Den Zierspargel (Asparagus densiflorus) kennen viele vor allem als zierendes Grün im Blumenstrauß. Dabei gibt der Asparagus densiflorus auch eine schmückende Zimmerpflanze ab, die mit etwas Geduld und der richtigen Pflege filigrane Blüten ausbildet und einen anziehenden, starken Duft verbreitet. Selbst ohne diese ist das Gewächs jedoch eine hübsche Bereicherung. Dafür müssen allerdings einige Punkte bei der Kultivierung des Zierspargels berücksichtigt werden, denn die südafrikanische Pflanze ist zwar recht pflegeleicht - jedoch auch empfindlich.

Vermehren durch Teilung

Das Vermehren des Zierspargels ist auf zwei Wegen möglich. Zum einen durch das Teilen der Wurzel. Der Vorteil hieran ist, dass diese Methode sehr schnell durchführbar ist und nur wenig Aufwand erfordert. Das folgende Vorgehen ist notwendig:

1. Den richtigen Zeitpunkt wählen

Die beste Zeit für das Vermehren durch Teilung ist das Frühjahr. Ideal ist es zudem, wenn das Teilen vor dem ersten neuen Austrieb erfolgt.

2.

Erde vollständig entfernen

Vor allem Asparagus densiflorus bildet vergleichsweise große Knollen aus. Daher ist die Vermehrung durch das Teilen einfach. Zunächst muss jedoch das gesamte Substrat entfernt werden. Abbürsten und Abspülen eignen sich dafür.

3. Passendes Schnittwerkzeug wählen

Für das Schneiden der Wurzeln sollte ein scharfes, sauberes Messer eingesetzt werden. Zudem sollte der Schnitt mittig erfolgen, damit beide Tochterpflanzen möglichst viele Reserven haben.

4. Trocknen und Bewurzelungspulver einsetzen

Bevor die beiden neuen Pflanzen in frische Erde gesetzt werden, sollten Sie die Schnittflächen ausreichend abtrocknen lassen und sie mit Bewurzelungspulver versehen. Das Abtrocknen kann mehrere Stunden in Anspruch nehmen. Es ist jedoch notwendig, um Fäulnis und Schimmel zu verhindern.

5. Einpflanzen

Wenn die beschriebenen Schritte erfolgt sind, werden die beiden Tochterpflanzen in separate Gefäße eingebracht. Das Substrat sollte frisch und bestenfalls sterilisiert sein. Ein leichtes Angießen im Anschluss

reicht aus.

Zierspargel - Asparagus densiflorus

Vermehrung durch Samen

Zum anderen lassen sich die Zierspargelpflanzen auch über Samen vermehren. Diese Variante ist allerdings sehr viel langwieriger und schwieriger.
Notwendig sind dafür die folgenden Schritte:

1. Saatgut muss schnell verarbeitet werden

Die Lagerungsdauer der Samen ist vergleichsweise kurz. Daher gilt, je schneller sie auf Substrat gebracht werden, umso höher sind die Erfolgschancen.

2. Richtige Erde wählen

Anzuchterde, Kräutererde oder Kokoshumus sind ideal. Sie enthalten nur eine geringe Menge an Nährstoffen und lassen sich einfach im Backofen oder der Mikrowelle durch Hitze sterilisieren. Das Substrat wird leicht befeuchtet und die Samen darauf ausgebracht. Da es sich um Lichtkeimer handelt, wird die Saat nur leicht mit Erde bedeckt.

3. Passenden Standort finden

Normale Zimmertemperaturen und eine Ausrichtung nach Osten oder Westen sind erforderlich.

4. Luftfeuchtigkeit erhalten und Schimmel vermeiden

Damit die Keimung erfolgreich erfolgen kann, muss das Substrat feucht sein. Staunässe sollte jedoch nicht entstehen. Um tägliches Gießen oder Besprühen zu vermeiden und damit den Aufwand zu verringern, sollte das Anzuchtgefäß abgedeckt werden. Das kann beispielsweise durch ein Zimmergewächshaus, eine Glasplatte oder Folie erfolgen. Die Abdeckung muss allerdings täglich zur Lüftung abgenommen werden, damit kein Schimmel darunter entsteht.

5.

Pikieren

Nach etwa vier Wochen sollten die Keimlinge pikiert werden. Anderenfalls wird es schwierig, die Wurzeln ohne Schaden voneinander zu trennen.

6. Umsetzen

Acht bis zwölf Wochen nach dem Pikieren erfolgt das Umsetzen in größere Pflanzgefäße. Ab diesem Zeitpunkt kann auch ein Wechsel des Substrats durchgeführt werden.

Zierspargel - Asparagus densiflorus 'Meyeri'

Umtopfen

Da der Zierspargel einen so großen Wasserverbrauch hat, verbraucht sich die Erde recht schnell. Optimal ist es daher, den Asparagus densiflorus jährlich in neues Substrat zu verbringen.

Die alte Erde sollte dabei gründlich aber vorsichtig abgespült werden, um eventuell vorhandene Krankheitskeime und Parasiten nicht mit in das neue Substrat zu verschleppen. Ratsam ist vorsichtiges Abspülen. Zudem ist zu beachten, dass die Wurzeln des Zierspargels schnell und stark wachsen. Dass diese Erde und Pflanze nach oben und damit aus dem Pflanzgefäß herausdrücken ist durchaus keine Seltenheit. Sie sind sogar in der Lage, Blumentöpfe zu auf Dauer zu zerstören.

Daher sollte zum einen regelmäßig kontrolliert werden, ob die Wurzeln bereits aus dem Topfboden wachsen. Zum anderen ist es ratsam, den Topf nicht vollständig mit Substrat zu befüllen, sondern hier etwas Abstand und damit Raum nach oben zu lassen.

Pflege in der Hydrokultur

In jedem Fall sollte das Umtopfen des Asparagus densiflorus im zeitigen Frühjahr erfolgen. Dann kann auch die Vermehrung der filigranen Pflanze vorgenommen werden.