Pflanzenschutz

BirnenbaumRost ist eine durch einen Pilz hervorgerufen Krankheit, die viel Zierpflanzen, z.B. Rosen , und Nutzpflanzen, z.B. Birnen, befällt. Die verschiedenen Rostarten werden nach ihrem Wirt benannt, also z.B. Rosenrost, Birnengitterrost.
FeuerdornFeuerbrand ist eine Krankheit, die vor allem Kernobstgewächse (zum Beispiel Apfel- und Birnbäume, Cotoneaster, Rot-, Weiß- und Feuerdorn sowie Quitten) befällt. Beeren- und Steinobst sowie Nadel- und Laubgehölze werden nicht von Feuerbrand befallen.
gesunder ObstbaumBakterienbrand wird von den beiden Bakterienarten „Pseudomonas syringae“ und „Pseudomonas morsprunorum“ verursacht. Bakterienbrand tritt in ganz Europa und den USA hauptsächlich an Kernobst auf. Am häufigsten betroffen sind in Deutschland Sauerkirschen, gefolgt von Süßkirschen.
ErdbeerenDer gefürchtete Grauschimmelpilz (Botrytis cinerea), auch Botrytis-Fruchtfäule genannt, tritt besonders in feuchten Sommern an Erdbeeren auf. Er überzieht im späten Befallsstadium die Früchte mit seinem grauen, staubig wirkenden Schimmelrasen, der mit einer Vielzahl von Sporen für Folgeinfektionen sorgt.
Johannisbeere gelbe BlätterSie können es sich denken: Die Blattfallkrankheit bringt die Blätter der Johannisbeere zum Abfallen, die Kräuselkrankheit kräuselt die Blätter; die beiden wurden in der Überschrift per Schrägstrich verbunden, weil hinter Kräuseln und eventuellem Blattfall ein einziger hungriger Schlauchpilz namens "Drepanopeziza ribis" steckt. Eventueller Blattfall deshalb, weil Sie den im Hausgarten gut verhindern können; im Artikel erfahren Sie, wie.
gesunder Apfel"Mehltau" heißt: Etwa 100 Arten Pilze, die Blätter von Apfelbäumen etc. bestäuben und von dieser Welt nicht mehr zu vertreiben sein werden. Hausgärtner braucht das nicht schrecken, gefährlich wird Apfelmehltau vor allem auf Monokulturen im Erwerbsanbau, bekämpfen lässt er sich mit überraschend einfachen Bio-Spritzmitteln.
Tomate Blütenendfäule BraunfäuleWenn Tomaten an der Blütenansatzstelle braun werden und dort austrocknen, dann leiden diese unter der Blütenendfäule. Die Ursache für dieses Schadbild ist allerdings kein Pilz oder ein gefräßiger Schädling, sondern ein Problem bei dem Stoffwechsel der Tomatenfrüchte. Mit den geeigneten Vorbeugemaßnahmen lassen sich jedoch gute Resultate bei der Bekämpfung erreichen.
Wein RebenpockenmilbenRebenpockenmilben sind winzig, harmlos und nicht sehr häufig; den Rest der Wein-Schädlinge brauchen Sie im Hausgarten aber auch nicht wirklich zu fürchten. Der Artikel gibt einen Überblick über die natürliche Bekämpfung, die bei allen typischen Schädlingen an Weinreben mit guten Erfolgsaussichten möglich ist.
Erdbeeren - RotfleckenkrankheitDie Rotfleckenkrankheit macht zwar rote bis braune Flecken auf die Blätter, lässt aber den Rest der Pflanze inklusive der Ernte in Ruhe. Deswegen können Sie sich ganz in Ruhe die Tipps durchlesen, wie Sie Rotfleckenpilze auf Dauer aus Ihrem Garten verbannen, bevor Sie zur Tat schreiten.
Rinde BaumstammWenn die Baumrinde sich vom Stamm löst, ist der Gärtner zu Recht besorgt: Jede noch so kleine Wunde muss zumindest genau betrachtet und manchmal auch näher untersucht werden, da neben Versorgung der Wunde meist auch Maßnahmen zur Infektionsvorbeugung getroffen werden müssen.
Apfelschorf - MalusIm Artikel erfahren Sie, wie Sie Apfelschorf bekämpfen und warum er erst durch modernen Erwerbsobstbau zum "gefürchteten Apfelschorf" wurde. Daraus ergibt sich, dass Sie Schorfpilze im Hausgarten nach wie vor mit natürlichen Mitteln erfolgreich in den Griff bekommen, wenn die Bekämpfung mit Pflanzenschutzmitteln nicht gewünscht ist.

