Pflanzenschutz

ratteBevor darauf eingegangen wird, ob Rattengift gefährlich für Hunde oder andere Lebewesen in der Umgebung ist, werden kurz die Voraussetzungen dargestellt, unter denen Rattengift überhaupt ausgelegt werden darf.
ratteWenn Sie im ländlichen Raum eine noch nicht üppige Rattenpopulation dazu bringen wollen, sich besser einen Wohnraum außerhalb menschlicher Ansiedlung zu suchen, kann eine Lebendfalle den gewünschten Erfolg bringen.
kindgartenKopfläuse sind absolut lästig. Sie kommen besonders häufig bei Kindern vor und dort besonders in betreuten Einrichtungen, Kindergärten und Schulen.
obstEssigfliegen werden auch als Taufliegen, Fruchtfliegen, Obstfliegen, Gärfliegen oder Mostfliegen bezeichnet. Es sind äußerst lästige Insekten, auch wenn sie sehr klein sind. Angezogen werden sie von faulenden Früchten und Getränkeresten in offenen Flaschen.
nuesseLebensmittelmotten sind Nahrungsschädlinge. Man bezeichnet sie auch als Küchen- oder Speisenmotten. Es gibt verschiedene Arten. Die Insekten legen ihre Eier bevorzugt in kohlehydratreiche Lebensmittel.
MausWühlmäuse im Garten sind eine Plage. Gerade im Winter kommen sie gern in die Nähe der Häuser und des Menschen. Hier finden sie immer noch etwas zu fressen. Sie richten große Schäden an Obst- und Zierpflanzen an.
mausEs gibt verschiedene Mäusearten, die uns das Leben schwer machen können. Zum einen ist da die Hausmaus, die sich hauptsächlich in Gebäuden aufhält, aber auch im Freien gut überleben kann.
Fliegen in BlumenerdeBei den kleinen Fliegen, die unsere Pflanzen umschwirren, handelt es sich in der Regel um Trauermücken. Oft wird angenommen, dass es Fruchtfliegen sind, aber wenn sie in und auf der Erde leben, sind es Trauermücken.
Wer kennt sie nicht, die kleinen rosa gefärbten Plagegeister, die mit einer sich schmierig anfühlenden Behaarung bedeckt sind. Wollläuse, auch Schmierläuse genannt, sind der Schrecken von Zimmerpflanzenliebhabern.
hund-gartenDie rote Vogelmilbe befällt in der Regel keine Menschen. Sie ernährt sich von Vogelblut. Nachts saugen die Parasiten etwa zwei Stunden an ihren Wirten. Steht Vogelblut nicht in ausreichender Menge zur Verfügung, befallen die roten Vogelmilben auch schon mal Haustiere und Menschen.
vogelIn der Regel sind Vogelmilben für Menschen nicht gefährlich. Sie ernähren sich von Vogelblut. Steht das aber nicht in ausreichender Menge zur Verfügung, befallen die Schädlinge auch Menschen.
menschennaturVogelmilben sind weltweit verbreitet. Normalerweise ernährt sich die Vogelmilbe, speziell die Rote Vogelmilbe (Dermanyssus gallinae) von Vogelblut. Herrscht aber ein Mangel an Nahrung, sucht sie auch uns Menschen heim.
MausGiftweizen ist ein sehr bewährtes Giftgetreide zur Bekämpfung von Mäusen. Es wird im Ackerbau auf Wiesen, in Gemüse- und Obstplantagen ebenso eingesetzt wie im Anbau von Zierpflanzen.
MotteSteht der Saisonwechsel an, graut vielen vor dem Blick in den Kleiderschrank. Jedes Jahr befallen Motten aufs Neue die eingelagerte Sommer- oder Wintergarderobe. Die geliebten Kleidungsstücke aus Wolle, Kaschmir oder Mohair sind angefressen oder regelrecht durchlöchert.
SchabeBei Schädlingen im Haus unterscheidet man zwischen Vorrats- Haus- und Hygieneschädlingen wie z.B. Insekten, Milben, Ratten und Mäusen, so wie den Materialschädlingen, den Motten.
Der gemeine Hausbock... - er sieht eigentlich recht unscheinbar aus, aber nichtsdestotrotz ist das Tierchen mit Vorsicht zu genießen. Vor allen Dingen geht ein großer Risikofaktor von den Larven des Hausbocks aus, denn diese fressen und nagen schier unaufhörlich.
