Gartenteich & Teich

Wer einen Teich im Garten hat, dem ist sicher der unterschiedliche Wasserstand darin schon mal aufgefallen. Das ist in den meisten Fällen normal. Bei Regen steigt der Wasserspiegel und bei langanhaltender Sonneneinstrahlung, vor allem in Kombination mit hohen Temperaturen sinkt er. Ursache für einen fallenden Wasserstand kann aber auch ein Defekt sein, z.B. in der Teichfolie.
Bei Gartenteichen spielt die Zusammensetzung der Erden eine sehr wichtige Rolle. Einerseits muss die Erde beispielsweise genügend Nährstoffe für die Pflanzen beinhalten, andererseits fördern Nährstoffe aber auch die Algenblüte. Es ist also nicht so einfach, ein natürliches und stabiles Gleichgewicht im Gartenteich zu schaffen und vor allem auch zu halten. Es gibt für die unterschiedlichen Teichpflanzen auch verschiedene Teicherden, je nach Ansprüchen der Pflanzen und des Teiches. Teicherde selbst herzustellen ist nichts für Laien, da sollte man sich schon etwas auskennen.
Ein Gartenteich ist etwas tolles, allerdings auch ein Risiko für Kinder. Jedes Jahr ertrinken unzählige, vor allem Kleinkinder in Gartenteichen und Pools, in Deutschland und weltweit. Bei Kindern zwischen einem und fünf Jahren ist der Ertrinkungsunfall im privaten Gartenteich wohl die häufigste nichtnatürliche Todesursache. Wasser zieht Kinder einfach magisch an, dabei kommt es immer wieder zu tragischen Unfällen. Ertrinken ist keine Frage der Wassertiefe. Ein Kind kann in nur wenigen Zentimeter tiefem Wasser ertrinken. Erschwerend kommt dazu, dass die Kleinen keinen Selbstschutzmechanismus haben, sie unternehmen keine Rettungsversuche, rufen nicht um Hilfe und gehen einfach unter.
Grünes Wasser im Gartenteich ist ärgerlich und kann nicht nur die Freude an dem dekorativen Gewässer verderben, sondern auch für dessen Bewohner gefährlich werden. Doch was tun gegen trübes Teichwasser? Wir verraten es hier.
Teichschlamm zu entfernen ist wichtig, um die Wasserqualität zu erhalten und der Entstehung von Fäulnisschlamm vorzubeugen. Aber wie lässt er sich am besten beseitigen und entsorgen? Hier gibt es die passenden Anleitungen.
Die Karbonathärte ist neben der Gesamthärte der wichtigste Wasserwert, ohne den kein Garten- oder Fischteich funktionieren kann. Sie ist für alles Leben im Teich entscheidend und kann sämtliche wasserinternen Prozesse, darunter den pH-Wert, stabilisieren. Regelmäßige Kontrollen verhindern eine Verschlechterung der Wasserqualität.