Neben Krankheiten sind Schädlinge das größte Übel der Gärtner. Sowohl vorbeugend, als auch als sinnvoller Ersatz zu chemischen Schädlingsbekämpfungsmitteln, sind Nützlinge ein gerne gesehener Gast. Die Bekanntesten unter ihnen sind die Marienkäferlarven. Mit unseren Tipps gelingt ihr Einsatz im Garten!

Ihr Flattern im Lichtkegel einer Lampe zerrt nicht nur an den Nerven, je nach Art verursachen Motten ebenfalls Schäden an Kleidern, erzeugen einen unangenehmen, muffigen Geruch oder lassen Lebensmittel schneller verderben. Im schlimmsten Fall lösen sie sogar allergische Reaktionen aus. Ausgerechnet Artgenosse sollen die Insekten bekämpfen? Aber sind Schlupfwespen wirklich effektiv oder sind auch bei dieser Bekämpfungsmethode unliebsame Nebeneffekte zu erwarten? Und welche Verkaufsstellen führen die Nützlinge überhaupt im Sortiment? Fragen über Fragen- hier kommen die Antworten.

Eine kleine Schöpfung der Natur ist ein ernstes Problem für den Gärtner und seine grünen Pflanzen: die Spinnmilbe. Ist sie im Anmarsch, ist kein Blatt vor ihr sicher. Doch die Natur hat uns auch gleich eine Lösung mitgeliefert: die Raubmilbe.
WeinschnittSie sind winzig und doch höchst effektiv in der Schädlingsbekämpfung: Raubmilben, kleine Spinnentiere, die sich von allerlei anderem Getier ihrer Größenordnung ernähren. Dadurch leisten sie einen enormen Beitrag zur Schädlingsbekämpfung und gehören auch im großen Maßstab (v. a. im Weinbau) zu den schützenswerten Nützlingen.
SchneckeDie einen sagen Nematoden, andere kennen sie unter dem Begriff Fadenwürmer. Dieser Name wurde bewusst gewählt, denn es handelt sich um hauchdünne Tierchen, die mit dem bloßen Auge gar nicht zu erkennen sind.

Egal, wie sehr man seine Pflanzen auch pflegt, es kann immer wieder zu Krankheitsbefall an Pflanzen kommen. Dabei ist wichtig zu wissen, dass einige Pflanzen für ganz bestimmte Pflanzenkrankheiten anfällig sind, so kann an Rosen immer wieder Mehltau entstehen.