Wussten Sie, dass der gewöhnliche Holzwurm landläufig als Nagekäfer bezeichnet wird? Letztere Betitelung mag zwar ein wenig die teils drastischen Auswirkungen eines entsprechenden Befalls verniedlichen, jedoch ist der Befall von Holzwürmern in der Tat nicht sonderlich angenehm.
KinderAuch in der heutigen Zeit sind Läuse nicht ganz von der Bildfläche verschwunden. Waren sie früher noch mehr präsent und gelten heute nicht mehr als großes Thema (zumal sie auch leicht bekämpft werden können), so sind Läuse dennoch nicht als Kleinigkeit abzutun, um die man sich nicht kümmern müsste.
Es juckt und zwickt, aber zu sehen ist nur schwerlich etwas? Dann handelt es sich vielleicht um Flöhe, die umgehen und so schnell auch nicht mehr verschwinden.
RatteBekannt als Krankheitsüberträger Nummer 1 sind die Ratten. Und das auch zu Recht. Denn sie übertragen - durch den so genannten Rattenfloh, dessen Biss auch den Menschen krank machen kann - viele Krankheiten und Bakterien, die dem Menschen gefährlich werden können, man denke nur früher an die Pest.
SilberfischchenSilberfische gehören in vielen Haushalten zu den unerwünschten Untermietern und haben mit Fischen gar nichts zu tun. Eigentlich ist ihr richtiger Name Silberfischchen, da sie zur Insektenordnung der Fischchen gehören.
SilberfischSilberfischchen (Lepisma saccharina) - Flink, scheu, nachtaktiv: Silberfische werden vom Zucker magisch angezogen, fressen Schimmelpilze und Staubmilben und bewohnen enge, dunkle Ritzen und Spalten in unseren feuchtwarmen Wohnungen.
SilberfischSie treten immer dort auf, wo es feucht und möglichst warm ist: Silberfische – oder richtiger: Silberfischchen, denn die nachtaktiven Krabbeltierchen gehören zur Insekten-Ordnung der so genannten Fischchen. Im Volksmund haben sie sich allerdings als „Silberfische“ durchgesetzt.
MotteEine zur Kategorie der Lebensmittelmotte gehörende Unterart ist die Dörrobstmotte. Mit welchem Teil der Lebensmittel sie sich besonders gerne und häufig beschäftigt, das verrät allein der Name dieses Insektes bereits.
MotteDie Lebensmittelmotte fällt in die Kategorie der unerwünschten Mitbewohner. Sie ist weit verbreitet und in mehreren verschiedenen Arten bekannt. Aufhalten tun sich Lebensmittelmotten vor allem in Lebensmitteln, die besonders viele Kohlenhydrate enthalten, dort können sich die Eier auch am besten entwickeln.
SchabeWer kennt sie nicht, die lästigen kleinen Biester, die in jeder Küche unerwünscht sind, sich von diesem Raum aber nicht so leicht fernhalten lassen. Die Rede ist von Küchenschaben - Hygieneschädlinge, die äußerst unhygienisch sind und aus der Küche verschwinden müssen. Aber wie soll dies möglichst effektiv und schnell möglich sein?
wespen-kuchenWer kennt das nicht: Man möchte ganz gemütlich auf der Terrasse oder Balkon frühstücken bzw. Kaffee und Kuchen essen; endlich wieder die Sonne genießen können. Und was passiert dann?
WespeVorweg sollte gesagt werden, dass man durchaus nicht alle Wespen beseitigen muss. Die meisten sind ungefährlich und greifen den Menschen nicht an. Und dass die Wespen, wenn sie im Winter weg sind, noch mal wieder kommen, ist höchst unwahrscheinlich.
Motten sind schon im Kleiderschrank nicht gern gesehen, doch erst recht haben sie nichts in der Küche zu suchen. Dennoch kommt es immer wieder vor, dass man sich mit Nahrungsmittelmotten herum plagen muss.
Silberfische in der WohnungSilberfischchen im Haus - diese Tiere sind zwar nicht schädlich für die Gesundheit, aber sie beeinträchtigen allein durch ihre Anwesenheit die Wohnqualität. Da sie nachtaktiv sind, bleiben sie am Tage generell verborgen, es sei denn, sie werden aufgestöbert.
AmeisenDie Kinder schauen gerne Zeichentrickfilme, gerade wenn es um Insekten geht, die auf einmal sprechen können und einen bestimmten Auftrag zu erledigen haben, wie beispielsweise beim Film Das große Krabbeln.