Garten im Winter

Im Winter gibt es im Garten selbst wenig zu tun. Gänzlich arbeitsfrei ist die Winterzeit dennoch nicht. So müssen im Winter immergrüne Gewächse von der Schneelast befreit werden. An frostfreien Tagen sollten immergrüne Gewächse - insbesondere jene, die im Kübel überwintern - unbedingt leicht gewässert werden. Die meisten dieser Pflanzen gehen über den Winter ein, weil sie schlichtweg austrocknen.

Winterzeit ist Hobbyzeit

Der Garten erlebt im Winter eine angenehme Ruhephase. Zeit, sich neue Aufgabenfelder zu suchen.
  • Winterzeit ist Hobbyzeit. In der kalten Jahreszeit kann man sich unbesorgt seinen Hobbys widmen, ohne dass der Garten darunter leiden muss.
  • Zeit, die Gestaltung der Innenräume zu planen und umzusetzen.
  • Bastelfans haben die Möglichkeit, sich ganz Ihrer Passion zu widmen. Wer Kinder hat, wird die Adventszeit  nutzen, um Weihnachtsdekoration gemeinsam mit den Kleinen zu entwerfen.
  • Im Winter wird sich überdies verstärkt den Zimmerpflanzen gewidmet. Nicht alle kommen mit der trockenen Heizungsluft und dem fehlenden Licht gut zurecht. 
Der winterliche Garten muss nicht trist sein

Trotz schneebedeckter Flächen muss der Garten nicht trist aussehen. Immergrüne Pflanzen sorgen für Farbkleckse, zudem gibt es Gewächse, die im Winter für Akzente im Garten sorgen.
  • Die Christrose beispielsweise mag den Winter und blüht bis in den März hinein.
  • Auch der Winterjasmin, der Schneeball und die Zaubernuss sorgen in der kalten Jahreszeit für Farbtupfer im Garten.
  • Man sollte gleich beim Anlegen darauf achten, dass zu jeder Jahreszeit etwas blüht und grünt.
Pflanzen überwintern

Eine wichtige Aufgabe, die noch vor dem Eintritt der ersten Fröste erledigt werden  muss, ist das Verbringen von nicht winterharten Pflanzen ins Winterquartier.
  • Die meisten Gewächse benötigen während der Überwinterungszeit  zumindest ein Mindestmaß an Pflege.
  • Das Gießen wird stark reduziert, aber nicht gänzlich eingestellt.
  • Lediglich Düngergaben entfallen während der Überwinterungsphase komplett. 
Fit bleiben

Je ungemütlicher und rauer das Wetter draußen, desto schöner ist es, im Haus für Gemütlichkeit und wohlige Wärme zu sorgen. Wer einen Kamin oder Ofen sein  Eigen nennen darf, wird sich beizeiten mit Brennholz und Kaminholz für den Winter eindecken. Die Holzscheite selbst zu hacken - für viele alles andere als eine ungeliebte Aufgabe. Körperliche Betätigung an der frischen Luft ist ohnehin wichtig. Wie Sie gut durch den Winter kommen und welche Gesundheitstipps empfehlenswert sind, erfahren Sie in unserer gleichnamigen Rubrik.
Wussten Sie, dass viele Kräuter bereits im Winter vorgezogen werden können? Sie können sich somit bereits ab dem zeitigen Frühjahr wieder mit eigenen aromatischen Küchenkräutern versorgen. Bei der Anzucht gibt es jedoch einiges zu beachten - welche Faktoren für ein gutes Gedeihen wichtig sind, erfahren Sie hier.
Die verführerisch nach Vanille duftende Vanilleblume (Heliotropium arborescens), auch als Sonnenwende oder Heliotrop bezeichnet, ist eine beliebte, lang blühende Pflanze für Balkonkästen und Blumenampeln. Mit nur wenig Aufwand lässt sich die nicht winterharte Blume überwintern und über viele Jahre kultivieren.
