Anleitung: Garagentor richtig streichen

Garagentore aus Metall benötigen oft eine Grundierung vor dem AnstrichHitze, Kälte, Schnee und Hagel hinterlassen im Laufe der Jahre ihre Spuren auf Garagentoren. Hinzu kommt so mancher Stoß oder Tritt. All dies beeinträchtigt die Beschaffenheit der Oberfläche nachhaltig. Die Folge sind Kratzer, Roststellen und abblätternde Farbe. Spätestens jetzt ist es Zeit für einen neuen Anstrich.

Der Handel bietet eine vielfältige Auswahl an unterschiedlichsten Materialien für Garagentore. Diese können aus Stahl, Edelstahl, Holz oder Aluminium sein. Aber auch verzinkte Tore sind nicht unüblich. Abhängig vom

Material werden die Oberflächen unterschiedlich auf das Streichen vorbereitet. Tipp: Die ideale Anstrichtemperatur für jedes Material liegt bei 20 °C. So behält die Farbe ihre Konsistenz und trocknet schnell. Direkte Sonneneinstrahlung ist zu vermeiden.

Verzinktes Garagentor streichen

Generell ist die Vorbereitung eine der wichtigsten Voraussetzungen, um das Garagentor erfolgreich zu lackieren. Bei verzinkten Garagentoren wird der Untergrund mit Zinkreiniger, Salmiakgeist (Ammoniaklösung) und etwas Spülmittel von Staub und Schmutz befreit. Hierfür wird die Fläche mit einem Schleifvlies so lange bearbeitet, bis sich ein feiner, meist grauer Schaum bildet. Bei dieser Vorbereitung sollten unbedingt Schutzhandschuhe getragen werden. Nach zehn Minuten Einwirkzeit wird die Fläche mit klarem Wasser abgespült und abgeplatzte alte Farbe mit einem Spachtel entfernt. Die Oberfläche wird danach mit einer Schleifmaschine nur leicht angeschliffen.

Nachdem die Vorbereitungen abgeschlossen sind, kann das verzinkte Garagentor grundiert werden. Hierzu wird eine spezielle Zinkhaftfarbe gewählt. Nach dem Trocknen wird das Garagentor mit dem entsprechenden Lack gestrichen. Das Streichen der schmalen Zwischenräume gelingt am besten mit einem Rundpinsel. Zur Bearbeitung der Flächen wird eine Schaumstoffwalze verwendet. So werden gleichmäßige Resultate erzielt. Tipp: Wer Garagentor-Lack verwendet, muss seinem verzinkten Tor keinem Voranstrich unterziehen. Soll Metallschutz-Lack aufgetragen werden, benötigen verzinkte Garagentore einen speziellen Haftgrund.

Garagentor aus Stahlblech streichen

Auch ein Garagentor aus Metall muss für das Streichen gut vorbereitet werden. Dazu sind folgende Arbeitsschritte notwendig:
  • Zunächst wird jeglicher Staub und Schmutz wie Fettreste und Salzablagerungen entfernt.
  • Mit einer Drahtbürste und Schleifpapier wird die Torfläche von losen Altanstrichen befreit.
  • Lassen diese sich nicht lösen, sollte die Fläche so weit wie möglich abgeschliffen werden.
  • Garagentore aus Metall sind pflegeleichter, aber aufwändiger zu streichen als HolztoreAnschließend die Fläche mit einem Metall-Reiniger entfetten und säubern.
  • Roststellen fleckenweise mit Rost-Blocker behandeln.
  • Sehr glatte Oberflächen mit Schleifpapier leicht anrauen.
Nachdem die Grundierung ausgehärtet ist, die Fläche wiederum mit Schleifpapier abschleifen. Entsprechend dem Metall wird nun ein geeigneter Farblack zum Streichen aufgetragen. In der Regel werden wasserverdünnte Acryllacke in zwei Arbeitsschritten aufgetragen. Auf diese beiden Schichten kommt noch eine Lage aus transparentem Decklack. Dieser sollte hochglänzend oder zumindest seidenmatt sein. Tipp: Je nachdem wie das Garagentor aufgebaut ist, sollte der Anstrich gleichmäßig entweder von oben nach unten oder von links nach rechts erfolgen.

