Nützlinge & Tiere im Garten

FlorfliegeDer Garten ist dicht besiedelt von zahlreichen Insekten und anderen Kleintieren. Neben einigen ungewünschten Besuchern wie Schädlingen und Berge aufschaufelnden Maulwürfen, tragen die meisten positiv zum Gedeihen im Garten bei. Nützlinge wie die fleissigen Bienen, unendlich viele Bodenorganismen und nicht zuletzt unsere Heimischen Vögel, die viele Insekten vertilgen, leisten ihren Teil am Gelingen einer schönen Umgebung. Umso mehr sind wir verpflichtet diesen Tieren zu helfen, sie zu versorgen und ihnen Unterschlupf zu bieten. Erfahren Sie hier wie Sie demnächst mehr Insekten im Garten beherbergen können und vielleicht haben Sie auch das Glück, dass sich ein Igel bei Ihnen einnistet. Wie Sie das schaffen?

Wer Haustiere hat, die im Garten frei laufen, sollte sich auch mit giftigen Pflanzen im Garten auskennen. Das gilt auch für Zimmerpflanzen. Giftige Gewächse sind nicht nur für Hunde und Katzen schädlich, sondern auch meist für unsere Kinder. Um sie alle vor Schaden zu bewahren, sollte man nach Möglichkeit auf so gefährliche Pflanzen verzichten. Allerdings muss man dazu erst einmal wissen, um welche es sich handelt. Wolfsmilchgewächse sind sehr gebräuchliche Zimmerpflanzen und alle sind giftig, angefangen vom Christusdorn bis zum Weihnachtsstern. Vorsicht ist geboten.

Fremde Tiere im Garten sind meist nicht gern gesehen. Wie man frei laufende Hunde und Katzen verscheut, können Sie hier lesen. Nicht alles funktioniert, aber man hat einige Alternativen zur Auswahl. Auch Marder auf dem Grundstück können Ärger bedeuten. Sie zu verjagen ist nicht immer ganz einfach. Da muss man mitunter schon sehr erfinderisch sein. Wir haben einige Tipps für Sie zusammengestellt.
Erfahren Sie hier mehr über Nützlinge und weniger nützliches Getier im Garten.
Igel sind aus Mangel an ländlichem Lebensraum zunehmend gezwungen, in Gärten Zuflucht zu suchen – wir zeigen Ihnen, wie Sie den Igeln das Überleben im Hausgarten mit einem selbst gebauten Igelhaus erleichtern können.
MarienkäferMarienkäfer gehören zu den bekanntesten Insektenarten weltweit. Dies liegt nicht nur in ihrem Aussehen, sondern auch an ihrem unersättlichen Appetit nach Blattläusen. Die nützlichen Insekten überwintern in Spalten und Hohlräumen. Nicht immer gelingt es den sechsbeinigen Tierchen, das richtige Winterquartier zu finden. Menschliche Unterstützung kann in diesem Fall nicht schaden.
Der Winterschlaf beim Igel ist etwas komplizierter als einfach ein längerer Schlaf, das Überwintern von kleinen Igeln auch nicht ohne weiteres möglich – der Artikel gibt einen Überblick, was beim Winterschlaf vor sich geht und wie Sie herausbekommen, ob ein Igel wirklich Hilfe braucht.
Giftpflanzen Hund(Junge) Hunde sind sozusagen "Weltmeister im sich vergiften", weil die Welt unserer Hunde voller giftiger Substanzen steckt und weil "die Welt erschnüffeln" gefährlich nahe an "wirklich jeden Mist ins Maul nehmen" liegt. Deshalb sollten Frauchen/Herrchen unbedingt die im Artikel genannten Giftpflanzen kennen, von denen Bello niemals auch nur probieren darf.
giftige Zimmerpflanzen für Katzen"Ist die Katze gesund, freut' sich der Mensch", und die Katze bleibt länger gesund, wenn der Mensch weiß, was für die Katze giftig ist. Der Artikel stellt die für Katzen gefährlichsten Zimmerpflanzen und sonstige Giftgefahren im Haushalt im kompakten Überblick vor.
