Zimmerpflanzen - Pflege, Schädlinge, Krankheiten

beliebte Zimmerpflanze: EinblattManche Zimmerpflanzenfreunde scheinen ein natürliches Gespür dafür zu haben, was Pflanzen brauchen und wie sie gepflegt werden müssen. Sie besitzen den grünen Daumen. Andere wieder kommen mit den Gewächsen gar nicht zurecht, doch eine erfolgreiche Zimmerpflanzenhaltung ist keine Zauberei.

Pflege der Zimmerpflanzen

Im Garten gedeihen Pflanzen fast alleine und Pflegemaßnahmen sind nur ab und zu notwendig. Anders sieht es mit Pflanzen in Wohnräumen aus, hier kommen sie nicht ohne Pflege aus. Man muss entscheiden, wie viel Licht sie erhalten, wie hoch

die Luftfeuchtigkeit ist, wie viel und wie oft regelmäßig gegossen werden muss, wie viel Platz ihre Wurzeln haben und bei welcher Temperatur die Pflanzen überwintern.

Wer bereit ist, auf die Ansprüche einzelner Pflanzen einzugehen und sie regelmäßig zu pflegen, wird sich an ihrer Schönheit erfreuen. Wenn Zimmerpflanzen sorgfältig ausgewählt werden, sollte ihre Pflege Freude machen und keine lästige Pflicht sein.

Die im Handel erhältlichen Pflanzen stammen ursprünglich aus subtropischen und tropischen Regionen, wo sie sehr unterschiedlichen Wachstumsbedingen ausgesetzt sind. Ein wesentlicher Grund, warum viele Zimmerpflanzen so populär sind, ist ihre Fähigkeit, sich ungewohnten Bedingungen gut anpassen zu können.

ZimmerpflanzenAm schlechtesten vertragen sie Temperaturschwankungen, obwohl ein Absinken der Temperatur während der Nacht natürlich und für viele Zimmerpflanzen sehr günstig ist. Damit die Pflanzen gedeihen, brauchen sie Licht einer bestimmten Intensität und Dauer, eine entsprechende Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Wenn ihre Erde trocken wird, benötigen sie Wasser. Einige Pflanzen brauchen im Winter eine Ruheperiode, in der sich ihr Wasserbedarf deutlich reduziert. Darüber hinaus benötigen Zimmerpflanzen ein bestimmtes Pflanzsubstrat, müssen gedüngt und bei Bedarf in einen größeren Topf umgepflanzt werden.

Licht - für alle Pflanzen lebensnotwendig

Ohne ausreichendes Licht leidet das Wachstum der Pflanzen und die Blätter werden blass und klein. Daher sollte man versuchen, die Lichtansprüche jeder Pflanze zu berücksichtigen. Die meisten Pflanzen benötigen circa 12 bis 16 Stunden Tageslicht, um gut wachsen zu können. Normalerweise brauchen Blütenpflanzen für die Bildung von Blütenknospen und Entwicklung mehr Licht als Blattpflanzen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um natürliches oder künstliches Licht handelt. Alle Pflanzen wenden ihre Blätter dem Licht zu, ausgenommen Arten mit steifem Laub wie beispielsweise verschiedene Palmen und Drachenbäume. Um dieser natürlichen Neigung entgegenzuwirken
und einen gleichmäßigen, aufrechten Wuchs zu fördern, sollte man die Töpfe regelmäßig drehen.

Gummibaum als ZimmerpflanzeJede Zimmerpflanze hat einen bestimmten Temperaturbereich, in dem sie besonders gut gedeiht. Die meisten Pflanzen stammen aus tropischen und subtropischen Regionen und fühlen sich bei Temperaturen zwischen 15 und 21 °C am wohlsten. Immergrüne und blühende Pflanzenarten der gemäßigten Zone stehen lieber in kühleren Räumen, etwa bei 10 bis 15 °C. Pflanzen wie Kakteen vertragen auch größere Temperaturschwankungen. Zwiebelblumen, die im Frühjahr und Winter blühen, brauchen eine Ruhezeit bei 7 bis 10 °C. Während dieser Periode wird die Wurzelbildung angeregt, aber das Austreiben unterdrückt. Die Luftfeuchtigkeit ist zu gering, wenn die Blätter einer Pflanze schrumpelig werden oder beginnen zu vertrocknen, Knospen abfallen und Blüten vorzeitig verwelken. Diesem Vorgang kann man durch Erhöhen der Luftfeuchtigkeit

entgegenwirken. Zum Beispiel durch Besprühen oder indem man die Pflanzen auf Untersetzer stellt, die mit nassem Kies gefüllt sind.

Schädlinge und Krankheiten der Zimmerpflanzen

Zimmerpflanzen werden manchmal von Insekten und anderen Schädlingen befallen, die Blätter, Stängel und Wurzeln abfressen können. Eine schwacher Befall ist meist unsichtbar und ohne große Folgen. Werden keine Gegenmaßnahmen getroffen, vermehren sich Schädlinge sehr schnell und können beträchtlichen Schaden verursachen. Zum Beispiel sind Schild- und Blattläuse sowie Weiße Fliegen sehr verbreitet. Ein Insektizid, das für Pflanze, Mensch und Tier unschädlich ist, kann helfen, diese Schädlinge zu beseitigen. Zimmerpflanzen werden auch von Krankheiten heimgesucht. Meistens entstehen durch zu viel Gießen oder falsche Umweltbedingungen die Voraussetzungen, dass Pflanzen durch Bakterien, Pilze und Schädlingsbefall krank werden.

Vorteile von Zimmerpflanzen

Zimmerpflanzen schaffen nicht nur eine angenehme Atmosphäre in Wohn- und Arbeitsräumen, sie beeinflussen auch die Luftqualität der Räume positiv.

Beliebte Arten

Ob Efeu, Efeutute, Farn, Veilchen, Zimmerpalmen, Gummibaum, Begonien, Kakteen und Sukkulenten, Birkenfeige, Philodendron, Azalee, Drachenbaum oder Einblatt ü Grün- und Blühpflanzen sind in jedem Haushalt zu finden. Damit sich die Pflanzen optimal entfalten können, müssen bei der Pflege die unterschiedlichen Ansprüche der einzelnen Pflanzenarten hinsichtlich Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Licht und Wasserversorgung beachtet werden.

Besondere Bedeutung für das Gedeihen der Pflanzen hat die Wahl des richtigen Standortes. Grob lassen sich die Standorte unterteilen in sonnige Standorte ü also am Fenster in Südrichtung, halbschattige Standorte in Fensternähe und schattige Standorte.

Wichtig ist auch das richtige Gießen der Zimmerpflanzen - diese sollten nur dann bewässert werden, wenn die oberste Schicht Erde trocken ist. In der Regel genügt es, die Pflanzen alle zwei Wochen zu gießen und sie dabei mit reichlich zimmerwarmen Wasser zu versorgen. Wer viel unterwegs ist und sich daher nicht intensiv um seine Zimmerpflanzen kümmern kann, kann als Alternative Hydrokultur verwenden, bei der das Wasser durch Tongranulat gespeichert wird.

Wenn die Pflanze nicht mehr so kräftig wächst oder ihre Blätter gelblich werden, muss sie zusätzlich mit Dünger versorgt werden. Alle zwei bis drei Jahre sollte die Zimmerpflanze umgetopft werden, da ie Erde dann keine Mineralstoffe mehr enthält. Dabei sollte qualitativ hochwertige Zimmerpflanzenerde oder Spezialerde verwendet werden.