Blätter in GartenteichGerät Laub in den Gartenteich, hat man als Gartenbesitzer jede Menge Arbeit. Es muss entfernt werden und zwar schnellstmöglich. Sinken die Blätter erst auf den Teichboden, bekommt man sie nur schlecht wieder heraus. Sie zersetzen sich und es entstehen Faulgase. Außerdem werden zahlreiche Nährstoffe freigesetzt, welche dann wieder zu einer verstärkten Algenbildung im darauffolgenden Frühjahr führen. Laub im Teichwasser lässt sich nicht vollständig verhindern, aber stark einschränken. Lesen Sie, was zu tun ist!
Eisfreier Teich Ab September bereitet sich der Gartenteich auf den Winter vor, so ab November ruht er dann. In den Herbstmonaten gilt es, den Teich zu säubern, Laubeinfall zu verhindern bzw. Laub abzukeschern, Pflanzen zu schneiden, herauszunehmen oder umzusetzen und die Fische auf den Frost vorzubereiten.
GartenteichIm Herbst gibt es rund um den Gartenteich allerhand zu tun. Laubschutznetze helfen, damit kaum Laub ins Wasser fällt. Ansonsten müssen die Blätter regelmäßig abgefischt werden, vor allem, bevor sie auf den Boden sinken. Weiterhin wichtig ist die Wasserpflege und natürlich muss der Gartenteich auf den Winter vorbereitet werden.
Schöner GartenteichEigentlich hat man bei einem Gartenteich das gesamte Jahr etwas zu tun, mal mehr, mal weniger. Im Winter beschränkt sich die Arbeit meist auf Kontrollen. Im Sommer muss der Wasserstand konstant gehalten werden, die Sauerstoffzufuhr muss stimmen, Algen sind zu entfernen und verblühtes muss abgeschnitten werden.
AlgenFadenalgen treten in fast jedem Gartenteich auf. Das Erscheinen und die Ausbreitung sind von verschiedenen Faktoren abhängig. Am besten fängt man schon bei der Teichplanung an, dem Befall vorzubeugen. Die entsprechende Größe und die Lage des Teiches sind da schon mitentscheidend. Trotzdem werden sich Algen, insbesondere Fadenalgen nie ganz vermeiden lassen.
Eisfreier TeichWer einen Gartenteich besitzt, muss im Herbst einige Arbeiten erledigen, damit Pflanzen und Tiere darin gut über den Winter kommen. Es versteht sich, dass nur Gewächse und Geschöpfe die kalte Jahreszeit überleben, die auch Frost vertragen können. Deshalb sollte man sich vor dem Einpflanzen bzw. Aussetzen derer genau erkundigen. Außerdem muss dafür gesorgt werden, dass der Sauerstoffaustausch auch unter einer eventuell entstandenen Eisdecke funktioniert, sonst gibt es kein Leben mehr im Teich.
Eisfreier TeichEine Teichheizung sorgt dafür, dass das Wasser im Teich immer die gewünschte Temperatur hat. Das ist natürlich gerade im Winter gut für alle Lebewesen darin. Manche Edelfische, die gern zur Zierde gehalten werden, benötigen höhere Temperaturen als unsere “gewöhnlichen“ Teichfische. Bei kleineren Teichen, die im Winter gern Durchfrieren, können die Fische also im Teich verbleiben und müssen nicht herausgefangen und frostfrei überwintert werden.

