Hausschädlinge

Leider machen uns unsere Hausschädlinge immer wieder das Leben schwer. Ob sie nun unsere Wohnungseinrichtung anknabbern oder aber unsere Kleidung. Früher dachte man solche Tierchen wie Nager und Hausinsekten sieht man nur in Altbauten. Aber das ist falsch, auch in Neubauten oder sogar in Hochhäusern findet man diese possierlichen Tierchen.

Aber nicht alle Hausschädlinge sind ungefährlich. Manche von den kleinen Krabbeltierchen setzen sich in unsere gemütliche Wohnwelt und stiftet dort Unfrieden. Sie setzten sich z.B. in Waschmaschinen oder Computern ein. Wenn man nicht aufpasst können sie einen Kurzschluss entfachen. Oder aber sie wühlen sich durch unsere Bücher und zerfressen die Blätter was oft sehr ärgerlich ist. Schaben können Bakterien, Sporen und auch Allergien verbreiten. Niemand kann sich gegen den Befall durch Milben, Schaben und andere schützen.

Allerdings kann man Hausschädlingen auch vorbeugen, damit es erst gar keine Untermieter gibt. Ganz wichtig ist die Sauberkeit im Haus, beim reinigen auch die Möbel öfters abrücken.
Feuchtigkeit sollte vermieden werden, Fugen und Ritzen verschließen. Lebensmittel sollten immer in geschlossenen Behältern aufbewahrt werden. Die Raumtemperatur sollte nicht über 23 Grad sein, immer ausreichend lüften. Sehr wichtig ist auch das Abflussteile immer regelmäßig gereinigt werden. Haustüren sollten gerade im Herbst nicht offen stehen bleiben, da sich das Ungeziefer sich einen Unterschlupf sucht. An den Fenstern oder Terrassentüren bzw. Balkontüren Insektenschutzgitter anbringen.
Leider können Menschen nicht nur - was viel bekannter und populärer ist - Läuse sondern auch Flöhe bekommen. Genau wie Hunde und Katzen eben auch.
Der Holzbock ist einer der gefährlichsten Schädlinge unserer Zeit. Manche bezeichnen ihn auch als Zecke, obwohl das nicht ganz richtig ist.
Kabinettkäferlarven sind nicht nur nützliche Verwerter tierischer Abfallprodukte, sie können im menschlichen Umfeld auch großen Schaden anrichten. Wie Sie die kleinen Käfer und ihre Larven erkennen und was Sie gegen einen Befall mit dem Kabinettkäfer unternehmen können, erfahren Sie hier.
Essigfliegen sind nur wenige Millimeter große Insekten, welche von gärendem Obst magisch angezogen werden. Auch Fruchtsaftreste werden von den Tieren nicht verschmäht. Hartnäckig hält sich das Gerücht, dass Essigfliegen nur schwer zu entfernen sind. Mit den richtigen Tipps und Hausmitteln können Sie den kleinen Insekten jedoch durchaus den Kampf ansagen.
Siebenschläfer sind putzige Tiere. Wenn sie sich allerdings im Haus eingenistet haben, können sie enorm nerven und großen Schaden anrichten. Sie wieder loszuwerden ist meistens gar nicht so einfach. Was funktioniert und worauf man achten muss, kann hier nachgelesen werden.
Spinnen sind weder im Haus noch in der Wohnung gerne gesehene Gäste. Generell reagieren die meisten Hausbewohner mit Panik und Ekel auf deren Vorkommen in den heimischen Räumen. Um die angsteinflößenden Achtbeiner zu vertreiben, gibt es sowohl natürliche Gegenmaßnahmen als auch chemische Mittel aus dem Fachhandel.
Flöhe können das Leben von Hund, Katze und Mensch merklich erschweren und durch Allergien und Entzündungen auch zu gesundheitlichen Problemen führen. Flohpulver für Menschen, Katzen und Hunde und weitere geeignete Mittel zur Bekämpfung der Parasiten verraten wir hier.