Der Juglans regia, wie der Echte Walnussbaum in der Botanik genannt wird, erkrankt selten und gegen Schädlingsschäden wehrt er sich immens. Doch bei manchen Erkrankungen und Schädlingen ist schnelles Handeln gefragt. Der Pflanzen-Experte klärt auf und beschreibt mögliche Bekämpfungsmethoden.
Welke Blätter an Gurken sind keine Seltenheit, denn die Gewächse sind empfindlich und anfällig gegenüber Krankheiten. Wenn die Ursache Gurkenwelke ist, müssen jedoch die passenden Maßnahmen ergriffen und auch andere Pflanzen geschützt werden. Was zu tun ist verraten wir hier.
blattkrankheitZu Mangelerscheinungen an Pflanzen kommt es, wenn diese nicht genügend Nährstoffe zur Verfügung haben. Am wichtigsten sind Stickstoff, Mineralstoffe wie Magnesium und Calcium und dazu Spurenelemente wie Eisen.
BirnenbaumBirnenschorf wird durch einen Pilz verursacht, den Sie – wie Millionen andere Pilze – nie ganz wegkriegen werden, falls er bei Ihnen in der Region herumfliegt. Eindämmen geht, besser mit verschiedenen mechanischen/sanften Mitteln als mit resistenzbildender Chemie, im Artikel erhalten Sie Übersicht über die Gefährdungslage.
FeuerbrandEin Obstbaum im Garten gehört irgendwie dazu. Durch die unterschiedlichen Erziehungsformen der Gehölze finden sie auch im kleinsten Garten Platz. Ob nun Säulenobst, Spalierobst, ein natürlich gewachsener Obstbaum oder eine Neuzüchtung mit verschiedenen Sorten an einem Stamm, irgendein Obstgehölz gibt es fast in jedem Hausgarten. Glücklich können die Gartenbesitzer sein, die für mehrere Platz haben. So schön die Obstbäume sind, mit ihren Blüten im Frühjahr, ihrem dichten Laub im Sommer und den Früchten im Herbst, sie werden auch häufig von Krankheiten heimgesucht.
NacktschneckeEin Schneckenzaun wird häufig als Abwehr gegen Schnecken eingesetzt. Aber leider ist der Einsatz eines solchen nicht in jedem Falle von Erfolg gekrönt.
Viele Menschen ekeln sich allein schon bei dem Gedanken an Ratten: Schließlich gelten die Schadnager seit Jahrtausenden als Überträger gefährlicher Krankheiten. Auch sonst richten die Tiere erheblichen Schaden in Haus und im Garten an. So werden Sie die Plage wieder los - nachhaltig und effektiv.
Ratten im Haus oder im Garten sind nicht nur eklig, sondern können schnell auch zum Problem werden. Was aber kann man dagegen tun? Häufig wird die Rattenbekämpfung mittels Ultraschall empfohlen. Die Methode ist allerdings sehr umstritten. Mehr dazu steht hier.
Der Name verrät es: Weidenbohrer lieben Weiden. Besonders gern durchbohren sie alte Exemplare. Doch sie sind auch Fremdgänger, die gelegentlich unsere Obstbäume besuchen. Leider bleibt es nicht bei einem kurzen Abstecher. Sie bleiben jahrelang und vermehren sich fleißig. Ihre Raupen fressen riesige Löcher im Stamm. Das endet traurig, denn der Baum stirbt schließlich ab. Doch niemand muss ihn kampflos hergeben.
Im März nimmt die Katastrophe ihren Anfang. Ab Temperaturen von 7 Grad Celsius tummeln sich grüne Raupen im Buchsbaum, fressen die Blätter und Triebe an. Es besteht dringender Handlungsbedarf, denn der Buchsbaumzünsler breitet sich mit seiner Brut explosionsartig aus. Wie Sie grüne Raupen im Buchsbaum bekämpfen, erfahren Sie hier.
Wenn Wespen ausgerechnet im eignen Garten ein Erdnest bauen und dann zu Scharen die Ruhe stören, hat die Tierlieb bei vielen ein Ende. Angst vor Stichen und ständiges Wedeln bei Kaffee und Kuchen im Grünen mag eben niemand. Das Erdwespennest zu zerstören ist dennoch nicht notwendig und auch nicht legal.
Sie sieht einer Stubenfliege zum Verwechseln ähnlich und legt ein ebenso penetrantes Schädlingsverhalten an den Tag. Die Zwiebelfliege hat es dabei abgesehen auf Zwiebeln, Porree, Schnittlauch und andere Nutzpflanzen. Ihr Steckbrief offenbart alle infamen Attribute, die Hobbygärtnern das Leben schwer machen. Diese wirksamen Spritzmittel zum Bekämpfen stehen bereit.
Rosen sind in den hiesigen Gärten sehr beliebt. Doch sie haben viele Schädlinge und wenn sich die Blätter im späten Frühling einrollen, dann handelt es sich hierbei vermutlich um einen Befall der Rosenblattrollwespe, einem kleinem, etwa vier Millimeter großem Schädling, der kaum auffällt. Die Schäden an Blättern entstehen durch die Eiablage.
OleanderEine fiese Ansammlung gelber, kleiner Leiber an den Triebspitzen und Blütenansätzen des Oleanders! Dieser Anblick lässt jeden erschauern, der seinen Oleander liebevoll pflegt, ihn heil über die Winter bringt, um sich im Sommer an seiner exotischen Blütenpracht zu erfreuen. Leider habe auch Blattläuse, speziell die gelben Blattläuse, eine Vorliebe für Oleander.