Das Alpenveilchen ist eine beliebte Zimmerpflanze, die auch während des Winters die Menschen mit Blüten erfreut. Sie Pflege sollte jedoch an die dunklen Wintermonate angepasst werden. Erfahren Sie alles über Gießen, Düngen und Standort während des Winters.
Der Herbst neigt sich dem Ende. Viel Sommerblumen landen nun auf dem Kompost. Doch beispielsweise Geranien müssen Sie nicht unbedingt entsorgen, wenn der Winter Einzug hält. Mit wenigen Mitteln können Sie diese pflegeleichten Pflanzen auch überwintern und werden sich im nächsten Jahr wieder an ihnen erfreuen können. Erfahren Sie hier wie Sie Geranien gut über den Winter bringen.
Hängegeranien, auch Pelargonien genannt, gehören zu den beliebtesten Balkonpflanzen. Ihre reiche Blütenpracht erfreut den Hobbygärtner in jedem Sommer. Meist werden sie nach einer Saison weggeworfen. Dabei lassen sich die mehrjährigen Pflanzen problemlos über den Winter bringen.
Jasmin gilt mit ihren immer grünen Blättern und gut duftenden Blüten zu einer beliebten Kletterpflanzenart.  Nicht winterharte Jasminpflanzen sollten zeitig genug in die Wohnung gestellt werden. Bereits kleiner Frost oder niedrige Temperaturen könne der Pflanze schaden.  Erfahren Sie alles über die Pflege während des Winters.
Da es sich bei der Passionsblume auch Passiflora um eine mehrjährige Pflanze handelt, möchte jeder sich gerne auch jedes Jahr über ihre üppigen Blüten und die wunderschönen grünen Ranken, erfreuen. Dies ist kein Problem, denn je älter diese Pflanze wird, umso besser verträgt diese auch sehr kalte Temperaturen. Erfahren Sie wie Sie Passionsblumen richtig auf den Winter vorbereiten und während der kühlen Monate pflegen.
Kaum ist Weihnachten vorüber, strömen die Menschen in die Gartencenter, um sich mit schönen Winterblühern vorab etwas Frühling ins Zuhause zu holen. Ob Hyazinthen oder Weihnachtssterne für Innen oder Schneeball und Christrosen für den Garten. Erfahren Sie hier welche schönen blühenden Stauden, Sträucher und Gehölze es gibt.
Zimmerpflanzen bedürfen im Winter einer besonderen Pflege, denn in dieser Zeit muss man vor allem auf Krankheiten und Schädlinge, die Heizungsluft, Licht, Wasser und Düngung achten, damit die Pflanzen gut durch den Winter kommen. Man muss auf vieles achten. Eine Übersicht der wichtigsten Faktoren für eine erfolgreiche Pflanzenpflege im Winter erhalten Sie hier.
Winterharte Dahlien für den heimischen Garten gibt es leider nicht. Lediglich in ihrer Heimat Mexiko ist eine wilde Natursorte bekannt, die auch mit Frösten zurechtkommt. Die vielen Zuchtsorten, die es bei uns gibt und die sich so großer Beliebtheit erfreuen, überleben den Winter im Freiland meist nicht.
TrauermückeTrauermücken sind weit verbreitet. Sie treten bei Befall meist schnell in rauen Mengen auf. Die umherschwirrenden „Minifliegen“ richten keinen Schaden an, sie werden lediglich als ekelig empfunden.
Einer der erfrischendsten Düfte im heimischen Kräutergarten kommt von der Zitronenverbene. Allein dafür lohnt sich schon deren Anbau. Egal ob im Beet oder im Kübel, im Sommer gedeiht sie überall prächtig. Erst der kalte Winter outet ihren fernen Ursprung. Was nun?