Von Mai bis Oktober im Schmetterlingsgarten: der Kleine FuchsWenn Sie Ihrem Garten ein besonderes Flair verleihen möchten, dann legen Sie doch einfach einen Schmetterlingsgarten an. Jetzt fragen Sie sich sicher, was es mit einem solchen Garten auf sich hat?
nistkasten1 caUnsere Vögel haben immer weniger Platz zu nisten. Dadurch, dass immer mehr Wald abgeholzt wird. Ebenso fehlen immer mehr Plätze an alten Gemäuern.
wespennest5 flWenn nahe einer menschlichen Behausung ein Wespennest entdeckt wird, ist der Schreck mitunter groß. Besonders Menschen, die keinen wirklichen Bezug zur Natur mehr haben, denken dann häufig an die Feuerwehr, die das Nest beseitigen soll.
marder2 flMarder unterm Dach stören nicht nur die Nachtruhe der Hausbewohner, sondern können dort auch ziemlich große Schäden anrichten. Sie nutzen nicht nur das Einschlupfloch, das sie gefunden haben, sondern legen noch weitere Fluchtwege an, um bei Gefahr schnellstmöglich verschwinden zu können.
biene2 flMit dem Begriff Wildbienen sind sämtliche Bienenarten mit Ausnahme der Honigbiene gemeint, obwohl es biologisch gesehen eine solche Unterscheidung nicht gibt.
biene flWildbienen sind äußerst wichtig für das ökologische Gleichgewicht und sorgen durch die Bestäubung der Pflanzen für einen guten Ertrag. Diese Insekten sind jedoch inzwischen stark bedroht, weil sie nicht mehr genügend Nahrung und vor allem keine Nistplätze finden.
ameisen4Biologisch betrachtet gehören Ameisen genau wie Bienen zur Gruppe der Hautflügler - das heißt zu den Insekten. Bis dato wurden von Wissenschaftlern weltweit 9600 verschiedene Arten entdeckt - und tausende weiter sind möglicherweise bislang unentdeckt geblieben. 
hundgarten_caFür viele Nachbarn und Gartenbesitzer ist das Thema Ruhestörung durch Hundegebell ein Punkt an dem eine gute Nachbarschaft zerbrechen kann. Wenn ein Hund ständig bellt, jammert oder winselt kann dies ganz schnell an die Nerven gehen und sich noch schneller zu einer Lärmbelästigung entwickeln. 
So sehr wir sie mögen, unsere gefiederten Freunde - was zu viel ist ist zu viel. Wenn die Vögel anfangen, die mit viel Liebe und Mühe gesetzten Pflanzen oder auch Früchte wegfressen, hört die Freundschaft bei vielen Hobbygärtnern einfach auf.
vogel7_caSo richtig naturnah zu wohnen, das wünschen sich viele Gartenbesitzer. Dazu gehören natürlich auch Vögel, die einen bereits morgens mit Zwitscherkonzerten begrüßen und die man tagsüber beobachten kann.
katze-garten2_flManche Gartenbesitzer können ein Lied davon singen: ständig streunen im Garten Katzen und Hunde oder auch Nagetiere herum und damit nicht genug: mit ihnen kommen unerwünschte Hinterlassenschaften, die stinken und die man absolut nicht haben will. 
Viele Vogelarten können eingeladen werden damit sie sich im Garten niederlassen, indem Nistkästen im Garten angebracht werden. Je nach dem welche Arten der gefiederten Freunde man beheimaten möchte, können unterschiedliche Nisthilfen angebracht werden.
SpannerDieser Begriff ist nicht jedem geläufig. Allerdings wer einen Garten besitzt oder gar beruflich im Bereich Botanik als Biologe, Gärtner o.ä. tätig ist, kennt sich damit bestens aus. Hier geht es nur um die Spanner, die lateinische Bezeichnung für diese Familie wird  Geometridae bezeichnet.