Hölzernes Garagentor streichen

Garagentore aus Holz liegen voll im Trend, denn sie verleihen der Immobilie einen ganz außergewöhnlichen Charme. Dabei zählen Mahagoni, Merbau und Rotzeder zu den beliebtesten Massivholzarten für Garagentore. Dennoch ist auch bei hölzernen Torflächen eine gründliche Vorbereitung unumgänglich und zugleich sehr zeitintensiv.
  • Zunächst muss auch hier der alte Anstrich vollständig entfernt werden, denn auf gelösten Farbpartikeln haftet die neue Farbe nicht.
  • Die groben Farb- und Lackreste einfach mit der Bürste entfernen.
  • Für die Feinarbeiten

    eignet sich Schleifpapier in entsprechender Körnung oder der Einsatz einer Schleifmaschine.
  • Die schmalen Zwischenräume werden mit handlichen Schleifwerkzeugen entlackt.
  • Im letzten
    Schritt den Schleifstaub gründlich entfernen.
Nach der Vorbereitung folgt als erste Lackschicht die Grundierung. Gestrichen wird hierfür mit einer Acryl-Holzisolierung. In Bezug auf die Zeit zum Trocknen sind die Angaben des Herstellers zu beachten. Im Anschluss kann eine passende Holzlasur aufgetragen werden. Zum Schluss erfolgt der letzte Anstrich mit einem entsprechenden Schutzlack. Tipp: Damit Holztore keine Nässe oder Feuchtigkeit aufnehmen, werden sie innenseitig mit einer Dichtungsfarbe gestrichen.  

Garagentor aus Aluminium streichen

Um ein Garagentor aus Aluminium zu streichen, muss dieses speziell vorbereitet werden. Außerdem ist es dringend anzuraten, nur solche Produkte zu verwenden, die explizit auf das Nichteisen-Metall abgestimmt sind.
  • Da Aluminium bekanntermaßen eine Oxidschicht auf der Oberfläche bildet, haften Farben und Lacke nur schwer an. Demzufolge muss diese Schicht komplett entfernt werden, bevor das Aluminiumtor einen neuen Anstrich bekommt.
  • Die Fläche sollte mit einem feinen Schleifpapier (120er Körnung) und Schleifvlies abgeschliffen werden.
  • Anhaftende Silikon- und Fettreste sorgfältig entfernen. Entweder mit Verdünnung oder mit einem speziellen Reiniger.
  • Anschließend vollständig trocknen lassen.
  • Kurz vor dem Grundieren wird die Fläche erneut mit einem Staubtuch abgewischt.
Als Grundierung wird ein Haftvermittler aufgetragen. Je nach Anweisungen des Herstellers muss die Zeit zum Antrocknen beachtet werden. Nach der Grundierung erfolgt das Streichen in zwei Arbeitsgängen. Zunächst wird ein Basislack (Lacksystem auf Wasserbasis) aufgetragen. Bevor der Decklack gestrichen werden kann, muss der Basislack nach Herstellerangaben trocknen. Der Decklack dient hier als Versiegelung und schützt das Aluminiumtor vor Witterungseinflüssen.

Garagentor aus Kunststoff lackieren

Mitunter finden sich Garagentore aus Kunststoff. Unter Berücksichtigung einiger Aspekte lassen sich diese auch lackieren. Bevor die Kunststofftore allerdings lackiert werden können, müssen sie von jeglichem Schmutz und sonstigen Verunreinigungen gesäubert werden. Dazu wird die Fläche mit einem feuchten Tuch abgewischt. Ein paar Spritzer Spülmittel im Reinigungswasser helfen gegen hartnäckige Flecken. Garagentore aus Kunststoff sollten vor dem Lackieren nicht abgeschliffen werden, da sich dadurch unschöne Kratzer auf der Oberfläche bilden. Leichtes anschleifen ist anzuraten.