Erst mit Seerosen ist ein Gartenteich komplett und eine Augenweide. Für bestimmte Teiche bietet die Zwergseerose die einzige Lösung zur blumigen Teichgestaltung. Über die wichtigsten Details in puncto Pflanzen, Pflege und Überwintern klärt der Pflanzenexperte auf.

Die Seekanne gedeiht als dekorative Schwimmblattpflanze mit flutenden Stängeln, die im Boden verwurzeln. Wie Sie dem unkonventionellen Wachstum beim Pflanzen im Gartenteich Rechnung tragen, lesen Sie in dieser Anleitung. Wie sich der Heimvorteil der europäischen Wasserpflanze in der unkomplizierten Pflege niederschlägt, erläutert ein Leitfaden von A-Z.
Was wäre ein Gartenteich ohne dekorative Wasserpflanzen darin? Zumal Teich- und Sumpfpflanzen nicht nur eine schmückende Wirkung besitzen, sondern den Teich zugleich sauber halten und für die nötige Sauerstoffzufuhr sorgen. Allerdings sind längst nicht alle Arten winterhart und bedürfen daher in der kalten Jahreszeit besonderer Aufmerksamkeit.
Seerosen sind eine Bereicherung für jeden Garten, die lieblichen Pflanzen erfreuen das Auge mit einer anmutigen Blütenpracht. Beim Einpflanzen und Umtopfen von Seerosen sind allerdings einige wichtige Dinge zu beachten, damit sich die Wasserblumen wohlfühlen können und ihre ganze Schönheit entfalten.
Wer einen Teich oder ein Aquarium zuhause hat, wurde sicher schon einmal mit der Thematik der Wasserlinsen, auch Entengrütze genannt, konfrontiert. Schön anzusehen ist sie und freilich gehört sie zu der Natur dazu. Aber hat sie auch einen Nutzen? 
Ein Gartenteich wird mit Schwimmfarn bereichertDer Schwimmfarn, auch Gemeiner Schwimmfarn genannt, gehört zu den Wasser- und Uferpflanzen, die auch für einen Gartenteich geeignet sind. Schwimmfarn steht unter Naturschutz. Die Pflanze besitzt keine Bodenwurzeln, sondern schwimmt frei auf der Oberfläche des Gartenteiches.
Violette WasserhyazinthenDie frei an der Wasseroberfläche treibende Wasserhyazinthe verzaubert mit ihren zartvioletten Blüten in den Sommermonaten das Herz eines jeden Gartenteichliebhabers. Sie ist leicht an ihren sattgrünen Blättern zu erkennen, an deren Basis sich eine kugelförmige Verdickung befindet, die mit Luft gefüllt ist und die Pflanze an der Oberfläche hält.
TeichpflazenEin gepflegter Teich ist ein schöner Blickfang in jedem Garten. Wenn ein Teich richtig bepflanzt ist, dann wirkt er besonders attraktiv. Pflanzen danken für die liebevolle Pflege mit dem üppigen Wachstum und mit prächtiger Blüte.
Froschbiss - Pflege der Schwimmpflanze Froschbiss gehört zu den unkomplizierten und pflegeleichten Schwimmpflanzen für das Aquarium oder den Gartenteich. Heimische Arten können auch im Teich im Freien gehalten werden, während für die Pflege im Aquarium Arten aus Südamerika verwendet werden.
Krebsschere - Pflanzen im Gartenteich Bei der Krebsschere, die auch unter der Bezeichnung Wasseraloe bekannt ist, handelt es sich um eine winterharte Wasserpflanze, die sehr häufig in heimischen Gartenteichen zu finden ist.
Muschelblume (Wassersalat) - Pflanzen und Pflege Die Muschelblume (lateinisch Pistia stratiotes) ist eine der beliebtesten und bekanntesten Schwimmpflanzen. Man bezeichnet sie ebenfalls als Wassersalat oder Grüne Wasserrose.
HornblattDas Hornblatt, das im Volksmund auch häufig als Hornkraut bezeichnet wird, gehört zu den Pflanzen, die häufig in Aquarien oder Gartenteichen zu finden sind. Die pflegeleichte Wasserpflanze mit ihren langen, blätterbesetzten Ranken bietet nicht nur einen schönen Anblick, sie dient auch als Anzeiger für die Qualität des Wassers.

Ein Pool bereichert den Garten und erfreut Eigentümer wie Passanten. Allerdings bedeutet er auch einige Arbeit. Wie Sie ihn richtig winterfest machen, erfahren Sie bei uns.

Sauberes und bakterienfreies Poolwasser wird in den meisten Fällen unter anderem durch Chlor erzeugt. Um ein regelmäßiges Wasserablassen oder einen gelegentlichen Wasserwechsel kommt niemand herum. Poolbesitzer sollten sich vorab informieren, wohin mit dem Chlorwasser, denn sonst kann es teuer werden.

Teiche waren und sind Blickfang, Belebung und Abwechslung vieler Gartengestaltungen. Besonders dauerhaft gelingen sie aus mit Glasfaser verstärktem Kunststoff. Wer GFK selbst verarbeiten möchte, sollte jedoch einige hilfreiche Tipps kennen, um immer wiederkehrende Fehler und Probleme gekonnt zu vermeiden.

Ufermatten dienen zum einen der Verschönerung des Teichrandes, zum anderen lassen sich Pflanzen auf ihr leichter ansiedeln. Wurzeln können sich einfach besser halten.

teichEin schöner Garten wird durch einen Gartenteich erst richtig vollständig. Unergründliches Wasser, sanft wogende Wasserpflanzen, munter umherschwimmende Fische.

Wenn Sie Ihren Teichrand gestalten wollen, bieten sich zahlreiche Ideen an, diesen zu verstecken. Gerade nach der Nutzung von Teichfolie setzen Gärtner auf eine Teichumrandung, da mit dieser die Folie bedeckt und der Teich ansprechend in den Garten integriert wird.