Algen im Teich & Gartenteich

Wer in der glücklichen Lage ist, einen Gartenteich zu besitzen, wird sich wohl oder übel mit ihnen auseinandersetzen müssen: die Rede ist von Algen, die nicht nur unschön, sondern vor allem auch schwerlich zu entfernen sind. Doch nicht nur optisch sind Algen bisweilen ein großes Ärgernis, auch Pflanzen und Tiere werden durch Algen im Teich & Gartenteich beeinträchtigt. Möglichkeiten, um die unliebsamen Teichbewohner zu entfernen, sind daher gefragt.

Wichtig: Ursachen für Algen im Teich & Gartenteich ausmachen

Ein Mittel, was schnelle Erfolge erzielt und Algen im Teich effektiv und dauerhaft entfernt, wünschen sich wohl die meisten geplagten Teichfans. Ehe man sich vorschnell für ein Produkt entscheidet, sollte man Grundsätzliches klären. In erster Linie ist es wichtig, zunächst die Ursachen für Algen im Teich & Gartenteich auszumachen. Wie entstehen die verschiedenen Algenarten im Teich und was fehlt dem Gartengewässer – beides Aspekte, die von Belang sind, um Abhilfe schaffen zu können.

Pauschaldiagnosen sind selten Erfolg versprechend

Welche Mittel und Maßnahmen sich generell zur Algenbekämpfung im Gartenteich eigenen, lässt sich pauschal nicht ausmachen. Zu unterschiedlich dürfte sich der Algenbefall in den einzelnen Gewässern darstellen. Auch gibt es unzählige Algenarten, die ganz individuelle Beseitigungsstrategien erfordern. Eine generelle Übersicht ist wichtig. Wir möchten Ihnen daher im Ratgeber "Algen im Teich und Gartenteich" Informationen über Algenarten in Teichen bereitstellen und Sie umfassend über die gängigsten Möglichkeiten, Algen zu bekämpfen, informieren. Dass sich die Mühe lohnt, wissen Sie bereits: Immerhin ist ein gepflegter Teich im Garten noch immer besonderes Highlight und Entspannungsort zugleich.

Algen im Teich oder Gartenteich sind ein großes Ärgernis für Hobbygärtner, sowie Pflanzen und Tiere im Garten. Doch da wir wissen wie die verschiedenen Arten von Algen in Teichen entstehen, können wir feststellen, was dem Gartenteich fehlt und schließlich Abhilfe schaffen.

Doch welche Mittel und Maßnahmen sich wirklich für welche Algenarten in Ihrem Gartenteich eignen, ist oft nicht pauschal zu sagen. Wir möchten Ihnen im Ratgeber "Algen im Teich und Gartenteich" daher Informationen über Algenarten in Teichen geben, sowie anschließend über Möglichkeiten informieren diese Algen zu bekämpfen.

Algen können das Gesamtbild eines Gartenteichs empfindlich trüben. Als Gärtner fragt man sich, was dagegen zu tun ist. Kurzum: Es gibt mehrere Möglichkeiten zur biologischen Algenbekämpfung.

Fast jeder Besitzer eines Gartenteiches hat schon einmal Bekanntschaft mit Algen gemacht. Viele Arten sind unansehnlich. Auch die Fadenalgen mit ihrer großen Ausdehnung sind nicht gerade beliebt. Was ist zu tun?

Algen gehören zum Teich, doch wenn diese Überhand nehmen, dann sieht das nicht mehr schön aus. Mit gezielten Maßnahmen können sie auf biologische Weise reduziert werden. Oder Sie beugen effektiv vor.

Teichbesitzer kennen das Problem: Wurde einmal vergessen den Teich zu reinigen, bilden sich Algen, üble Gerüche und faulende Schlammschichten. Wie geht man in so einem Fall vor? Wie kann man solchen Zuständen effektiv vorbeugen?

Kein Zweifel: EIn Gartenteich bildet das optische Highlight in jedem Garten, besonders, wenn er mit Fischen besetzt ist. Damit die Wasserqualität auf Dauer stimmt, benötigen solche Teiche spezielle Filter. Wir zeigen, wie diese im Eigenbau entstehen.

Kieselalgen sind in einem Teich keine Seltenheit, im Gegenteil: Sie können sich bereits kurz nach der Neuanlage des Teichs zeigen. Bevorzugt legen sie sich an Ränder und am Grund des Gewässers ab. Was ist zu tun?

Braunalgen sind in jedem Teich ansässig, können aber unter ungünstigen Bedingungen zu einer Plage werden. Mit ein paar Tricks und Pflegemaßnahmen können diese Organismen erfolgreich bekämpft werden.

