Haus

Leimfarbe lässt sich nicht entfernen – Überspachteln ja oder nein?

Leimfarbe mit Leimfarbe überstreichen, ist möglich, überspachteln hingegen ist nicht empfehlenswert.

Bei der Renovierung als Gemeinschaftsprojekt mehrerer Freunde gibt es die ersten Meinungsverschiedenheiten. Es ging um eine ziemlich gelbe Wand mit bröckliger Leimfarbe, Christian war der Meinung, dass man die Leimfarbe einfach überspachteln könne, die anderen (sofern sie eine Meinung hatten) wollten die Leimfarbe entfernen. Ich durfte die Entscheidung vorbereiten:

  • Leimfarben sind häufig in alten Gebäuden zu finden, Ihr erkennt Sie, wenn ihr einen Flecken anfeuchtet und dieser dann durch das Aufsaugen des Wassers dunkler wird. Meist könnt Ihr die Farbe dabei mit der Hand verwischen. Wenn es sich um eine gleichmäßige Fläche handelt, könnt Ihr einfach wieder mit Leimfarbe drüberstreichen, das ist nicht die schlechteste Entscheidung für das Raumklima.
  • Denn Leimfarbe wurde schon in der Antike verwendet, mit ihren wasserlöslichen Klebstoffen als Bindemittel wirkt sie auf dem richtigen Putz (zum Beispiel Lehmputz wie bei uns) ausgesprochen feuchtigkeitsausgleichend. Außerdem haben die gefürchteten Schimmelpilze auf einer mit Leimfarben gestrichenen Oberfläche kaum eine Chance. Aus diesem Grund sind Leimfarben beim ökologischen Bauen beliebt, es gibt auch wieder Spezialisten, die Leimfarben herstellen.
  • Wenn Ihr jedoch in diesem Bereich tapezieren wollt, muss die Leimfarbe abgewaschen werden, denn der wasserlösliche Tapetenkleister und damit auch die Tapeten halten auf der wasserlöslichen Farbe nicht.
  • Dazu könnt Ihr die Fläche wässern und mit einem Spachtel die Farbe grobflächig abkratzen. Dann werden die Reste mit einem Schwamm oder einem Lappen abgewaschen, wenn die Wand wieder trocken ist, empfiehlt sich eine Verfestigung mit Grundierung.
  • Eigentlich sollte die Leimfarbe auch abgewaschen werden, wenn Dispersionsfarbe aufgetragen werden soll, die eigentlich auf Leimfarbe gar nicht hält. Aber leider stimmt das nur eigentlich, überall wurde sehr häufig Dispersionsfarbe einfach über Leimfarbe gestrichen, oft hält die Dispersionsfarbe beim ersten Anstrich recht gut.
  • Aber nicht sehr lange, unter Umwelteinflüssen wird die Farbbeschichtung mit den unverträglichen Farbschichten irgendwann bröcklig, wie es bei uns geschehen ist. Wenn das nicht der Fall sein sollte, wartet der Schrecken bei der nächsten Renovierung, bei der sich die Dispersionsfarbe beim Streichen in Brocken ablöst.
  • Bei einer solchen Fläche ist das Überspachteln aber leider auch keine Lösung, schön wär’s gewesen, wenn Christian recht gehabt hätte. Denn auch Spachtelmasse enthält Wasser, unterschiedliche Schichtbestandteile werden sich in unterschiedlicher Schnelligkeit lösen, eine glatte Wand wird das nie.
  • Die Entfernung solcher Verbundschichten ist kein Spaß, die eine Farbe lässt sich mit Wasser lösen, die andere nicht. Ihr könnt versuchen, die Dispersionsflächen mit einer Stachelwalze zu durchlöchern, damit Wasser schneller bis auf die Leimfarbe durchdringt. Die Fläche muss eine Zeit lang feuchtgehalten werden, dann bringt ein Spachtel meist Erfolg. Wenn die Dispersionsfetzen runter sind, kann die Leimfarbe mit Wasser und Bürste abgewaschen werden.

Beim letzten Treffen habe ich die unangenehmen Neuigkeiten vorgetragen, auch Christian hat es gefasst zur Kenntnis genommen. Thomas steuert einen Elektrospachtel bei, ansonsten werden wir mit vielen Blumenspritzen und viel Geduld im Frühjahr an die Arbeit gehen.

Eure Kommentare

Leider keine Kommentare.

Dein Kommentar

Hinweis: Die Redaktion behaelt es sich vor Kommentare, die der Werbung dienen, nicht freizuschalten oder die Werbung aus den Kommentaren zu entfernen.