Verschiedene Materialien eignen sich als Sockelfarbe. Diese sind vor allem sehr witterungsbeständig, da gerade der Sockel einer Fassade oder einer Wand vielen Witterungseinflüssen ausgesetzt ist. So sollte hier eine strapazierfähige, abrieb- und scheuerfeste sowie wasserabweisende Farbe genutzt werden. Wichtig ist hierbei auch, dass die Farbkombination zum Rest der Fassade passt. Alles zu Farbtönen, Materialien und den Kosten wird im folgenden Artikel erklärt.

Warum spezielle Sockelfarbe?

Gerade der Sockel einer Fassade oder Mauer, also der untere Bereich, der direkt mit dem Boden verbunden ist, muss sehr witterungsbeständig sein. Denn bei starkem Regen zum
Beispiel prallen die Tropfen auf dem Boden ab und erreichen so den unteren Bereich einer Fassade. Bei Schneefall kann der gefallene Schnee auch eng an dem unteren Bereich der Hauswand anliegen. So muss die Sockelfarbe vor allem frostresistent, wasserabweisend aber auch hitzebeständig sein, zum Beispiel wenn es sich hierbei um die Südseite der Fassade handelt. Auch Häuser die an direkt an einer vielbefahrenen Straße liegen und so der Sockel besonders viel Spritzwasser ab bekommt, werden durch eine dunklere Sockelfarbe besser geschützt.

Putz für den Sockel

Handelt es sich um einen Neubau, dann wird der Sockel in der Regel verputzt. Hierbei besteht die Möglichkeit, den Putz in einem gewünschten Farbton einzufärben, so dass auch der Sockel zum Rest des Hauses passt. Entweder kann hier dieselbe Farbe genommen werden, der Sockel kann aber auch durch einen anderen Ton hervorgehoben werden, wobei hier darauf geachtet werden sollte, dass die Farbe mit dem Rest der Fassade harmoniert und diese aus der gleichen Farbfamilie stammen. So wird der Putz für den Sockel wie folgt verwendet:
  • Mineralputz als Untergrund
  • zusätzlich eingefärbter Oberputz
  • Farbpulver nutzen
  • ist lichtecht und UV-beständig
  • Silicon- oder Silikatharzputz nutzen
  • kann ebenfalls eingefärbt werden
  • Kunstharzputz verwenden
  • ebenfalls für eine Färbung geeignet
Wer sich nicht die Mühe machen möchte, den verwendeten Putz selbst einzufärben und zudem auch noch farbige Akzente auf den Sockel bringen möchte, der entscheidet sich für Buntsteinputz.

Tipp: Jeder Putz verträgt sich mit einem anderen Farbpulver. Daher sollte direkt beim Kauf des Putzes auch die entsprechende Farbe gewählt werden.

Materialien bei Sockelfarben

Fassade - SockelIst das Haus bereits älter und soll die Fassade gestrichen werden, dann wird in der
Regel der aufgebrachte Putz überstrichen. In einem solchen Fall wird auch für den Sockel eine bestimmte Farbmischung genutzt. Bei den Sockelfarben handelt es sich daher in der Regel um Farben, die die folgenden Eigenschaften für den Aussen-Bereich besitzen müssen:
  • hoch witterungsbeständig
  • wasserabweisend
  • UV-beständig
  • frostresistent
  • atmungsaktiv
  • Diffusionsfähigkeit am Untergrund muss erhalten bleiben
  • Widerstandsfähigkeit bei aggressiven Umwelteinflüssen
  • zum Beispiel saurer Regen
  • andere Luftverschmutzungen
Schmutz, Algen und Grünbeläge können sich bei den entsprechenden Sockelfarben nicht mehr so leicht festsetzen, da das Wasser auf der glatten Unterfläche ablaufen kann. Diese Eigenschaften bringen vor allem wasserverdünnbare Dispersionsfarben mit sich, die für die farbige Gestaltung von stark beanspruchten Wandflächen im Aussen- und Innenbereich genutzt werden. So sind Dispersionsfarben für alle üblichen Innen- und Aussen-Putze, Ziegelmauerwerk, Beton, Kalksandstein und Zement geeignet.

Tipp: Für den Aussen-Bereich sollte eine Farbe gewählt werden, die eine hohe Farbstabilität sowie Deckkraft besitzt, lösemittelfrei, atmungsaktiv und geruchsneutral und vor allem leicht zu verarbeiten ist.

Farbtöne

Die Farbtöne für die Sockelfarbe können ganz nach dem eigenen Geschmack ausgewählt werden. Aber auch der Standort des Hauses, an dem der Sockel neu gestrichen werden soll, spielt hierbei eine große Rolle. Ebenso sollte der gewählte Farbton zum Rest der Fassade passen. Dies gelingt vor allem, wenn Töne aus der gleichen Farbfamilie gewählt werden. Wichtig ist bei der Wahl des Farbtons vor allem auch, an welcher Stelle das Haus gebaut wurde. Ist die Fassade von einem Garten umgeben, dann können hier durchaus auch hellere Töne gewählt werden. Steht das Haus mit der Frontseite direkt an einer vielbefahrenen Straße, ist es sinnvoller, die Farben in dunklen
Tönen zu wählen. Diese können sich dann auch auf von dem Rest der Fassade unterscheiden. So werden für den Sockel gerne die folgenden Farbtöne gewählt:
  • Havanna
  • Sandstein
  • Schiefer
  • Grau
  • Anthrazit
  • Dunkelgrau bis Schwarz
Bunte Farbtöne können ein Haus schnell billig und albern erscheinen lassen. Daher sind gedeckte Töne für den Sockel sowie auch die gesamte Fassade eher zu empfehlen. Wer auf verschiedene Töne zwischen Sockel und Fassade setzt, kann den Ton des Sockels auch nochmals in Akzenten an der Fassade, zum Beispiel rund um die Fenster, aufnehmen. Dies schafft eine harmonische Verbindung zwischen Sockel und Fassade.

Tipp: Gerade an einer vielbefahrenen Straße werden kleinste Schmutzpartikel und Wasser von den Reifen der schnellfahrenden Autos gegen den Sockel des Hauses katapultiert. Daher ist in einem solchen Fall eine dunkle Sockelfarbe sinnvoller.

Kosten

Die Kosten für die Sockelfarben sind in der Regel nicht höher, als die für die Farbe der Fassade. Denn es handelt sich hierbei um eine Dispersionsfarbe. Die Farbe ist in im Baumarkt vor Ort oder auch in diversen Online-Shops erhältlich. Da die Anforderungen für Dach und Sockel an einem Haus relativ gleich sind, werden hierfür auch oft Kombinationsfarben angeboten, die gleichermaßen für den Sockel wie auch für ein Dach genutzt werden können. Hierbei liegen die Kosten für die Sockelfarben in der Regel wie folgt:
  • pro Liter zwischen 6,40 Euro und 6,60 Euro
  • meist werden fünf Liter Eimer angeboten
  • Preise zwischen 31,99 Euro und 32,99 Euro
Natürlich gibt es auch Anbieter, die die Sockelfarbe günstiger oder teurer anbieten. Hier kann vor dem Kauf im Internet der Preisvergleich gestartet und die Bewertungen für die verschiedenen angebotenen Farben angeschaut werden. Denn die teuerste Farbe muss auch nicht unbedingt die qualitativ Beste sein. Daher lohnt sich auch hier der Vergleich.