Kakteen & Sukkulenten

KakteenKakteen gehören zu den Sukkulenten, auch wenn sie nicht zur selben Pflanzenfamilie zählen. Es handelt sich aber bei Beiden um Pflanzen mit der Fähigkeit, Wasser zu speichern und so Trockenperioden zu überstehen. Je nach Art der Wasserspeicherung unterscheidet man zwischen Stamm-, Blatt- und Wurzelsukkulenten. Die Kakteen stellen die grösste Gruppe der Sukkulenten.

Kakteen und Sukkulenten faszinieren viele Menschen. Die meist aus südlicheren Regionen stammenden Pflanzen beeindrucken vor allem durch ihre Angepasstheit an die örtlichen Bedingungen wie langanhaltende Trockenheit, lange sonnige Tage, sowie heisse Tage und kühle Nächte.

Jeder Kaktus hat sich auf eine andere Art angepasst und viele der bekannten Kakteen sind nicht nur ideale Beispiele dafür, wie Pflanzen in sehr warmen und trockenen Regionen bestehen können, sondern bilden zudem wunderschöne Blüten und köstliche Früchte wie die des Feigenkaktus.

Kakteen lassen sich auch in Mitteleuropa in Gewächshäusern und im Garten gut anpflanzen. Im Steingarten wirken sie mediterran und in der Wohnung schaffen sie ein wohliges Ambiente. Hier erfahren Sie mehr über einzelne Kakteenarten, sowie alles zu Pflege, Vermehrung, Schädlinge und Krankheiten, sowie Tipps über Kakteen und Sukkulenten.

Wer einmal vom Kakteenfieber befallen wurde, kommt nur schwer wieder von ihm los. Es gibt so viele verschiedenartige Exemplare, dass man immer wieder eine neuartige Pflanze findet, die in der eigenen Sammlung noch fehlt. Inzwischen gibt es auch eine grössere Anzahl an Freilandkakteen und -sukkulenten. Im Winter müssen sie zwar meist gut geschützt werden, aber sie kommen mit kurzen Frösten durchaus klar. Grössere Exemplare machen sich auch gut als Kübelpflanze. Im Winter stellt man sie in den Wintergarten oder in ein anderes helles, aber ruhiges Plätzchen.
Der Osterkaktus (Rhipsalidopsis gaertneri) hat seinen deutschen Namen wegen seiner Blütezeit erhalten, die von März bis April dauert, bei uns also in die Osterzeit fällt.
Die Aloe aristata ist eine robuste und besonders pflegeleichte Pflanze, die nur geringe Ansprüche hat. Sie kann im Garten ebenso gedeihen wie als Zimmerpflanze und ist ideal für unerfahrene Hobbygärtner und alle, die für eine exotische Schönheit nicht viel Aufwand betreiben möchten.
Echeverien sind Dickblattgewächse, die durch ihre Rosettenform und die Besonderheiten der zahlreichen Schläge ausgesprochen dekorativ sind. Durch ihre geringen Ansprüche sind sie zudem bestens für die Anfänger in der Pflanzenpflege geeignet. Einige Dinge gibt es bei ihnen aber dennoch zu beachten.
Mit ihren Stacheln zeigen sich Kakteen äußerlich robust und unnahbar. Dennoch sind die Pflanzen nicht vor Krankheiten und Schädlingen gefeit. Ursache für ihr Schwächeln sind meist falsch Standortbedingungen oder Fehler in der Pflege. Informieren Sie sich als Kakteenliebhaber wie Sie gezielt vorbeugen können.
Der Blattkaktus gehört zu den Bedecktsamer und wird in die Klasse der Einfurchenpollen-Zweikeimblättrigen eingeordnet und gehört zu der Familie der Kakteengewächse. Weitere Namen des Blattkaktus sind Phyllokaktus oder Phyllocactus.
