Wenn ein Kaltdach gedeckt werden soll, werden verschiedene Schichten aufgebracht. Darunter auch die sogenannte Konterlattung, die zwischen Sparren und Dachlattung beziehungsweise Traglattung sitzt und dazu gedacht ist, eine ausreichende Belüftung sicherzustellen. Doch wie groß muss der Abstand beim Anbringen gestaltet werden, damit Feuchtigkeit problemlos entweichen kann.

Funktion

Die Funktion der Konterlatten ist es, eine Belüftungszone oder auch einen Freiraum für die Dämmung zu schaffen. Dadurch soll bei einem Kaltdach erreicht werden,
dass feuchte Luft aus dem Innenraum nicht direkt auf die Dachhaut trifft, sondern problemlos entweichen kann. Das ist beispielsweise wichtig, um Feuchtigkeitsschäden und Schimmel zu vermeiden. In dem geschaffenen Raum soll die Luft zirkulieren können. Damit das möglich ist, müssen die Abstände entsprechend groß ausfallen.

Position

Grob betrachtet sitzen die Konterlatten auf den Sparren. Sie verlaufen senkrecht vom First bis zur Traufe und folgen damit der Dachform von oben nach unten. Auf die Konterlatten werden waagerecht verlaufende Dachlatten beziehungsweise Traglatten aufgebracht.
Im Detail kann sich der Aufbau eines Kaltdachs von innen nach außen wie folgt gestalten:

1. Sparren

2. Schalung

3. Vordeckung

4. Konterlatten

5. Trag-/ Dachlatten

6. Dachziegel/ -steine

Der Aufbau des Dachs kann abhängig von den verwendeten Materialien leicht variieren, die Traglatten legen aber stets auf den Konterlatten auf und erzeugen damit den notwendigen Abstand zur Belüftung und zum Ablauf von Wasser, das von außen eingedrungen ist.

Maße

Die Standardmaße für die Dach- und Konterlatten liegen bei Kantenlängen von 30x50 und 40x60 Millimetern, der Mindestquerschnitt beträgt 30x50 mm. Zudem werden die Latten von professionellen Dachdeckern jeweils nur in einer Länge von 1,35 Meter verlegt und müssen daher entsprechend zugeschnitten werden. Der Zuschnitt auf diese Länge erfolgt bei den Latten, weil das Verlegen dadurch erleichtert wird. Vor allem bei sehr steilen Dächern können längere Stücke nur schwer angebracht werden, daher erfolgt das Verlegen Stück für Stück mit
kürzeren und gut zu händelnden Lattenlängen.
Dach decken auf Konterlattung
Auch noch kürzere oder etwas längere Latten können verlegt werden, da die Fixierung auf den Sparren erfolgt und somit ein stabiler Untergrund gegeben ist. Auch Reststücke können daher problemlos verarbeitet werden und Ausschuss entsteht meist nur, wenn die Qualität des Materials suboptimal ist.

Qualität

Wie bei allen anderen Baumaterialien muss auch bei der Konterlattung auf eine entsprechend hohe Qualität geachtet werden. Nicht zu verwenden sind Latten, die:
  • gebogen sind
  • viele Astlöcher aufweisen
  • ungerade Kanten haben
Sie müssen der Sortierklasse S 10 bei der visuellen Sortierung und der maschinellen Sortierung C 24 M entsprechen. Zudem müssen sie imprägniert sein, um eine ausreichende Wetterfestigkeit aufzuweisen.

Abstände

Den Abstand beim Anbringen der Konterlatten einzuhalten ist einfach, da sie direkt auf den Sparren angebracht werden. Die Abstände zwischen den Sparren bestimmen also die Abstände zwischen den Konterlatten. Als einfacher und praktischer Abstandhalter kann ein sogenannter Lattenknecht eingesetzt werden. Der Lattenknecht ist im Handel erhältlich, kann jedoch auch selbst gebaut werden. Er hilft nicht nur dabei, die richtigen Abstände einzuhalten, sondern erleichtert auch die parallele Anbringung der Konterlatten.

Neben den Abständen zwischen den einzelnen Latten ist auch der Raum zwischen Unterdach und Deckung entscheidend. Dieser muss wenigstens 30 Millimeter betragen. Bereits bei dem Verwenden des Standardmaßes von 30x50 mm der Latten ist dieser Mindestabstand gegeben.

Anbringung der Konterlatten - Schritt für Schritt

Konterlattung - UnterspannbahnWenn Sparren, Schalung und Vordeckung fertig sind, können die Konterlatten angebracht werden. Dabei ist wie folgt vorzugehen:

1. Konterlatten überprüfen und ungeeignete Exemplare aussortieren, danach jeweils auf eine Länge von 1,36 m zuschneiden.

Entsprechend der Dachneigung müssen die am First anliegenden Stücke im passenden Winkel zugeschnitten werden.

2. Um die Konterlatten in den richtigen Abständen und parallel verlegen zu können, sollte ein Lattenknecht verwendet werden. Dieser sollte so eingestellt sein, dass die Konterlatten direkt und möglichst mittig auf den Sparren aufliegen.

3. Nach dem Ausrichten jeder Konterlatte wird diese mit ausreichend langen Nägeln an den Sparren fixiert. In der Regel werden 120 mm lange, verzinkte Nägel verwendet. Dabei werden auf einen Lattenmeter drei Nägel gesetzt. Eine Fixierung erfolgt also aller 30 bis 35 Zentimeter. Die Fixierung sollte jeweils an den Endkanten und bei längeren Lattenstücken zusätzlich in der Mitte sitzen.

4. Sind alle Konterlatten angebracht, werden die waagerecht verlaufenden Dachlatten beziehungsweise Trägerlatten darauf fixiert. Bei diesen entsprechen die Abstände zwischen den einzelnen Latten den Befestigungspunkten der Dachsteine beziehungsweise Dachziegel.

5. Abschließend wird das Dach gedeckt, indem Ziegel oder Steine angebracht werden.