Im Anschluss lassen sich kunststoffbeschichtete Garagentore mit der entsprechenden Farbe streichen oder besprühen. Beim Sprühen wird die Farbe zunächst auf ein Stück Zeitungspapier und anschließend ohne Absetzen in einer Entfernung von 30 cm auf die Fläche gesprüht. So lassen sich unschöne Tropfen vermeiden. Nach dem Trocknen auf Unebenheiten prüfen und eventuell die Oberfläche erneut mit dem Farbspray bearbeiten.

Wissenswertes zum Anstrich von Garagentoren in Kürze
  • Ein Garagentor aus Holz ist ganz anders zu streichen als eines aus Metall.
  • Für beide gilt: Am besten wird der Anstrich bei Außentemperaturen um 20 °C vorgenommen, damit die Farbe eine gute Konsistenz behält und schnell trocknet.
Garagentor aus Metall
  • Generell gibt es hier eine große Auswahl an verschiedenen Lacken, mit denen gearbeitet werden kann.
  • So besteht die Wahl zwischen speziellen Lacken für Garagentore, es kann allerdings auch normaler Metalllack verwendet werden.
  • Der Vorteil an den Garagentor-Lacken ist, dass er direkt auf Zink gestrichen werden kann, während andere Lacke eine Grundierung brauchen.
  • Besonders wichtig vor dem Anstrich ist die gründliche Reinigung des Garagentores. Altanstriche müssen ordentlich mit Schleifpapier entfernt werden.
  • Fett- und Salzablagerungen sowie anderer Schmutz müssen mit entsprechenden Reinigungsmitteln sorgfältig entfernt werden.
  • Die Oberfläche wird dann mit einem speziellen Metallreiniger gereinigt und entfettet wird.
  • Angerostete Stellen sollten mit einem Rost-Blocker eingerieben werden, damit sich der Rost nicht durch den neuen Garagentor-Anstrich fressen kann.
  • Wichtig beim Streichen mit einem Flachpinsel: Es muss gleichmäßig von oben nach unten angestrichen werden.
  • Die erste Schicht sollte dann rund 2 Stunden Zeit haben zu trocknen, bevor die zweite Lackschicht aufgetragen wird.
  • Es kann vorkommen, dass, je nach Lack, auch eine dritte Schicht benötigt wird.
  • Zwischen dem Auftragen der verschiedenen Schichten müssen Pinsel und ggf. Lackrolle gut ausgewaschen werden.
Tipp: Ist das Garagentor aus einem anderen Metall, wie etwa Aluminium, muss vor dem Lackiervorgang als Grundierung ein so genannter Haftgrund aufgetragen werden. Bei pulver- oder kunststoffbeschichteten Garagentoren ist eine noch speziellere Vorbehandlung nötig, für die am besten ein Fachmann zurate gezogen wird.
Garagentor aus Holz
  • Beim Neuanstrich des Holzgaragentores muss wie beim Metalltor auch zuerst einmal der alte Untergrund gründlich entfernt werden.
  • Der alte Anstrich lässt sich grob wieder mit Drahtbürste und Schleifpapier lösen.
  • Der übrige Lack kann mit einer Maschine (oder auch manuell) abgeschliffen werden.
  • Für die schmalen Stellen zwischen den Fugen lässt sich der Bürstenaufsatz einer Bohrmaschine verwenden.
  • Wenn der alte Lack entfernt ist, wird eine Schicht Acryl-Holzisoliergrund aufgetragen.
  • Empfehlenswert ist auch, das Garagentor zum Schluss mit Fenster- und Türenlasur zu behandeln, da dickschichtige Lasuren langlebiger sind als dünnschichtige.
  • Natürlich kann aber auch normale Holzschutzlasur verwendet werden.