WeihnachtskaktusDer Weihnachtskaktus (botanischer Name: Schlumbergera) bietet in der Weihnachtszeit unzählige Blüten und ist dann ein wahrer Blickfang. Die Heimat dieser eleganten Pflanze ist in den tropischen Wäldern Brasiliens. Dort wächst der Weihnachtskaktus in den Astgabeln großer Bäume. Die dicht verzweigten, meist hängenden Triebe der Pflanze bestehen aus einzelnen Gliedern, wovon jedes einzelne 3 bis 5 cm lang und 2 bis 3 cm breit wird.
Der Cleistocactus, im Deutschen Silberfackelkaktus, ist ein aus Südamerika stammender Wüstenkaktus, der in einer Vielzahl von Arten sowohl als stehender, hängender oder kriechender Säulenkaktus vorkommt. Die Säulen des Cleistocactus können bis zu 1,3 m groß werden. Sie haben längliche, schmale, rote Blüten, die sich nicht vollständig öffnen.
Kap-Aloe, Aloe feroxMit ihren ausladenden, gebogenen Blättern und mächtigen, orangefarbenen Blüten, schafft die baumartige Kap-Aloe im sommerlichen Garten ein tropisches Ambiente. In weiträumigen Wintergärten dominiert die afrikanische Kübelpflanze das Erscheinungsbild. Die weltbekannte Heilpflanze hat somit auch optisch einiges zu bieten. Wie Sie eine Aloe ferox vorbildlich pflanzen und pflegen, lesen Sie hier.
Das Sedum rubrotinctum gehört zu den Fetthennen und ist eine relativ pflegeleichte Zimmerpflanze, die über den Sommer auch nach draußen umziehen darf. Abhängig von der Sonnenscheindauer verfärben sich die Blätter der Pflanze in bunte Farbtöne, die einen reizenden Anblick bieten. Bei entsprechender Pflege und geeigneten Standortbedingungen gedeiht die Fetthenne prächtig.
Palisaden-Wolfsmilch oder Euphorbia characias, wie diese mit botanischem Namen heißt, ist ein mediterranes Gewächs mit zahlreichen Vorzügen. Die lange Blütezeit allein macht sie zur Bereicherung. Obwohl es sich um eine recht anspruchslose Pflanze handelt, müssen bei Pflege und Schnitt aber einige Faktoren beachtet werden.
RhipsalisMit leuchtend gelben Blüten begeistert der Keulen-Binsenkaktus auf der Fensterbank. Der Hatiora salicornioides gehört zu den Sukkulenten, obwohl er mit seinen formschönen Trieben eher an einen Busch als an einen Kaktus erinnert. Die immergrüne Pflanze eignet sich am besten als Zimmerpflanze, kann in warmen Sommern aber durchaus auch auf Balkon oder Terrasse umziehen.
Die Agave tequilana ist eine ganz besondere Pflanze, denn sie blüht in ihrem Leben nur ein einziges Mal, und das auch erst nach Jahrzehnten. Sie kann bei entsprechender Pflege bis zu hundert Jahre alt werden und wenn sie genügend Platz zum Ausbreiten hat, wächst sie auch gern in die Breite und die Höhe.
SukkulenteDas Rosendickblatt ist ein wahrer Trockenkünstler. Die Pflanzen sind nicht anspruchsvoll und bei richtigem Standort leicht zu pflegen. Wenn man alles richtig macht, belohnen die Dickblätter einen mit schönen gelben Blüten. Im Sommer mögen die Pflanzen volle Sonne. Mit Hitze, aber auch mit Wind haben sie keine Probleme. Im Winter benötigt das Rosettendickblatt einen hellen Platz und Temperaturen um die 10 Grad. Leider sind die Pflanzen im Freien nicht winterhart. Wenn die Erde richtig trocken ist, vertragen die Dickblätter auch mal kurzzeitig Temperaturen bis 0 Grad. Je feuchter das Pflanzsubstrat ist, um so höher müssen die Temperaturen sein.