VogelJeder von uns hat mit Sicherheit schon den Spruch gehört, dass in einer Hand voll Erde Millionen oder gar Milliarden von Lebewesen stecken sollen. Was aber wenn der Boden gefroren ist? Selbst dann ist die Tierwelt in unseren Gärten stark vertreten.
SchmetterlingUm Insektenbestimmungen mit empfehlenswerter Literatur vornehmen zu können, muss nicht tief in die Tasche gegriffen werden. Es sind im Handel umfangreiche Fachbücher erhältlich, die sich je nach Anspruch auch unterscheiden.
EisvogelJedes Jahr werden durch die unterschiedlichsten Organisationen Tiere und Pflanzen des Jahres gewählt. Mit dieser Wahl soll bezweckt werden, dass diesen Tieren und Pflanzen eine besondere Aufmerksamkeit geschenkt wird, denn meist handelt es sich um Pflanzen und Tiere, die vom Aussterben bedroht sind.
MarienkäferDie Marienkäfer sind sicher mit Abstand die beliebtesten Käfer in unseren Breitengraden. Besonders die Kinder sind von diesen kleinen, hübschen Insekten begeistert.
Hummel an LavendelHaben Sie sich schon mal gefragt, wo die Hummel wohnt? Wer den Hummelvölkern eine so genannte Hummelburg bereitstellt, weiß es künftig ganz genau. Mit einer Hummelburg bietet man den emsigen Brummern nicht nur ein sicheres Zuhause, sondern tut damit auch gleich etwas für den eigenen Garten.
altVogelhäuschen sorgen gerade in den oft recht langen und harten Wintermonaten für ein wenig Schutz und Futternachschub für die gefiederten Freunde. Darüber hinaus sind sie in den Gärten auch immer wieder hübsch anzusehen.
BieneIn der Regel ist es so, dass Bienen im Garten zum einen sehr nützliche Tiere sein können, wenn es um die Vermehrung von Pflanzen geht. Andererseits ist es so, dass Bienen im Garten auch recht unangenehm werden können, nämlich dann, wenn man sich sonnen möchte und die Bienen lästig werden und eventuell sogar zustechen.
Wer kennt das Problem nicht, im Mai säen Hobbygärtner Blumen, Gemüse und Salat an oder setzen Jungpflanzen in den Garten. Über Nacht ist der Traum von einem prächtigen Garten dahin, weggefressen von einem Heer Schnecken.
HolzTotholz wird lebendig (für Insekten) Charakteristisches Merkmal eines natürlichen Waldes ist das vorhandene Totholz. Grundsätzlich versteht man hierunter abgestorbene Bäume oder auch nur Teile des Baumes, die abgestorben sind. Sie zersetzen sich mehr oder weniger schnell.
altDer wohl unbestreitbare Liebling unter den Käfern - und das nicht nur bei Kindern! Auch viele Erwachsene mögen die kleinen rotbemantelten Gesellen, mit den so charakteristischen Punkten auf dem Rücken.
kaefer flDie Feuerwanze gehört zur Familie der Wanzen. Weltweit gibt es 400 Arten Feuerwanzen, fünf Arten davon kommen in Europa vor, wovon zwei Arten in Mitteleuropa leben. Das Hauptverbreitungsgebiet der Feuerwanze sind jedoch die Tropen und die Subtropen.
eidechse_flEidechse Als Eidechsen bezeichnet man kleine Echsen mit voll ausgebildeten vier Beinen. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Europa über Afrika bis nach Asien.
MarienkäferDie Marienkäfer gehören zu der weltweit verbreiteten Familie halbkugeliger, flugfähiger Käfer. Sie fressen Blatt- und Schildläuse. Marienkäfer können gut fliegen. Sie erreichen 75 bis 91 Flügelschläge pro Sekunde.