Ideen für Pflaster für Terrasse, Gartenwege und Einfahrten

Ideen für Pflaster für Terrasse, Gartenwege und Einfahrten

Aus optischen Gründen und auch deshalb, weil man trockenen Fußes über sein Grundstück schreiten möchte, werden Terrassen, Gartenwege und Einfahrten oft gepflastert.

pflaster3_flHierzu gibt es mannigfaltige Möglichkeiten.

Das angebotene Pflaster in den diversen Fachgeschäften ist in vielfältiger Auswahl vorhanden und doch bleibt manchmal die zündende Idee aus, wie das Pflaster einmal aussehen soll. Dazu kommt noch die Entscheidung, was für ein Pflaster es sein soll. Soll es ein Muster haben? Soll es farbig

sein? Fragen über Fragen treten auf, will man Pflaster auf der Terrasse, Gartenwegen oder Einfahrten verlegen.

Welche Steine für welches Bauvorhaben?

Allein die riesige Auswahl an Pflastersteinen macht die Entscheidung nicht leichter. Für die Terrasse und Einfahrten bieten sich unter anderem Mosaike an. Für Gartenwege sind Natursteine ideal. Es gibt die unterschiedlichsten Varianten, welche Art von Pflaster man verlegt. Dabei kommt es nicht immer auf ein ausgefallenes Muster an oder bunte Steine, selbst mit naturfarbenen Steinen kann man durch das Pflaster ein Highlight in seinem Garten setzen.

Wer es bunt mag, der ist mit Betonpflaster sehr gut beraten. Diese gibt es in verschiedenen Größen und natürlich Farben und man kann ein individuelles Muster gestalten. Betonpflaster eignet sich hervorragend für große Flächen wie die Terrasse oder die Einfahrt.

Für die Einfahrt ist es etwa eine gute Idee, seine Hausnummer mit bunten Pflastersteinen einzuarbeiten. Betonpflaster ist übrigens auch bei Schnee und Eis rutschsicher. Deshalb ist dieses optimal in allen Bereichen, wo im Winter gelaufen wird.

Vom rein optischen her wird sehr gerne Altstadtpflaster genommen. Dafür wird Betonpflaster mit Naturstein verlegt.
Damit wird die ganze Atmosphäre des Betonpflasters aufgelockert und die gepflasterte Fläche erscheint größer.

Materialkombinationen aus verschiedenen Pflasterarten werden immer wieder gern verwendet. Klinkerpflaster und Natursteinpflaster passen gut zusammen, ebenso Betonpflaster und Naturstein – wie oben bereits erwähnt – oder auch Betonpflaster und polygonale Porphyrplatten, ferner Sandstein und Mosaikpflaster. Auf großen Flächen wie Terrassen und Einfahrten kann man ruhig seine Fantasie spielen lassen.

Das ideale Pflaster für Gartenwege

Gartenwege sind längst nicht so üppig gehalten wie Terrassen oder Einfahrten. Vielmehr achtet man bei Gartenwegen darauf, nicht zu viel in die Natur einzugreifen und die Wege so schmal wie möglich zu gestalten.

Deshalb ist kleines Pflaster die erste Wahl für Gartenwege. Aufgrund seiner unterschiedlichen Größe bietet sich hier wiederum Betonpflaster an, aber beliebter sind Granitpflaster oder Natursteinplatten. Weiterhin ist kleines Mosaikpflaster empfehlenswert.

Natursteinplatten haben den Vorteil, dass sie nicht sehr aufwändig verlegt werden müssen. Man muss sich nicht unbedingt die Mühe machen, diese einzubetonieren. Auf dem Rasen beispielsweise können sie einfach in die Erde verlegt werden.pflastern_fl

Verschiedene Pflasterarten wie Natursteinplatten eignen sich nicht zum Befahren, weshalb sie bei Einfahrten kaum Verwendung finden. Als Gartenweg verlegt erfreuen sie jedoch lange ihren Besitzer.

Allgemeine Tipps rund um das Pflaster

Bei der Verlegung von Pflaster auf Terrassen, in Einfahrten und als Gartenwege sollte man immer auf Harmonie mit der restlichen Umgebung achten. Pflaster in kräftigen Farben kann leicht zu viel werden. Darum ist eine Randbepflanzung

mit üppigem Grün hier eine gute Wahl.

Zu guter Letzt spielt für viele der finanzielle Aspekt eine Rolle. Darum fällt die Entscheidung oft auf Betonpflaster. Dieses ist recht kostengünstig. Außerdem lassen Betonpflaster und Klinkersteine Regenwasser besser als Natursteinpflaster versickern.

Im Gegensatz zu Natursteinpflaster und Klinker gibt es noch keine ausreichenden Erfahrungen im Bereich der Lebensdauer. Naturstein und Klinker sind Pflaster für die Ewigkeit, da es Betonpflaster aber erst seit ungefähr 50 Jahren gibt, kann zur Lebensdauer keine genaue Aussage getroffen werden.