Der Motorsägenführerschein ist bei einigen Einsätzen Pflicht. Beispielsweise dann, wenn sich Privatpersonen im Wald selbst Brennholz schlagen möchten. Gewerblich tätige Personen müssen den Motorsägenschein in jedem Fall vorweisen können. Doch was wird während des entsprechenden Kurses vermittelt? Wer bietet ein solches Training an und mit welchen Kosten muss gerechnet werden? Antworten darauf gibt es hier.

Notwendigkeit und Nutzen

Der Sägenschein ist immer dann notwendig, wenn eine gewerbliche Tätigkeit mit der Motorsäge angestrebt wird. Aber auch Privatpersonen benötigen ihn, wenn sie Brennholz im Wald selbst schlagen beziehungsweise schneiden möchten. Förster oder Waldbesitzer möchten und müssen sich dadurch
teilweise absichern.
Der Motorsägenführerschein kann aber auch aus anderen Gründen nützlich und sinnvoll sein. Er erhöht die Sicherheit im Umgang mit der Säge, kann Verletzungen verhindern und zudem die Arbeit damit effizienter gestalten.

Anbieter

Entsprechende Kurse für den Sägenschein werden von verschiedenen Stellen angeboten. Darunter unter anderem:
  • Feuerwehr
  • Hersteller der Motorsägen
  • Baumärkte
  • Förster

Inhalte

Arbeitsschutz beim arbeiten mit der KettensägeGrundlegend werden bei den Kursen die folgenden Inhalte vermittelt:
  • Sicherung - bestehend aus Sicherheitskleidung und Sicherheit im Umgang mit der Säge sowie Sicherung der Umgebung
  • Starten und Handhaben der Säge
  • gezielter Krafteinsatz
  • verschiedene Sägetechniken zum effizienten Zerkleinern von Holz
  • Fälltechniken bei Bäumen
  • Informationen zur Wartung, Pflege und Handhabung des Werkzeugs
In der Regel bestehen die Kurse aus einem theoretischen Teil, bei dem das notwendige Wissen vermittelt wird, und aus einem praktischen Teil, in dem Übungen stattfinden. Die Kurse können in Hallen und Werkstätten oder aber direkt in einem abgegrenzten Waldabschnitt abgehalten werden.
In dem theoretischen Abschnitt werden auch Vorschriften vermittelt, die im jeweiligen Bundesland gelten und beim Einsatz der Säge eingehalten werden müssen. Allerdings gibt es hier einige Unterschiede zwischen den verschiedenen Kursen und Anbietern.

Dauer

Die Dauer des Kurses richtet sich nach den jeweiligen Inhalten im Motorsägekurs. Hierbei kann es wie erwähnt erhebliche Unterschiede geben. Für Privatpersonen, die sich lediglich mit dem Umgang besser vertraut machen möchten oder ihr eigenes Brennholz schlagen wollen, reichen Kurse mit einer Dauer von ein bis zwei Tagen.
Beim Motorsägekurs für den gewerblichen Einsatz werden umfassendere Inhalte behandelt. Daher ist die Kursdauer auch länger. Drei bis fünf Tage sollten dafür eingerechnet werden.

Unterschiede

Unterschiede bei Dauer, Inhalten und Kosten
ergeben sich durch verschiedene Faktoren. Zu diesen gehören:

1. Ziel des Kurses und Art des Scheins:
Für den privaten Einsatz werden im Kurs in der Regel weniger Inhalte vermittelt. Die Kurse sind daher kürzer und günstiger. Für den gewerblichen Einsatz der Säge müssen mehr Inhalte vermittelt werden. Daher sind die Kurse länger und umfassender - und somit auch kostenintensiver.

2. Bundesland:
Abhängig vom Bundesland müssen verschiedene Vorschriften erfüllt werden. Daraus ergeben sich Unterschiede bei Inhalten, Dauer und Kosten.

