Bei einem Schädlingsbefall jeglicher Art sollte der Gärtner ausschließlich auf biologische, umweltfreundliche Bekämpfungsmaßnahmen zurückgreifen. Viele Hausmittel haben sich bisweilen bewährt und genießen daher völlig zurecht einen großen Bekanntheitsgrad. Aber gibt es auch ein Hausmittel gegen Motten? Wo übliche Substanzen wie Backpulver oder Essig an ihre Grenzen stoßen, schaffen Schlupfwespen Abhilfe. Dieser Ratgeber informiert über alles Wissenswerte über die nützlichen Mottenfeinde.

Interessante Fakten über die Schlupfwespe

  • unterteilen sich in mehrere Arten
  • nur
    wenige davon dienen der Schädlingsbekämpfung
  • schützen vor allem Obstplantagen und Getreideanbaugebiete vor Schädlingen
  • finden aber auch im Hausgarten Gebrauch
  • können nicht fliegen
  • bewegen sich krabbelnd fort
  • einige Arten sind lediglich 0,2 bis 0,4 mm groß
  • spüren Motteneier über weite Entfernungen auf

Hinweis: Vor allem die Art Trichogramma evanescens hat sich im Kampf gegen Kleidermotten und Lebensmittelmotten bewährt. Zu diesem Zweck züchten Biologen die Gattung extra.

Schaden durch Motten

Kleider- und Lebensmittelmotten sind anders als ihre Fressfeinde deutlich als kleine graubraune Falter zu erkennen. Viele Menschen wägen sich in Sicherheit, sobald sie die Schädlinge zum Beispiel mit der Fliegenklatsche vernichtet haben und zunächst keine Motten mehr in der Wohnung entdecken können. Ein fataler Irrtum, denn bei einem Mottenbefall bleibt es längst nicht bei einer Generation der Falter.

Schlupfwespe gegen MottenDie Schädlinge legen Eier in Küchen- oder Kleiderschränken ab. Gerade die Larven sind besonders gefährlich für Lebensmittel oder Textilien. Manuell ist es kaum möglich, den gesamten Bestand zu entfernen. Allein Nützlinge wie die Schlupfwespe sind in der Lage, den Zyklus auf natürliche Weise zu unterbrechen.

Wirkungsweise der Schlupfwespe

Eigentlich handelt es sich bei der Schlupfwespe ebenfalls um einen Parasit. Die Insekten verfügen über einen langen Stachel am Hinterleib, mit dem sie ihr eigenes Gelege in jenes der Motte ablegen. Die Eier der Motte dienen der Brut als Nahrung. Aus diesem Grund entsteht keine Folgegeneration. Streben die adulten Falter allmählich, ist die Motten Plage

besiegt.

Allerdings ist die Schlupfwespe auf die Schädlinge als Nahrungsquelle angewiesen. Verschwindet der Bestand, stirbt auch die Population der Nützlinge. Meistens verfallen die winzigen Tierchen zu Staub. Putzt der Anwender seine Wohnung beim nächsten Mal, beseitigt er die Wespen, ohne es zu merken.
Info: Der Einsatz von Schlupfwespen bei Kleidermotten ist deshalb so effektiv, da die Nützlinge nicht die adulten Tiere, sondern deren Brut vernichten. Letztere sind nämlich die Verursacher kleiner Schäden im Stoff. Im ausgewachsenen Stadium fressen Kleidermotten keine Textilien mehr an.

Vorteile

  • fallen dank der geringen Körpergröße nicht auf
  • keine chemischen Mittel nötig
  • bewegen sich geräuschlos fort
  • stechen nicht
  • verschwinden, sobald sie den Mottenbestand vernichtet haben

Anwendung

Züchter beliefern ihre Kunden mit kleinen Pappkärtchen oder Papiereiern, in denen die Eier der Schlupfwespe eingebettet sind. Es bedarf lediglich, diese auf die Fensterbank oder direkt in die Vorratskammer beziehungsweise den Kleiderschrank zu legen und zu warten, bis die Brut schlüpft. Meistens enthält ein Pappkärtchen rund 300 Eier. Um die Motten Population vollständig zu beseitigen, reicht die Menge jedoch nicht aus. Daher sind mehrere Anwendungen nötig. Obgleich die ausgewachsenen Nützlinge Eier legen, aus denen neue Generationen hervorgehen, ist es meistens notwendig, den Bestand mit einem neuen Pappkärtchen aufzufrischen. Rund 1000 bis 2000 Tiere sind für eine erfolgreiche Behandlung nötig.

Tipp: Da die Nützlinge nicht an einem Ort verharren, sondern sich frei in der Wohnung bewegen, ist davon abzuraten, während der Anwendung Staub zu saugen. Zudem sind die Tiere für das menschliche Auge kaum sichtbar. Somit kann es schnell passieren, dass der

Staubsauger den gesamten Bestand erfasst und die Mühe umsonst war.

Dauer der Anwendung

Bis die Nützlinge aus ihren Eiern schlüpfen und beginnen, die Brut der Schädlinge aufzufressen, vergehen in der Regel zwei Wochen. Nach dieser Zeit sollte der Anwender ein weiteres Pappkärtchen bereitstellen. Die Anwendung muss er der Lebensdauer der Motten anpassen. Je nachdem um welche Art es sich handelt, beträgt die Anwendungsdauer einen Zeitraum von neun bis zwölf Wochen bei der Lebensmittelmotte oder eine Spanne von 15 Wochen bei der Kleidermotte. Dies entspricht bei der erstgenannten Art etwa drei und bei letzterer Art ungefähr fünf Pappkärtchen.

Schlupfwespen kaufen

Schlupfwespen für den Kampf gegen Kleider- und Lebensmittelmotten stammen aus spezieller Züchtung. Da sie nicht in der freien Natur vorkommen, ist es leider nicht möglich, sie wie andere Nützlinge anzulocken. Jedoch sind die Pappkärtchen mit den Eiern einfach erhältlich. Meistens liegen sie im Fachhandel vor. Seltener sind sie auch in gut sortierten Drogeriemärkten zu finden. Ein Päckchen kostet rund 9 Euro. Der Preis für eine vollständige Beseitigung der Schädlinge beläuft sich dementsprechend auf 70 bis 100 Euro.

Schlupfwespen gegen Motten einsetzen
Die einfachste Möglichkeit, Schlupfwespeneier zu kaufen ist jedoch der Onlinehandel. Neben dem niedrigen Aufwand besitzt der Kauf im Internet noch einen weiteren Vorteil. Anbieter planen das Schlüpfen der Brut und stimmen den Lieferungstermin genau auf den Zeitpunkt ab. Somit ist die Wirksamkeit garantiert. Unterstützend ist weiterhin, dass der Kunde auch im Folgenden nicht auf sich allein gestellt ist. Besteht Bedarf eines neuen Pappkärtchens liefert der Verkäufer die Eier rechtzeitig und ohne Anfrage.