Teichbesitzer kennen das Problem, wenn die Pinselalge auftaucht und sich hartnäckig im Wasser hält. Wenn es soweit ist, heißt es, umgehend Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Wir listen die wichtigsten auf.

Wenn das Teichwasser grün wird, liegt das in den allermeisten Fällen an mikroskopisch kleinen Schwebalgen. Sie haben sich explosionsartig vermehrt und färben das Wasser grün bzw. machen es zu einer trüben Brühe. Auslöser dafür ist häufig starke Sonneneinstrahlung und was noch öfter vorkommt, ein Nährstoffüberschuss.

Algen im Aquarium sind absolut natürlich und müssen im Normalfall auch nicht bekämpft werden. Erst wenn sie sich explosionsartig vermehren, wird es schwierig. Diese Vermehrung hat einen Grund. Der muss herausgefunden und abgestellt werden. Das klingt einfach, ist es aber nicht.

Grünalgen treten sowohl im Gartenteich, als auch im Aquarium recht häufig auf. Eine der bekanntesten Arten ist die Fadenalge. Zu den Grünalgen gehören aber auch die Grüne Punkt Algen, Pelzalgen, Haaralgen und die Fusselalgen. Ohne Algen funktioniert kein Gewässer. Sie sind überall vorhanden. Es macht die Menge an Algen, die stört.

Algen im Gartenteich sind ein absolutes Ärgernis, aber kaum zu vermeiden. Außerdem sind sie auch nützlich. Sie dienen Kleinstlebewesen als Nahrung und produzieren obendrein lebensnotwendigen Sauerstoff. Ärgerlich wird’s dann, wenn sie sich massenhaft vermehren.

Kieselalge treten hauptsächlich bei neueingerichteten Süß- und auch Meerwasseraquarien auf, können aber auch während des normalen Aquariumbetriebes erscheinen. Das hat vor allem mit der anfangs herrschenden hohen Konzentrationen von Silikaten zu tun.

Algen treten sowohl im Aquarium auf, als auch im Gartenteich. Man erkennt sie meist an der Grünverfärbung des Wassers. Am besten ist in solchem Fall ein Wasserwechsel, wenigstens ein Teilwasserwechsel.

Sowohl in dekorativer wie auch in funktionaler Hinsicht eine hervorragende Möglichkeit, Teiche und Aquarien auszustatten: der Sprudelstein. Denn mit Sprudelsteinen im Aquarium oder im Teich wird dafür gesorgt, dass das Wasser in Bewegung bleibt und somit Sauerstoff zugeführt wird.

Sobald der Sommer kommt, vermehren sich im Gartenteich die Rotalgen. Nehmen Sie Überhand, kann sich das Wasser rötlich verfärben. Das Farbspiel mag harmlos aussehen, allerdings bedrohen die Algen das Leben im Wasser.
Ein stilvoll angelegter Teich ist eine einzigartige Zierde für jeden Garten. Leider können sich mit der Zeit Schwebealgen bilden und das biologische Gleichgewicht der Teichanlage extrem stören. Aber Algen sind nicht gleich Algen. 
So manchen Spaß am eigenen Teich trübt grünes Wasser im Gartenteich. Schwebealgen sind dafür oft die Ursache. Doch nicht die einzige. Was muss man wissen, um gegen Trübungen gezielt vorzugehen?
Gartenbesitzer lieben ihren schönen Teich. Eine gepflegte Wasserfläche kann das Aushängeschild des Gartens sein. Schaumbildung kann die Freude empfindlich trüben.
Ein grüner Gartenteich wirkt nicht nur schmutzig und unansehnlich, sondern ist auch kein gesunder Lebensraum für Fische und Pflanzen. Was also tun gegen trübes grünes Wasser? Wir sammeln wichtige Tipps.
Damit die Fadenalgen im Aquarium nicht zu ausufernd wachsen und zu einer Plage werden, sind frühzeitig die richtigen Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Ansonsten können die Wasserpflanzen das sensible Ökosystem des Aquariums empfindlich stören und auch das optische Erscheinungsbild negativ beeinträchtigen.
Fadenalgen entstehen in vielen Teichen. Dafür gibt es verschiedene Gründe
Grünalgen treten in jedem Aquarium auf. Das ist normal und gehört dazu. Es kann sogar für eine besonders gute Wasserqualität sprechen. Nur eine massenhafte Vermehrung der Algen, hervorgerufen durch zu viel Licht und zu viele Nährstoffe ist nicht normal. Die Grünfärbung und Trübung des Wassers bedeutet nichts anderes, als dass das biologische Gelichgewicht aus den Fugen geraten ist. Es gibt unterschiedliche Grünalgen, auch mit recht verschiedenen Ansprüchen. Alle profitieren aber von einem Nahrungsmittelüberschuss und können am besten bekämpft werden, indem man ihnen die Nahrung entzieht.