3. Anbieter:
Feuerwehr, Baumarkt oder Hersteller der Säge - abhängig vom Anbieter des Kurses können hier erhebliche Unterschiede bestehen.

4. Art der Motorsäge:
Geschwindigkeit, Antriebsart und Kraft stellen entscheidende Unterschiede dar. Eine elektrische Motorsäge muss beispielsweise anders behandelt werden, als ein Modell, das mit Benzin angetrieben wird. Von der Antriebsart beziehungsweise der Kettengeschwindigkeit hängt zudem ab, welche Schutzkleidung erforderlich ist und wie der Kurs ausgelegt werden muss.

Kosten

Kettensäge im EinsatzBei den Preisen für den Kurs sollten 100 bis 400 Euro eingeplant werden. Der preisliche Unterschied ergibt sich aus der Länge, den vermittelten Inhalten und der Art des Scheins. Weitere Faktoren sind unter anderem Ausrüstung, Utensilien und Übungen. Findet der praktische Teil des Kurses in einem Wald statt und werden dabei Bäume gefällt, fallen die Kurskosten in der Regel höher aus. Gleiches gilt, wenn Sicherheitskleidung und Motorsäge gestellt werden beziehungsweise gemietet werden müssen.
Auch dann, wenn Säge und Kleidung sowie Schutzausrüstung gekauft werden müssen. Auch diese müssen zusätzlich zu den Kurskosten eingerechnet werden.

Voraussetzungen

Die Voraussetzungen für den Motorsägenschein werden von der jeweiligen Unfallversicherung vorgegeben und können sich daher geringfügig unterscheiden. Generell treffen die folgenden Punkte zu:
  • Mindestalter von 18 Jahren
  • Tragen von entsprechender Schutzkleidung
  • Teilnehmer des Kurses dürfen nicht unter dem Einfluss von Alkohol oder anderen Drogen stehen
  • funktionstüchtige Motorsäge
  • körperliche und geistige Gesundheit

Tipps

Wer einen Motorsägenschein machen möchte oder muss, sollte die folgenden Hinweise berücksichtigen:

1. Wofür wird der Sägenschein benötigt?
Privatpersonen, die lediglich Brennholz selbst zerlegen oder die Säge im eigenen Garten oder einsetzen möchten, können von der Sicherheitseinweisung profitieren. Auch, den effizienten Umgang mit der Säge unter professioneller Anleitung zu lernen ist von Vorteil. Der Kurs und Schein sollten jedoch zu dem angedachten Einsatz passen. Dadurch lassen sich einerseits Probleme vermeiden und andererseits Kurskosten sparen.

2. Welche Inhalte umfasst der Motorsägekurs?
So viele verschiedene Anbieter und Preise es gibt, so unterschiedlich sind auch die vermittelten Inhalte. Bei der Auswahl sollte darauf geachtet werden, dass der Anbieter die Inhalte transparent darstellt und diese zum eigenen Bedarf passen.

3. Preisvergleich durchführen:
Kostet der scheinbar gleiche Kurs bei einem Anbieter 100 Euro, bei einem anderen Anbieter aber 300 Euro, entscheiden viele verständlicherweise abhängig vom Preis. Bei einem sinnvollen Vergleich sollten aber mehrere Faktoren berücksichtigt werden. Bei diesen handelt es sich um die bereits erwähnten Punkte, wie im Kurs vermittelte Inhalte, Dauer, Art des Scheins und bereitgestellte Ausstattung.
Motorsägenschein - Kosten
Die Kostenpunkte sollten dabei auch einzeln miteinander verglichen werden. Ist es wirklich günstiger, sich die Schutzkleidung und -ausstattung für den Kurs auszuleihen? Oder kann hier eingespart werden, wenn Kleidung und Ausstattung direkt gekauft werden und somit auch für künftige Einsätze zur Verfügung stehen?

Tipp: In erster Linie ist es natürlich wichtig, sich umfassend über den Art des Scheins zu informieren und einzelne Kostenpunkte detailliert miteinander zu
vergleichen.