Das Lampenputzergras, auch Federborstengras genannt, besticht durch seine langen, rötlichen Ähren, die sich sanft in den Wind schmiegen. Es wird bis zu 70 Zentimeter hoch und kommt besonders gut im Staudenbeet oder in einem mediterranen Garten zur Geltung. Auch an der Pflege stellt das Lampenputzergras keine großen Ansprüche. Ist also das ideale Ziergras für den Garten, wenn da nicht doch ein "Aber" wäre: Lampenputzergras ist nicht winterhart.
Die Drillingsblume gehört der Gattung der Wunderblumengewächse an. Sie erreicht bei guter Pflege eine Höhe von gut fünf Metern und besticht durch ihren farbenfrohen Anblick. Da unsere Winter jedoch recht frostig sind, ist dies in unseren Regionen nicht möglich. Und damit Sie auch im nächsten Jahr wieder Freude an der Farbenpracht der Drillingsblumen haben, sollten diese fachgerecht überwintert werden.
Nachtjasmin ist auch unter dem Namen Cestrum nocturnum bekannt und besticht vor allem durch seinen starken Duft, den die Pflanze vorrangig zur Nacht- und Abendzeit verströmt. Die kleinen weißen Blüten bieten zudem einen bezaubernden Anblick. Die Pflanze lässt sich Drinnen gut überwintern. Hier finden Sie eine Anleitung zur Überwinterung.
Pelargonien sind beliebte Balkonblumen und einzeln preiswert, aber in der Menge wie wir sie benötigen, kommen schnell einige Euro zusammen. Das können Sie sich zukünftig sparen, indem Sie hängende und stehende Pelargonien selbst überwintern. Wie das geht, lesen Sie hier!
Die rot leuchtenden Weihnachtssterne gelten als typische Weihnachtspflanzen. Vor allem zur Adventszeit werden sie überall Angeboten. Jedoch wandern sie oft nach dieser Blütezeit zu Weihnachten im Müll oder werden unbeachtet weggestellt. Da sie oft bereits nach wenigen Tagen ihre schönen Blätter verlieren oder ungepflegt wirken. Erfahren Sie wie Sie Weihnachtssterne gut über den Winter bringen.
Viele beliebte Sommerblumen können überwintert werden - auch auch Ranunkel. Die Knollenpflanze muss dazu ausgegraben und an einem trockenen Ort aufbewahrt werden. Was sonst noch beim Überwintern zu beachten ist, erfahren Sie hier.
Hyazinthen gehören zu den Liliengewächsen. Sie können diese direkt in der Erde oder in einem Blumenkübel oder einem Blumentopf anpflanzen.  Über den Herbst sollten die Zwiebeln gedüngt werden. Viele Menschen laufen dem Irrtum auf, dass die grünen Blätter der Pflanze geschnitten werden müssen. Dies ist jedoch falsch, da die Pflanzen die Blätter für die Nährstoffverwertung benötigen. Werden die Blätter jedoch grün, dann können Sie getrost einen Schnitt ansetzen und die Blätter entfernen.
Der japanische Ahorn stammt ursprünglich aus dem Fernen Osten. Er ist entweder als Strauch oder als kleiner Baum vorzufinden, der bei guter Pflege jedoch eine gute Höhe von etwa 4 Metern erreichen kann. Japanischer Ahorn ist eine sehr beliebte Gartenpflanze, die Sie in Form eines Strauches sogar als Kübelpflanze anpflanzen können. Japanischer Ahorn bietet vor allem in den Herbstmonaten einen herrlichen Anblick. Denn dann beginnen sich die ersten Blätter einzufärben und entfalten eine wahre Farbenpracht.
Löwenmäulchen können bei milden Wintern mühelos überwintert werden. Sie sind relativ unempfindlich, was Kälte angeht, und blühen unter Umständen sogar bis tief in den Dezember. Löwenmäulchen können bei schwachem Frost durchaus überwintert werden. Sie können diese vorsichtshalber ausgraben und über den Winter im Keller einlagern. Erfahren Sie mehr.