Heimchen rauben uns mit nächtlichem Zirpen den Schlaf, plündern unsere Lebensmittelvorräte und vermehren sich mitunter explosionsartig. In der Wohnung sind die Lästlinge daher nicht willkommen. Nach der Lektüre dieser Anleitung kennen Sie 5 Hausmittel, die Grillen effektiv bekämpfen.
Solange sie draußen leben, kann man ihre Existenz ignorieren. Wenn die Weberknechtspinnen sich in unseren Räumen gemütlich machen, ist Ende mit der Toleranz. Sie müssen schnell weg. Viele Menschen finden sie eklig, manche wittern gar ernste Gefahr. Sind sie giftig?
Kleiderläuse verursachen heftigen Juckreiz, sind ansteckend und übertragen gefährliche Krankheiten. Je früher Sie im Ernstfall die Blutsauger identifizieren, desto schneller werden Sie die Plage wieder los. Dieser Leitfaden macht Sie vertraut mit wichtigen Informationen, wie Sie Körperläuse erkennen und effektiv bekämpfen.
Milben sind kleine Spinnentiere, die weltweit überall einen Lebensraum finden. Einige Arten leben parasitär und machen auch vor Menschen nicht Halt. Ob im Garten oder im Bett, die kleinen Gliederfüßer wohnen in unserer unmittelbaren Nähe. Der Biss der 8-beinigen Zeitgenossen lässt sich leicht mit Bissen von Flöhen oder Mückenstichen verwechseln.
filzlausLäuse prinzipiell sind für die meisten Menschen unter uns schlichtweg ein Gräuel: verbleiben sie doch auf dem Körper des Menschen, vermehren sich dort und saugen das Blut durch Beißen, was wiederum zu Juckreiz führt.
kaeferSowohl der Gemeine oder Gefleckte Pelzkäfer wie auch der Braune Pelzkäfer leben in der Regel in der Nähe von Menschen, sind dort aber ziemlich unerwünscht, weil ihre Larven Stoffe, Teppiche und Kleidung beschädigen. Und auch in Museen sind sie gefürchtete Eindringlinge.
hundefloeheFlöhe sind besonders für Katzen und Hunde eine Qual. Sie beißen jedoch auch Menschen, wenn sie die Gelegenheit haben, deshalb ist eine Behandlung der Tiere gleichzeitig ein Schutz für Menschen. Besonders häufig sind Kinder von Flohbissen betroffen, weil sie oft sehr engen Kontakt zu den Tieren haben und sich nicht scheuen, sie mit ins Bett zu nehmen.
Pharaoameisen (Monomorium pharaonis) sind mit ihrer Länge von 1,5 bis 2,5 Millimeter eher kleine Ameisen. Das Staatsoberhaupt, die Königin, wird etwa doppelt so groß und ist meist auch dunkler gefärbt. Der Körper der Arbeiterinnen ist honiggelb bis hellgelb gefärbt.
Bettwanze"Auf der Mauer, auf der Lauer sitzt ne kleine Wanze" – wenn's nur das wäre, tatsächlich sitzen die Wanzen im Bett und beißen Menschen. Zwar eher selten im normalen Durchschnittshaushalt; aber es schadet keinem Bürger, Wanzenbisse zu erkennen und über Wanzenbekämpfung informiert zu sein.
Fliege auf dem DachbodenEin Phänomen, das Betroffene nicht nur ärgert, sondern auch verblüfft – ganze Fliegenhorden erobern pünktlich zur Überwinterung den Dachboden, anscheinend Jahre hindurch immer wieder die gleichen Fliegen. Lesen Sie im Artikel, warum der Schein kein bisschen trügt und wie Sie die ungeladenen Überwinterungsgäste stressfrei überstehen.
Teppiche und andere Textilien werden gern von Teppichkäferlarven befallenHaare, Horn und Hautpartikel stehen auf dem Speiseplan der Larve des Teppichkäfers. Selten gereinigte Textilien und Ecken im Haus gehören daher zu ihren bevorzugten Aufenthaltsorten. Entdeckt man unregelmäßige Löcher in Textilien, reicht es nicht, ein paar Mottenkugeln auszulegen, um den Teppichkäfer bzw. seine Larven loszuwerden.
