Gemüsegarten & Gemüse

PastinakenDie Pastinake ist ein Wurzelgemüse. Früher war sie ein Grundnahrungsmittel, bis die Kartoffel in Mode kam. Heute ist sie seltener zu haben. Die Pastinake ist eine weißlich-gelbe Rübe, in Kulturform bis 20 cm lang und 6 cm dick. Erfahren Sie mehr zur "Germanenwurzel".
aubergine flEierpflanzen bzw. Auberginen sind zentrale Zutaten für eine Menge köstlicher mediterraner Gerichte. Es lohnt sich also, das Gemüse im Garten anzubauen - vor allem, wenn man einige Kniffe bei der Pflege und Überwinterung kennt.
baerlauch flMöchten Sie eine spannende Pflanze in Ihrem Garten begrüßen, die sich positiv auf Ihre Gesundheit und die Vielfalt Ihrer Küche auswirken kann? - Dann entscheiden Sie sich für Bärlauch! Er im Garten ausgesät, als Zwiebel gesteckt oder als fertige Pflanze eingepflanzt werden.
Goji-BeerenWer Goji-Beeren im eigenen Garten selbst anbauen und pflanzen möchte, dem macht es der attraktive und pflegeleichte Bocksdorn gar nicht so schwer. Da das Nachtschattengewächs wahrscheinlich ursprünglich im warmen Asien und Südosteuropa beheimatet war, benötigt es viel Sonne, kann den hiesigen Winter aber trotzdem gut überstehen, da es sich an unser Klima gewöhnt hat.
reife Goji-BeerenDie Goji-Beere ist ein relativ pflegeleichter Strauch, deren Früchte für ihre gesundheitsfördernde Wirkung bekannt geworden sind. Aufgrund der extremen Winterhärte lässt sich die Pflanze auch in den heimischen Breitengraden ansiedeln und die Beeren über die eigene Ernte bezogen werden. Bei den richtigen Standortbedingungen liefert der Strauch viele saftige Früchte für den Verzehr.
goji-beere-getrocknet-300-flWer träumt nicht davon, ewig jung zu sein und fit zu bleiben? Sicherlich mag das nicht möglich sein, denn es liegt in der Natur des Menschen zu altern. Doch es soll Früchte geben, die zum Anti-Aging beitragen.
getrocknete GojibeerenGoji heißt das Zauberwort: Die Wunderwaffe für Vitalität und Lebenskraft schwappt immer mehr zu uns nach Europa. Was ist von der Beere und ihren Produkten zu halten? Wir nehmen den Goji Saft unter die Lupe.

Die Kartoffel gehört hierzulande zu den traditionsreichsten Gemüsearten und ist an kulinarischer Vielfalt kaum zu überbieten. Wer sie im eigenen Garten selbst anbaut, kann von einer riesigen Sortenvielfalt profitieren und bei entsprechender Lagerung lange von ihnen zehren.

