Die Reinigung der Fenster ist auch im Winter notwendig. Dies gilt vor allem dann, wenn die Fenster zu einer sehr befahrenen Straße oder zur Wetterseite hin liegen. Nun funktioniert die klassische Methode mit Wasser nicht, da dieses bei Minusgraden gefriert. Es gibt dennoch verschiedene Möglichkeiten, wie Sie Ihre Fenster auch bei kalten Temperaturen reinigen können.

Das Problem mit dem Gefrieren von Putzwasser

Das Wasser bei Minusgraden gefriert, ist ein physikalisches Gesetz, das natürlich auch für das Putzwasser gilt, das Sie bei der Reinigung der Fenster verwenden. Die Verwendung von warmem Wasser bringt zwei Probleme mit sich. Zum einen stehen die Fensterscheiben bei großer Kälte unter Spannung. Wenn das Wasser zu warm ist, kann die Scheibe einreißen. Dieses Phänomen kennen Sie sicher von Ihrer Windschutzscheibe, die Sie niemals mit warmem oder heißem Wasser vom Eis befreien sollten. Beim Putzen der Scheiben von außen gefriert das Wasser
bei einer Temperatur ab fünf Grad unter null. Dies gilt auch für die Verwendung von kaltem Wasser. Sobald Sie es auf die Scheibe aufbringen, bleibt es haften. Ein Putzen ist somit nicht möglich.

Verzicht auf das Putzen der Fenster im Winter

Eine gute Empfehlung ist es, wenn Sie die Fenster in den Wintermonaten nur von innen putzen. In vielen Regionen Deutschlands gibt es viele Tage in den Wintermonaten, bei denen die Temperatur deutlich über dem Gefrierpunkt liegt. Diese Zeit können Sie sehr gut zum Fensterputzen nutzen. Eine sehr gründliche Reinigung im Herbst, bevor das Wetter umschlägt, und im Frühling mit dem Durchbruch der ersten Sonnenstrahlen ist eine gute Idee. Oftmals reicht es aus, wenn Sie diese Intervalle einhalten. Nun gibt es aber Situationen, in denen das Fensterputzen im Winter notwendig und wichtig ist.
Dazu gehören:
  • Entfernung von Vogelkot
  • Fenster, die aufgrund der Lage des Hauses schnell eine Staubschicht annehmen
  • ungünstige Lage in der Nähe eines Industriegebietes
  • Fenster, die zur Wetterseite liegen
Wenn Sie einige Regeln beachten, ist es möglich, diese Fenster auch ganzjährig zu putzen. Achten Sie immer darauf, dass Sie einen Tag aussuchen, an dem die Temperaturen möglichst nicht allzu weit unter den Gefrierpunkt gesunken sind.

Achtung: Das Scheibenwasser gefriert ab einer Außentemperatur von fünf Grad unter null. Liegt die Temperatur über dem Gefrierpunkt, ist das Fensterputzen ohne zusätzlichen Aufwand möglich.

Allgemeine Zusatzstoffe für die Reinigung der Fenster bei Minusgraden

Wassertropfen gefrierenEs gibt im Handel chemische Zusatzstoffe, die dafür sorgen, dass das Wasser nicht gefriert. Diese können Sie in das Wischwasser geben. Nutzen Sie zu diesem Zweck Scheibenwaschwasser, das Sie im Autozubehör bekommen. Der Vorteil liegt darin, dass das Wasser bereits eine reinigende Wirkung hat. Sie brauchen keine Zusätze in das Spülwasser einfüllen.

Auch Spiritus können Sie in kleinen Mengen verwenden. Er schadet den Fenstern und den Rahmen nicht und ermöglicht eine einfache und schnelle Reinigung. Beide Varianten entwickeln jedoch sehr starke Gerüche. Diese sind nicht nur unangenehm, sondern sie können in den Augen brennen und die Haut reizen. Wenn Sie Ihre Fenster mit diesen chemischen Zusätzen reinigen möchten, sollten Sie folgende Dinge beachten:

1. Tragen Sie Handschuhe und eventuell einen Mundschutz

2. Schließen Sie das Fenster nach Möglichkeit, damit der Geruch nicht nach innen dringen kann

3. Verwenden Sie eine geringe Menge, um die Umwelt nicht über Gebühr zu belasten.

4. Reinigen Sie nur die Außenseiten der Fenster mit den Zusätzen und verwenden Sie im Innenbereich normales Waschwasser.

Die Reinigung selbst erfolgt wie mit normalem Fensterputzmittel. Das Ergebnis wird vor allem mit Spiritus sehr klar. Sie sollten diese Prozedur dennoch nur anwenden, wenn Ihre Fenster bei Kälte dringend gereinigt werden müssen und ein Abwarten auf höhere Temperaturen nicht möglich ist.

Gut zu wissen: Alternativ können Sie auch hochprozentigen klaren Alkohol für die Reinigung verwenden.

Reinigung von Fenstern mit Wärmedämmung

Moderne Fenster bestehen aus mehreren Schichten. Diese sorgen dafür, dass die Heizwärme im Raum gehalten wird. Aber auch ein gewisser Lärmschutz ist gegeben. Diese wärmegedämmten Fenster sind an der Außenseite deutlich kälter als innen. Berücksichtigen Sie dies vor allem an den Tagen, an denen die Temperaturen leicht über dem Gefrierpunkt liegen. Normalerweise ist das Fensterputzen dann auch im Winter kein Problem. Die Scheibe kann dennoch kälter sein als die Außentemperatur. Sollten die Scheiben beim Putzen gefrieren, kann dies daran liegen, dass es sich um ein wärmegedämmtes Fenster handelt.

