Marienkäferlarven gegen Blattläuse einsetzen

Marienkäferlarven gegen Blattläuse einsetzen

Des Marienkäfers Leibspeise sind Blattläuse. Sein ganzes Leben lang ernährt er sich hauptsächlich von diesen. Besonders die Larven sind gefräßig und vertilgen im Larvenstadium, welches 3 Wochen währt, 400 bis 600 Blattläuse pro Tier.

Wenn man bedenkt, dass das Gelege eines Marienkäfers aus bis zu 400 Eiern besteht, ist der Einsatz von Marienkäferlarven sehr effektiv als biologische Waffe gegen Blattläuse.

Wem das Glück nicht so hold ist, was die Eiablage von Marienkäfern im heimischen Garten betrifft, der kann nachhelfen, in dem

er sich Marienkäferlarven über den Handel besorgt. Diese werden als Gelege, welches etwa 150 Eier pro Stück enthält, ausgeliefert. Dieses Gelege kann, das hängt von der Marienkäferart ab, auf jeder Pflanze eingesetzt werden.

Zu beachten ist, dass die Temperaturen beständig über 15 Grad liegen sollten, da bei diesen Temperaturen die Marienkäferlarven am aktivsten sind. Der beste Zeitpunkt zum Aussetzen der
Eier ist im Mai oder Juni. Können die Eier nicht gleich ausgebracht werden, sind sie im Kühlschrank bis zu einem Tag lagerbar.

In Gewächshäusern, Wintergärten und Zimmern sind die Voraussetzungen für Marienkäferlarven im Allgemeinen das ganze Jahr über optimal, so dass hier nicht auf die Jahreszeit Rücksicht genommen werden muss.

Wichtig ist aber immer, den richtigen Ort für die Eier zu finden. Diese sollten geschützt vor Witterungseinflüssen ausgebracht werden und natürlich in der Nähe der Blattläuse. Da die Eier empfindlich sind, muss man entsprechende Vorsicht walten lassen, um diese nicht zu zerdrücken. Meistens werden die Eier daher auf Folien ausgeliefert, damit man die Eier nicht direkt anfassen muss. Nach dem Ausbringen der Eier schlüpfen die Marienkäferlarven nach etwa 4 bis 5 Tagen.

In den ersten zwei Lebenswochen sind die Larven, das ist auch durch ihre geringe Größe bedingt, nicht so aktiv. Erfolge sind in dieser Zeit meist noch nicht zu sehen. Erst im letzten Stadium - etwa 3 Wochen nach dem Ausbringen der Eier - nimmt die Reduzierung der Blattläuse wahrnehmbar zu.

3 Wochen nach dem Schlüpfen verpuppen sich die Larven, um sich zu ausgewachsenen Insekten weiterzuentwickeln und weiterhin Blattläuse zu vertilgen. Damit ein dauerhaftes Ergebnis im Kampf gegen die Blattläuse erzielt wird, wird empfohlen, regelmäßig neue Marienkäferlarven einzusetzen.

Marienkäferlarven sind Beutetiere von Ameisen. Darauf sollte man beim Einsatz von Marienkäferlarven als Schädlingsbekämpfer achten.

Lesen Sie mehr über:
Marienkäfer als Nützling
Australischer Marienkäfer