Einer der wichtigsten Faktoren bei der Bekämpfung eines Flohbefalls bei Mensch, Hunden oder Katzen sind die Haustiere selbst, denn sie sind meist Ursprung des Befalls. Flöhe kann man am schnellsten wieder loswerden, wenn die Bekämpfung frühzeitig, gleichzeitig bei Mensch, Haustier und Umgebung und vor allem äußerst gründlich erfolgt.
Fleischfliegen sind Krankheitsüberträger und sollten gezielt bekämpft werdenFür die meisten von uns sind sie einfach nur eklig und unhygienisch, trotzdem können sie auch in sauberen Haushalten auftreten: Fleischfliegen und ihre Maden (Sarcophaga haemorrhoidalis). Um möglichen Krankheitsübertragungen vorzubeugen, wie auch aus hygienischen Gründen, ist es dringend notwendig, die Schädlinge schnellstmöglich zu entfernen. Es gibt mehrere Methoden, die Schädlinge zu bekämpfen. Hier erklären wir Ihnen, was Sie am besten dagegen unternehmen können.
Hausstaubmilben kann mit gezielten Maßnahmen Einhalt geboten werdenHausstaubmilben sind Spinnentiere mit einer Größe von 0,1 bis 0,5 cm. Sie ernähren sich hauptsächlich von menschlichen Hautschuppen. Deshalb sind sie vorwiegend in Teppichen, im Bett sowie in Polstermöbeln zu finden. Experten zufolge kann man die Hausstaubmilben nicht vollständig loswerden, jedoch mit verschiedenen Mitteln ihre Bestände in der Wohnung stark dezimieren.
Flohbisse beim Menschen äußern sich durch rote juckende FleckenFlöhe sind für Menschen zwar nicht lebensbedrohlich, sorgen aber für einen sehr unangenehmen und stark juckenden Hautausschlag. Dabei kommen Flohbisse beim Menschen meist vom Hunde-, Katzen-, Hühner- oder Rattenfloh, seltener vom sogenannten Menschenfloh. Liegt ein Befall vor, sind die Behandlung der Flohbisse und eine gründliche Reinigung der Wohnung oberstes Gebot.
MottenMotten treten nicht nur in der Speisekammer auf, sondern sind häufig auch im eigenen Kleiderschrank anzutreffen. Ungestört können die Nachtfalter dort immense Schäden an Klamotten verursachen. Doch die Schädlinge und deren Nachwuchs lassen sich nicht nur präventiv fernhalten. Mit den richtigen Maßnahmen können Sie bereits vorhandene Kleidermotten sicher wieder loswerden.
ZitterspinneDie Zitterspinne ist kein gern gesehener Gast im Haus. Wenngleich sie vollkommen ungefährlich ist, sondern sich als nützlicher Insektenvertilger betätigt, möchten die meisten Menschen ihre Wohnung nicht mit ihr teilen. Ein detaillierter Steckbrief weist den Weg zur sicheren Identifizierung des Lästlings. Konstruktive Tipps zum Bekämpfen erhalten Sie hier.
Lebensraum des BrotkäfersDie aus der Familie der Nagekäfer stammenden Brotkäfer gehören zu den Vorrats- und Hygieneschädlingen im Haushalt. Am häufigsten gelangt er über befallene Lebensmittel in die Wohnung. Um ihn loswerden zu können, ist es zunächst wichtig, den Befallsherd zu finden und das Ausmaß des Befalls festzustellen.
FliegeSie ist klein, grau-schwarz, im Sommer allgegenwärtig und zählt zu den lästigsten Insekten überhaupt. Die Stubenfliege ist überdies ein gefährlicher Überträger von Krankheiten, gilt als Hygiene- und Vorratsschädling. Alle wichtigen Details über die nervigen Biester vermittelt ein Steckbrief. Konstruktive Infos zum Bekämpfen der Stubenfliege erhalten Sie hier.