Verwendung von Gummihandschuhen beim Putzen

Gummihandschuhe sind für das Putzen der Fenster grundsätzlich empfehlenswert. Wenn Sie dies normalerweise nicht so mögen, sollten Sie in den Wintermonaten darauf nicht verzichten. Die eisige Kälte in Verbindung mit dem kalten Putzwasser kann im schlimmsten Falle zu Erfrierungen führen. Die Gummihandschuhe schützen die Haut vor dem kalten Wasser und Sie können die Fenster schneller und effektiver reinigen.

Fenster nach dem Reinigen gründlich trocken reiben

Sicher kennen Sie diesen Tipp vom klassischen Fensterputzen. In der kalten Jahreszeit ist s jedoch besonders wichtig, dass Sie die Fenster gründlich trocken reiben. Schon in der Nacht nach dem Fensterputz können die Temperaturen unter die Null-Grad-Marke fallen. Befindet sich dann noch Feuchtigkeit auf der Scheibe,
wird diese gefrieren. Bedenken Sie auch, dass eine nasse Scheibe bei niedrigen Außentemperaturen nicht so schnell trocknet wie an wärmeren Tagen.

Gut zu wissen: Mit dem Trockenreiben entfernen Sie auch die Zusätze, die Sie in das Wasser gegeben haben. Gehen Sie deshalb mit einer besonderen Gründlichkeit vor.

Warum die Entfernung von Vogelkot so wichtig ist

Vogelkot kann sich auch im tiefen Winter auf den Fenstern sammeln. Dies ist abhängig von der Region, in der sich das Haus oder die Wohnung befinden, gar nicht so selten. Viele Vogelarten leben im Winter in unseren Breiten. Wenn Sie ein Vogelhaus aufgestellt haben, um die Tiere im Winter zu versorgen, locken Sie diese an. Dies kann sich auf Ihren Fensterscheiben oder auch auf dem Fensterrahmen abzeichnen. Entfernen Sie Vogelkot so schnell wie möglich, und zwar unabhängig davon, wie kalt es draußen ist.
Die Gründe:
  • Vogelkot enthält ätzende Stoffe
  • Fensterscheiben und Fensterrahmen können angegriffen werden
  • Vogelkot auf den Scheiben sieht optisch sehr unschön aus
Fenster trocken reibenDa es sich in der Regel um eine Verschmutzung handelt, die flächenmäßig sehr klein ist, kann die Entfernung schnell erledigt werden. Nutzen Sie dafür einfache Hausmittel und verzichten Sie bei großer Kälte auf die Reinigung der gesamten Fensterscheibe.

Entfernung von Staub und Ruß von der Heizung

Ähnlich wie beim Vogelkot sollten Sie auch Staub und Ruß, der sich während der Heizperiode auf den Fensterscheiben festsetzen kann, entfernen. Die Rückstände auf den Fensterscheiben können den Raum ganz erheblich verdunkeln. In der Folge sinkt die Lebensqualität. Wenn Sie den Staub und den Ruß für eine längere Zeit auf den Fenstern belassen, sieht dies optisch nicht nur sehr unschön aus. Durch die besondere Konsistenz können Staub und Ruß aushärten oder in Verbindung mit Regen und Feuchtigkeit einen schmierigen Film bilden. Wenn dieser gefriert, wird die Entfernung sehr schwierig. Nehmen Sie diese deshalb auch im Winter regelmäßig vor.

Der energetische Aspekt des winterlichen Fensterputzens

Bei der Abwägung des Für und Wider sollten Sie auch den energetischen Aspekt einbeziehen und dann entscheiden, ob Sie das Fensterputzen als notwendig empfinden oder ob Sie doch auf einen wärmeren Tag warten möchten. Wenn es sich um Balkon- oder Terrassenflügel handelt, sollten Sie diese während des Außenputzes fest anlehnen. So kann keine Wärme nach außen entweichen. Dies ist bei klassischen Fensterflügeln nicht möglich. Diese müssen Sie weit öffnen, um sie von außen reinigen zu können. In der Konsequenz heizen Sie quasi für draußen und verschenken viel Energie.
Beachten Sie für diese Fenster folgende Punkte:

1. Schalten Sie die Heizung während des Fensterputzens in dem Raum aus

2. Bereiten Sie das Fensterputzen gut vor, um die Zeit der Fensteröffnung für die Reinigung möglichst kurz zu halten.

3. Reinigen Sie nach Möglichkeit nur die Bereiche, die wirklich stark verschmutzt sind.

4. Verwenden Sie nach Möglichkeit kein Spiritus, da die Gerüche längere Zeit in dem Zimmer bleiben können.

5. Rollladen können Sie bei Fenstern, die nach innen öffnen, schließen, um die Wärme im Raum zu halten.

Bei sehr kalten Temperaturen kann es eine Zeitlang dauern, bis sich der Raum wieder auf die klassische Zimmertemperatur erwärmt hat. Dies sollten Sie in Bezug auf die Nutzung des Raumes berücksichtigen.

Gut zu wissen: Behandeln Sie alle Dichtungen mit einer Pflegemilch. Dies ist besonders im Winter sehr wichtig, denn der Gummi wird vor dem Austrocknen geschützt. So kann er nicht so leicht porös werden.