Wenn Libellen den Teich im Garten zur Eiablage genutzt haben, ist das einerseits von Vorteil. Denn die räuberischen Insekten nutzen beispielsweise die Larven anderer Insekten als Beutetiere. Ihre Nahrung besteht jedoch nicht nur aus Schädlingen, sondern kann auch Nützlinge einschließen. Dennoch sollte sich jeder Gartenbesitzer über Libellenlarven im Gartenteich freuen und das angelegte Gewässer auch passend einrichten.

Ernährung im Larvenstadium

Mückenlarven sind die Hauptspeise der Libellenlarven.

Daher sind Libellen auch bereits im Larvenstadium ausgesprochen nützlich. Sie können verhindern, dass es zu einer regelrechten Mückenplage im Garten kommt und sollten im eigenen Grün begrüßt werden. Neben den Mückenlarven besteht der Speiseplan der Libellen im Larvenstadium jedoch auch noch aus weiteren Insekten und anderen Tieren. Bei diesen handelt es sich um:
  • kleinere Fische
  • Insekten, die ins Wasser gefallen sind
  • Kaulquappen
  • Larven anderer Insekten
  • Wasserflöhe
  • Wasserläufer

Libelle - LarveGerade bei Fischen und Kaulquappen können die Larven der Libellen also schädlich sein. Allerdings betrifft das nur die Larven großer Arten und auch dann werden sie nur zur potenziellen Gefahr, wenn sie sich kurz vor dem adulten - also erwachsenem - Stadium befinden. Selbst dann ist die bevorzugte Nahrung jedoch die Mückenlarve, sodass nicht damit gerechnet werden muss, dass andere Nützlinge zu stark reduziert werden. Da sich selten zahlreiche Libellenlarven in einem Teich finden, besteht also kein Grund zur Sorge.

Jagdverhalten

Die Larven der Libellen lauern ihrer Beute auf und ergreifen sie mit der sogenannten Fangmaske. Bei der Fangmaske handelt es sich um eine Art verlängerte Unterlippe. Im Normalfall ist diese nicht zu erkennen, da sie im Ruhezustand eingeklappt wird. Lediglich beim Fressen kann sie gesehen werden. Da die Larven lauernde Jäger sind, benötigen sie das passende Umfeld im

Gartenteich. Die Gestaltung des Teichs spielt daher eine große Rolle.

Nahrung erwachsener Libellen

Libellen ernähren sich räuberisch. Das heißt, dass sie andere Insekten fressen. Dazu gehören beispielsweise:

  • Mücken
  • Gelsen
  • Fliegen
  • Falter
  • andere Libellen

Das Fressen anderer Libellen mag aus menschlicher Sicht zunächst seltsam erscheinen. Den Libellen bringt es jedoch einige Vorteile. Dabei handelt es sich zum einen um eine einfache Form der Nahrungsquelle. Da die für Menschen ungefährlichen Insekten die Verhaltensweisen ihrer Artgenossen kennen, fällt die Jagd leichter. Sie müssen also weniger Energie aufwenden, um sich zu ernähren. Zum anderen reduzieren die Libellen hierdurch ihre Konkurrenz. Dadurch schaffen sie für sich günstigere Verhältnisse, da weniger Räuber vorhanden sind - und sie zugleich mehr Beutetiere finden.

Libelle - LarveDas für die Umwelt Nützliche an der räuberischen Verhaltensweise der erwachsenen Libellen und ihrer Larven ist jedoch, dass einerseits ein Gleichgewicht entsteht. Denn solange die Libellen beispielsweise ausreichend Mücken, Fliegen und Gelsen vorfinden, richten sie sich nicht gegen Artgenossen. Dadurch werden Plagen verhindert und die Schädlinge sterben zwar nicht aus, ihre Anzahl wird jedoch reduziert. Dadurch kann unter anderem auf weitere und eventuell gefährlichere Bekämpfungsmaßnahmen verzichtet werden. Zugleich verhindern die Libellen so auch, dass ihre eigene Anzahl in ungünstige Höhen steigt. Andere Insekten zu dezimieren wird so ebenfalls kontrolliert und es kann sich ein Gleichgewicht einspielen.

Fortpflanzung Und Eiablage

Erwachsene Libellen haben abhängig von der Art verschiedene Weisen der Fortpflanzung beziehungsweise Eiablage. Dabei handelt es sich im Grunde jedoch nur um zwei verschiedene Varianten.

Eiablage an der Wasseroberfläche

Hierbei legt das Libellen-Weibchen die befruchteten Eier direkt oberhalb der Wasseroberfläche ab.

Der bevorzugte Ablageplatz sind die Stängel und Blätter von Ufer- oder Wasserpflanzen. Eine weitere Variante stellt es dar, dass die Libellen die Eier fallen lassen. Dabei sinken die Eier also in den Teich und bleiben am Grund liegen, bis die Larven schlüpfen.

Eiablage unter Wasser

In einigen Fällen tauchen wahlweise das Weibchen oder auch Weibchen und Männchen unter Wasser und legen hier die Eier ab. Die bevorzugten Ablagelätze sind wiederum Pflanzen.

Tipp: In beiden Fällen ist es also wichtig, dass entsprechende Pflanzen vorhanden sind. Denn diese dienen als Ablageplatz und später für die Larven als Schutz und als Versteck für die lauernde Jagd. Optimal ist es, vom Uferbereich bis zum Teichgrund verschiedene Gewächse einzubringen. Dadurch können sich verschiedene Libellen-Arten im Gartenteich ansiedeln, sich hier verstecken und auf Jagd gehen. Zudem legen erwachsene Libellen nur dann Eier ab, wenn der Lebensraum zu ihren Anforderungen passt. Auch das wird durch die Teichgestaltung bestimmt.