Der auch unter der Bezeichnung Scharfe Fetthenne bekannte Scharfe Mauerpfeffer ist eine heimische Art, die sich mitunter stark ausbreitet und leuchtend gelbe Polster bildet. Diese Pflanze ist äußerst pflegeleicht und bei ausreichend Sonne gedeiht sie auch an Standorten, an denen die meisten anderen Pflanzen nicht wachsen würden.
Über 300 Arten der Gattung Sedum wachsen auf der Erde. Diese Dickblattgewächse (Sukkulenten) sind meistens sehr pflegeleicht. Darunter sind viele attraktive Arten für unsere heimischen Gärten und auch für eine Kultur in Innenräumen. Drei pflegeleichte, beliebte Sedum-Arten sind die sieboldii, kamtschaticum und morganianum.
jacobskreuzkrautDie faszinierende Pflanzengattung Senecio besticht mit einer atemberaubenden Vielfalt an Formen und Farben. Sie gedeihen einjährig oder ausdauernd, krautig oder verholzend. Ungeachtet dessen ist die Kultivierung von Greiskräutern weitgehend einheitlich zu handhaben. Wie Sie Senecio-Sorten richtig pflanzen und pflegen, vermittelt Ihnen dieser Leitfaden kompakt und praxisnah.
SukkulentenAuf den ersten Blick scheinen Sukkulenten keine sehr pflegeintensiven Pflanzen zu sein. Da sie oft in sehr kargen Gegenden beheimatet sind, könnte man annehmen, dass die Pflege von Sukkulenten sich auf regelmäßiges Gießen und gelegentliches Umtopfen beschränkt. Dies mag bei einigen Sukkulenten auch so sein, die Pflege von Sukkulenten ist jedoch bei vielen Arten ein bisschen aufwändiger.
BrutblattSie inszenieren sich als formschöne Blattschmuckpflanze oder opulente Blütenschönheit. Kalanchoen repräsentieren wie kaum eine andere Gattung eindrucksvoll die Vielgestaltigkeit von Dickblattgewächsen. Lernen Sie hier die schönsten Arten dieser tropischen Sukkulenten kennen. Eine detaillierte Anleitung informiert Sie über die fachgerechte Pflege der Blatt-Kalanchoe.
AgaveDie Agave americana, mit ihren meist bläulichen Blättern, ist wohl die beliebteste Agavenart hier in unseren Breitengraden. Obwohl sie nicht winterfest ist, gilt sie als äußerst robuste Kübelpflanze für Terrassen, Gärten und Grünanlagen. Wegen ihrer enormen Wuchsfreudigkeit sind die Amerikanischen Sorten als Zimmerpflanze eher nicht geeignet.
Die überwiegende Zeit des Jahres halten sich Graptopetalum tacitus bellum aus der Familie der Dickblattgewächse mit ihren sukkulenten Blattrosetten optisch dezent zurück. Das ändert sich schlagartig, wenn sie von Mai bis Juni ihre spektakuläre Blüte entfalten. Wie Sie die kleinen Zauberkünstler sachkundig pflegen und vermehren durch Ableger finden Sie hier heraus.
CeropegiaDie Leuchterpflanze oder Ceropegia woodii, ist durch ihre fadendünnen Triebe und dekorativen Blätter ein ungewöhnlicher Blickfang. Trotz der exotischen Optik der afrikanischen Sukkulente ist es mit den folgenden Tipps ganz einfach, das Gewächs erfolgreich zu pflegen und zu vermehren. Auch ganz ohne grünen Daumen.
Kaktus im TopfDie Motive sind mannigfaltig, die Vorgehensweise aufgrund des Dornenkleids eine Herausforderung. Früher oder später kommt für jeden Kaktus die Zeit, dass er in ein neues Pflanzgefäß oder in ein anderes Beet wechselt. Wie Sie Kakteen richtig umtopfen und umpflanzen, erklärt Ihnen diese Anleitung. Hier gibt es die 10 besten Tipps.