EnzianbaumEnzian kommt ursprünglich in kühleren Gebirgsregionen vor. Er bevorzugt eigentlich die höher liegenden Gegenden um die 1.000 bis 3.000 Meter. Nichtsdesto trotz hat die Pflanze im Laufe der Zeit den Weg in die heimischen Gärten erreicht und gedeiht nun in auch in Vorgärten oder auf Balkonen.Enzian an sich - egal ob Enzianstrauch oder Enzianbaum, ist, sehr robust. Erfahren Sie alles zur Pflege im Winter.
Zwiebeln und Knollen sind Kraftpakete im Pflanzenreich, die uns drinnen und draußen ein Blütenmeer bescheren. Eine artgerechte Überwinterung ist der Schlüssel zum floralen Erfolg, denn längst nicht alle Blumenzwiebeln sind frostfest. Dieser Ratgeber ist gespickt mit praxiserprobten Infos für 15 Blumenknollen-Arten.
Kirschlorbeer ist durch seine Eigenschaften und die verschiedenen Formen zu einer ausgesprochen beliebten Gartenpflanze geworden. Er wird zur Begrünung von Flächen eingesetzt, steht als Solitär und wird in Form von Hecken auch als Sichtschutz verwendet. Doch ist er ausreichend winterhart?
Bereits seit Millionen Jahren wachsen die verschiedenen Baumfarn-Arten auf diesem Planeten. Heute erfreuen sie sich großer Beliebtheit als Zierpflanze in Haus und Garten, allerdings sind Baumfarne nicht winterhart. Eine frostfreie, aber kühle Überwinterung ist sinnvoll.
Orangenbäume sind der Inbegriff für Süden, Sonne und Sommer. Um sich dieses Gefühl nach Hause zu holen, stehen auf vielen deutschen Balkonen bzw. Terrassen Orangenbäume. Und auch Gartenbesitzer wissen die wunderbaren Bäume zu schätzen, auch wenn sie sie nicht auspflanzen können, denn winterhart ist der Orangenbaum hierzulande nicht. Deshalb sollte das Bäumchen so überwintern, dass er keinen oder nur wenig Schaden nimmt.
Es gibt Fragen, auf die gibt es leider keine eindeutigen Antworten. Ob der Erdbeerbaum winterhart ist, gehört eindeutig zu diesen Fragen. Die korrekte Antwort müsste eigentlich lauten: Nein, sind sie nicht. Andererseits wachsen sie in Mittelamerika in Höhen von bis zu 3 000 Metern und überleben dort auch Schnee. Folglich kommt es wohl darauf an, welche Art von Erdbeerbaum man in seinem Garten hat. Im Zweifel braucht es ein Winterquartier.
Hier sind ein paar Tipps um einen prächtigen Blumensegen über Sommer zu haben und auch die Blumenpracht über den Winter zu bekommen. Natürlich müssen Balkonblumen und Balkonpflanzen richtig gepflegt werden. Nur ab und zu Wasser und hier und da ein wenig Dünger reicht nicht aus.
Die letzten Winter waren deutschlandweit hart und lang. Selbst in sonst milden Lagen gab es eine Menge Frostschäden. Gerade auch der beliebte Kirschlorbeer hat vielerorts etwas abbekommen.
Geranien, die richtiger Weise Pelargonien heißen, sind mehrjährige aber nicht winterharte Pflanzen. Leider werden sie nach einer Gartensaison oft entsorgt. Aber wenn man sie überwintert, kann man sich den Neukauf im Frühjahr sparen.
Auf Terrassen und Balkonen sind schön bepflanzte und reichhaltig blühende Kübelpflanzen sehr beliebt. In Gärten lockern sie Sitzgruppen auf oder schließen Pflanzlücken in Beeten. Im Herbst werden die beliebten Kübelpflanzen vor den ersten Frösten wieder in den Keller oder in den Wintergarten eingeräumt.