Pflege der Venusfliegenfalle

VenusfliegenfalleWie in Beiträgen rund um die Pflege von Fleischfressenden Pflanzen erwähnt, ist die Venusfliegenfalle eine besonders beliebte Art. Darum soll noch gesondert auf sie eingegangen werden.

Sie erwartet soviel direktes Licht wir nur irgendmöglich. Ein sonniges Plätzchen direkt am Fenster in Südlage ist genau das Richtige. Zur Bewässerung sollte die Pflanze möglichst immer in einem Zentimeter Wasser stehen. Dafür kommt infrage: 

  • - sauberes, kalkfreies Regenwasser
  • - destilliertes, entsalztes Wasser 
  • - oder weiches, abgekochtes Regenwasser  

Als Boden empfiehlt sich reiner, ungedüngter Hochmoortorf. Der optimale Temperaturbereich liegt bei 20

bis 30/32 °C (perfekt: 23 bis 27 °C). In Glasschalen oder Glaskugeln können leicht zu hohe Temperaturen erreicht werden. Von Exemplaren, die im Freien gedeihen, werden auch kühlere Nächte mit 12 bis 15 °C ertragen.

Ein besonderes Augenmerk ist auch auf die Luftfeuchtigkeit zu legen. Wenn die Luft zu trocken ist, kann die Pflanze nicht genügend Wasser aufnehmen. Um diesen Effekt zu verhindern gibt es zwei einfache Möglichkeiten. Zum einen kann man die Pflanze in einen möglichst großen Untersetzer (etwa 2-3facher Durchmesser des Topfes der Pflanze) stellen und sorgt dafür, dass sich stets ein Zentimeter Wasser darin befindet. Oder man pflanzt sie in eine ausgediente große, farblose Glasvase, Einmachglas oder ähnliches. Die Gefäße sollten ½ mal so hoch wie die Pflanze samt Topf sein und mindestens den gleichen, eher aber einen größeren Durchmesser haben.

Weitere Vorsichtsmaßnahmen
 

VenusfliegenfalleWeiterhin gibt es noch einige Kleinigkeiten zu beachten.

Die Blätter sollte man niemals reizen. Spielt man mit ihnen, sterben sie nach 7 bis 10 Bewegungen ab. Auch das Füttern mit Wurst, Fleisch oder toten Fliegen sollte man unterlassen. Denn eine Venusfliegenfalle erwartet als Beute lebende Insekten. Niemals sollte man die Pflanze düngen. Wenn die Pflanze zu blühen anfängt, sollte man die Blütenstängel noch vor der Blüte abschneiden. Denn sonst wird die Pflanze nur unnötig geschwächt.

Die Venusfliegenfalle geht meist Anfang/Mitte Oktober in Winterruhe. Sie weist dann meist die Bildung kleiner, liegender Blätter mit nur noch winzigen Fallen auf. Am besten stellt man sie dann an einem hellen, kühlen Ort auf und gießt nur sie nur noch wie eine normale Zimmerpflanze. Im Sommer kann man eine Venusfliegenfalle ohne weiteres nach draußen stellen. Man sollte ihr aber eine gewisse Eingewöhnungsphase gönnen, d.h. in den ersten Wochen nur der Morgen- und Abendsonne aussetzen Eine interessante Frage ist auch, ob man Kannenpflanzen mit Wasser füllen kann? Mehr dazu hier.


Gießtipps

Die Venusfliegenfalle mag es nicht, mit Wasser übergossen zu werden. Deshalb stellt man das Pflanzgefäß am besten in eine Schale oder einen Untersetzer und füllt ein bis zwei Zentimeter hoch Wasser hinein. Die Pflanze versorgt sich so selbst mit Wasser. Sie nimmt sich, was sie braucht. Ist das Wasser aufgebraucht, füllt man nicht sofort nach, sondern lässt die Venusfliegenfalle ein bis zwei Tage trocken stehen. Am besten geeignet ist Regenwasser. In destiliertem Wasser sind kaum noch Nährstoffe enthalten, in Leitungswasser ist zu viel Kalk.

Weniger ist mehr

Pflege der VenusfliegenfalleIm Winter, während der Ruhephase, benötigt die Venusfliegenfalle

deutlich weniger Wasser als sonst. Meist kommt die Pflanze mit einer monatlichen Wassergabe aus. Wichtig ist, je kühler die Venusfliegenfalle steht, um so weniger Wasser braucht sie. Sie kommt mit Temperaturen bis 5° C zurecht. Ideal sind aber etwa 10 bis 15° C. Je niedriger also die Temoeratur, um so weniger gießen. Überwintert die Pflanze im warmen Wohnzimmer, wird es schwierig. Man muss etwas mehr gießen, denn es ist warm. Es ist nicht einfach, die richtige Wässerung hinzubekommen. Trockene Heizungsluft ist nicht gut für die Pflanze. Vor allem von einem Standort über einer Heizung ist abzuraten!

Vermehrung

Die Vermehrung kann durch Aussaat erfolgen. Der richtige Zeitpunkt ist im März. Ideal ist ein Aussaaterde-Sand-Gemisch. Es sind Lichtkeimer. Anzuchtgefäß mit Glasscheibe oder Folie abdecken, das sorgt für Mikroklima.

Man kann die Venusfliegenfalle auch durch Teilung vermehren. Geteilt werden die Vegetationspunkte Gut geeignet ist die Zeit nach der Winterruhe. Bei der Teilung darauf achten, dass jede Pflanze über eine Wurzel und Blätter verfügt. Man muss sehr vorsichtig vorgehen, um die Pflanze nicht zu verletzen.
Tipp

Nicht düngen! Die Venusfliegenfalle mag nährstoffarmen Boden.
alt