Kakteen pfropfenDie Veredelung von Kakteen schafft so manches Problem in der Kultivierung aus der Welt.  Dies gelingt, indem ein Edelreis und eine robuste Unterlage zusammengefügt werden. Die Technik dient zugleich als elegante Form der Vermehrung. Nach dieser Anleitung gelingt es selbst der ungeübten Hand, Kakteen fachgerecht zu pfropfen. 
Kaktus im TopfSie sind die stacheligen Virtuosen der Pflanzenwelt. Kakteen verfügen über die einzigartige Fähigkeit, Wasser zu speichern und brütend heißen Trockenzeiten zu trotzen. In der Regenzeit erstrahlen die Sukkulenten mit bezaubernder Blütenpracht. Grund genug, die faszinierenden Kakteen zu pflanzen - so geht's! Praktische Tipps zu Substrat & Co gibt es obendrein.
Echter Tigerrachen stammt ursprünglich aus Südafrika, ist als exotische Zimmerpflanze aber ein pflegeleichter Geheimtipp. Faucaria tigrina oder Lebender Stein, wie das Gewächs auch genannt wird, lässt sich einfach kultivieren und ist daher auch für Anfänger in der Pflanzenpflege eine gute Wahl.
Eine der anspruchslosesten Zimmerpflanzen überhaupt, ist die Gasteria verrucosa aus der Gattung Gasteria zu der etwa 75 Arten gehören. Sie ist eine der attraktivsten Kleinfettpflanzen, die auch als Hirschzunge oder warzige Gasterie bekannt ist. Sie sollte zu keiner Zeit zu nass stehen. Ansonsten stellt sie kaum Ansprüche an die Pflege.
SukkulenteIn einem bunten Mix an Formen setzen sich Sukkulenten als Zimmerpflanzen dekorativ ins rechte Licht. Dank ihrer Genügsamkeit bringen sie ebenso ins Büro eine Prise Natürlichkeit. Gänzlich links liegen lassen sollten Sie die saftreichen Überlebenskünstler gleichwohl nicht. Alle wichtigen Aspekte der Pflege, wie Gießen und Düngen, können Sie hier nachlesen.
RiesenkaktusEin Riesenkaktus ist ein wirklich imposantes Gewächs, das ohne Probleme auch bei uns in der Wohnung kultiviert werden kann. Ursprünglich kommt die Pflanze aus den Trockengebieten zwischen Mexiko und dem Süden der Vereinigten Staaten, wo sie stattliche Höhen von über zehn Metern erreichen kann.
Kakteen pflanzenSie sind die Überlebenskünstler unter den Pflanzen. Sukkulenten bieten selbst brütend heißem, staubtrockenem Klima die Stirn. Diese Meisterleistung vollbringen sie dank ihrer Fähigkeit zur Wasserspeicherung in den Wurzeln, dem Stamm oder den Blättern. Wie Sie diese Wunderwerke der Natur in Ihrem Garten richtig pflanzen und umtopfen, vermittelt die folgende Anleitung.
AgavenDie Agave neomexicana gehört zu den winterharten Agavensorten und besticht mit einer dichten und blaugrün schimmernden Rosette. Aufgrund der Frostbeständigkeit ist die Sukkulente nicht nur für die Kübelhaltung, sondern auch für die Kultivierung im Garten geeignet. Die Pflanze stellt keine hohen Ansprüche bei der Pflege und kommt mit diversen Standortbedingungen zurecht.
Mit ihren sukkulenten Blattrosetten und den hübschen Glockenblüten zieren Pachyphytum-Arten kleine Steinkübel oder lassen ihre langen Triebe lässig-elegant herabhängen. Die hier vorgestellten Dickstamm-Sorten setzen markante Blickpunkte in kreativen Pflanzenarrangements. Dank ihrer Anspruchslosigkeit haben insbesondere Anfänger die unbewehrten Sukkulenten ins Herz geschlossen. Wie unkompliziert Pflege und Vermehrung gelingen, erfahren Sie hier.