Enzianbäumchen sind auch als Lycianthes rantonnetii bekannt und bezaubern durch ihre Blüte. Dafür benötigen sie jedoch die entsprechende Pflege. Hier zeigen wir Ihnen, worauf es dabei ankommt.

Standort

Bei der südamerikanischen Pflanze müssen einige Faktoren erfüllt werden. Benötigt wird ein Platz, der die folgenden Kriterien erfüllt:

  • geschützt vor Zugluft
  • hell und sonnig
  • warm

Ideal ist also beispielsweise die Südseite auf dem Balkon oder eine sonnige Stelle am Haus.
Beachten Sie zudem die Ausmaße, die ein Enzianbaum erreichen kann. Im Freiland ist eine Höhe von vier bis fünf Metern möglich. Im Kübel werden zwei Meter für gewöhnlich nicht überschritten.

Substrat

Für den Enzianstrauch empfiehlt sich ein Substrat, das die folgenden Anforderungen erfüllt:

  • durchlässig und locker
  • feucht
  • nährstoffreich

Erde für Blühpflanzen ist daher geeignet. Ebenso kann auch handelsübliche Blumenerde mit reifem Kompost und Kokosfasern gemischt und verwendet werden.

Gießen

Das Enzianstämmchen benötigt ein stets leicht feuchtes Substrat. Bei dem Gießwasser sollten Sie darauf achten, dass es kalkarm ist und Zimmertemperatur aufweist.

Enzianbäumchen - Lycianthes rantonnetii

Geeignete Varianten sind:

  • abgestandenes oder gefiltertes Leitungswasser
  • kalkarmes, weiches Leitungswasser
  • Regenwasser
  • unbehandeltes Aquarien- oder Teichwasser

Tipps: Achten Sie darauf, dass die Erde nie vollständig austrocknet aber auch keine Staunässe entsteht. Bei der Kultur im Kübel ist das Einbringen einer Drainageschicht angeraten.

Düngen

Der Enzianstrauch weist einen hohen Nährstoffbedarf auf. Während der Wachstumsphase wird daher eine größere Menge Dünger benötigt. Flüssigdünger für Blühpflanzen sollte von März bis September direkt über das Gießwasser verabreicht werden.

Tipp: Eine Alternative stellt Blaukorn da. Achten Sie hierbei auf ein ausreichendes Gießen. Anderenfalls können chemische Verbrennungen an den Wurzeln entstehen.

Pflanzen

Der Enzianbaum ist nicht winterhart und kann daher nur bedingt in das Freiland gepflanzt werden. Besser ist eine Überwinterung in einem frostfreien Bereich und damit die Kübelkultur. Um die Pflege einfacher zu gestalten, ist das Eingraben mitsamt eines

Pflanzgefäßes sinnvoll. Hierdurch stehen den Wurzeln beziehungsweise der Pflanze größere Mengen an Wasser und Nährstoffen zur Verfügung, ohne, dass Sie einen höheren Aufwand betreiben müssen.

Kübelkultur

Ein Enzianstämmchen lässt sich problemlos im Kübel kultivieren. Da die Gewächse nicht frosthart sind, ist das sogar die bessere Wahl. Denn hierdurch wird das Überwintern deutlich einfacher. Sie müssen allerdings beachten, dass sich die Pflege dadurch aufwendiger gestalten kann. Das gilt vor allem für die Wachstumsphase.

Da dem Gewächs weniger Substrat zur Verfügung steht, muss das Wässern und Düngen häufiger erfolgen. Vor allem im Sommer kann es notwendig werden, mehrmals wöchentlich zu gießen und zusätzliche Nährstoffe zu verabreichen.

Umtopfen

Aufgrund des hohen Wasser- und Nährstoffbedarfs des Enzians ist die Erde sehr schnell verbraucht. Das Umtopfen oder zumindest ein Erdwechsel sollte daher aller ein bis zwei Jahre erfolgen. Gehen Sie dabei wie folgt vor:

Gründliche Entfernung der Erde

Das Substrat muss vollständig von den Wurzeln entfernt werden. Ist dies in trockenem Zustand nicht möglich, kann der Wurzelballen auch vorsichtig eingeweicht und abgespült werden. Hierdurch wird das Risiko für Schädlinge und Krankheitserreger reduziert.

Enzianbäumchen - Lycianthes rantonnetii

Pflanzgefäß wählen

Der neue Topf sollte einige Zentimeter größer sein als der bisherige Kübel. Dadurch können sich die Wurzeln ausbreiten. Hinzu kommt, dass mehr Substrat und damit auch größere Reserven zur Verfügung stehen. Das verringert den Aufwand bei der Pflege.

Einsetzen

Das Enzianbäumchen wird so in das Substrat eingesetzt, dass die Erde bis zum Übergang zwischen Stamm und Wurzeln reicht. Achten Sie dabei

darauf, dass Sie das Substrat leicht festdrücken.

Wässern

Um das Anwachsen zu ermöglichen, sollten Sie die Erde gut durchfeuchten. Wahlweise können Sie den Topf dazu in einen Eimer stellen und in das Wasser tauchen, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen oder schwemmend gießen.

Tipp: Wählen Sie ein Pflanzgefäß, das standsicher ist. Bringen Sie zudem eine Drainageschicht ein, die Staunässe vorbeugt. Diese kann aus grobem Kies oder Tonscherben bestehen.

Verschnitt

Der Verschnitt des Enzians erfolgt nach der ersten Blüte. Entfernt werden dabei:

  • herausstehende Zweige oberhalb der Krone
  • lange Seitentriebe
  • vertrocknete Blüten

Achten Sie darauf, dass Sie nicht zu radikal kürzen. Mehr als ein Drittel des jeweiligen Triebs sollte nicht entfernt werden. Zudem muss das Schnittwerkzeug die folgenden Anforderungen erfüllen:

  • ausreichende Druckverteilung
  • sauber
  • scharf

Eine Gartenschere mit geschärften und desinfizierten Klingen ist ideal.

Überwintern

Die Überwinterung gestaltet sich vergleichsweise einfach. Wenn die Außentemperatur unter 15 Grad Celsius sinkt, sollte die Pflanze nach drinnen verbracht werden. Ideal ist ein heller Raum, in dem wenigstens 12 Grad Celsius herrschen.

Enzianbäumchen - Lycianthes rantonnetii

Die Düngung wird ausgesetzt. Der Enzianbaum muss jedoch weiterhin gegossen werden. Lassen Sie den Wurzelballen nie vollständig austrocknen. Eine weitere Möglichkeit der Überwinterung ist es, das Enzianbäumchen bei normalen Zimmertemperaturen zu kultivieren. Allerdings muss dann das Licht angepasst werden. Denn während des Winters reicht die UV-Strahlung für den Enzianstrauch nicht aus. Eine spezielle Pflanzlampe kann Abhilfe schaffen.