Im Supermarkt finden Sie nur wenige Kartoffelsorten, dabei ist der Sortenreichtum riesig. Auch aus diesem Grund bauen viele Gärtner ihre Lieblingssorten im eigenen Garten an. Allerdings bedrohen Kartoffelkrankheiten wie Kartoffelfäule oder Kartoffelschorf die Ernte - diese vorbeugenden Maßnahmen helfen dagegen.
Hat man den Platz für ein Kartoffelfeld, lohnt es sich allemal, die besonders schmackhafte blaue Kartoffel selbst anzubauen. Auch wenn die Vorbereitung des Feldes etwas körperlichen Einsatz erfordert, wird man sich über den Ernteertrag den ganzen Winter über freuen dürfen.
Sie zählt zu den wichtigsten Nahrungsmitteln weltweit und besticht mit einer bezaubernden Blüte. Die Süßkartoffel erobert die Herzen von Hobbygärtnern in den hiesigen Regionen in Sturm. Gut zu wissen, dass für die Kultivierung kein eigener Garten erforderlich ist. Wie Sie Süßkartoffeln im Balkonkasten anbauen und ernten, erfahren Sie hier.
Sie sorgen für Furore sowohl im Beet als auch auf dem Teller. Rote Kartoffeln sind Augenweide und Leckerbissen zugleich. Das gilt ebenso für Sorten mit roter Schale und gelbem Fruchtfleisch wie für vollständig rot gefärbte Züchtungen. Lernen Sie hier die besten Sorten kennen einschließlich fundierter Infos zum Anbau.
Saatkartoffeln landen bei vielen Hobbygärtnern häufig im Beet, denn der Anbau ist einfach und mit vergleichsweise wenig Aufwand verbunden. Allerdings bieten sie auch wenig Abwechslung. Ein Blick auf alte Sorten - auch aus anderen Ländern - schafft hier Abhilfe.
Der erfolgreiche Anbau von Kartoffeln ist eng verknüpft mit einer ausgewogenen Nährstoffversorgung. Erst mit dem Griff zum idealen Kartoffeldünger zum optimalen Zeitpunkt und in der richtigen Dosierung, gelingt eine reiche Ernte in bester Qualität. Diese Anleitung erklärt, wie Sie diesen anspruchsvollen Aspekt mit Bravour meistern. So düngen Sie Kartoffel-Pflanzen richtig.
So vertraut wie ein Besuch bei der Lieblingsoma fühlt es sich an, wenn ein dampfender Topf würziger Salzkartoffeln beim Mittagessen zum Genießen einlädt. Dabei hat der Ruf der gesunden Knolle in den letzten Jahren stark gelitten - vor allem aufgrund des hohen Kohlenhydratanteils. Doch wie gesund ist die Kartoffel wirklich?
Neben anderen Nutzpflanzen gehören mittlerweile auch die Kartoffeln wieder in den Garten des Hobbygärtners. Während manche Kartoffeln anbauen, um sicher zu gehen, dass sie auch wirklich biologisch sind, bauen andere die leckeren Knollen an, um spezielle Sorten verspeisen zu können. Auch wenn die Motive für den Kartoffelanbau im heimischen Garten unterschiedlich sind, ein Schädlingsbefall kann die wohlverdiente Ernte drastisch reduzieren oder vernichten.
Die Süßkartoffel (Ipomoea batatas) stammt ursprünglich aus Mittel- und Südamerika und ist daher tropisches Klima gewöhnt. In hiesigen Regionen wird die weiße Kartoffel meist als einjährige Pflanze kultiviert, da sie sehr kälteempfindlich und nicht winterhart ist. Dennoch lassen sich die Stecklinge des Windengewächses überwintern und sogar in den Wintermonaten vermehren.
Jeder Hobbygärtner, der schon einmal butterzarte Frühkartoffeln mit würziger Petersilie genossen hat, weiß: Der eigene Anbau der gesunden Knolle lohnt sich auf jeden Fall. Geschmacklich sind die Kartoffeln aus dem Selbstversorgergarten dem gekauften Gemüse klar überlegen. Doch um aus dem beliebten Stärkegemüse ein schmackhaftes Gericht zaubern zu können, müssen die Kartoffeln zum richtigen Zeitpunkt geerntet werden.
Die Kartoffel ist eines der beliebtesten Nahrungsmittel der Deutschen. 56,8 Kilogramm Kartoffeln wurden pro Kopf in Deutschland im Jahr 2015/16 verzehrt. Bei frisch zubereiteten Kartoffeln bevorzugen die Deutschen immer noch die klassische Salzkartoffel, so die Statistik. Kartoffeln gibt es in unzähligen Sorten, auch findet man immer öfter neben den braunen, auch violette Kartoffeln im Supermarkt. Aber was ist mit Kartoffeln, die grüne Stellen haben?
Damit vom Sommer bis zum nächsten Frühjahr leckere Kartoffeln aus eigenem Anbau auf dem Tisch stehen, sind für Ernte und Lagerung wichtige Kriterien zu beachten. Diese Anleitung erläutert praxisnah, wann und wie Sie Kartoffeln richtig ernten und perfekt lagern. Die Vor- und Nachteile von Kühlschrank, Wohnung und Keller als Lagerplatz werden detailliert beleuchtet.
Kartoffeln anbauenWer über wenig Fläche verfügt, kann immer noch hochstapeln. Dieses Vorgehen macht sich nicht nur bei Neubauten in Großstädten bezahlt, sondern auch in kleinen Gärten und auf Balkonen. Wer als Kleingrundbesitzer nicht auf eigene Kartoffeln verzichten möchte, legt einfach einen Kartoffelturm an. Nachfolgend eine Anleitung zum selber bauen.
KartoffelsortenWeltweit werden etwa 300 Millionen Tonnen Kartoffeln im Jahr geerntet. Damit zählt die Kartoffel, die zu den Nachtschattengewächsen gehört, zu einem der wichtigsten Grundnahrungsmittel. Auch bei uns ist die essbare Knolle nicht mehr vom Speiseplan wegzudenken. Sie ist nicht nur vielseitig und unkompliziert zu verwenden, sondern hat zudem einen guten Geschmack.
Ein Herz für KartoffelnKartoffeln trumpfen auf mit einem bunten Reigen leckerer Sorten, die aus dem eigenen Anbau besonders gut schmecken. Entdecken Sie hier, wie Sie ganz unkompliziert Kartoffeln anpflanzen - so geht's im Garten und auf dem Balkon.
Einlegegurken sind knackig, frisch, salzig, sauer oder mit Senf aromatisiert eine leckere Konserve, einfach selbst anzubauen und zuzubereiten. Natürlich müssen dabei aber einige Dinge beachtet werden, denn so einfach die Kultur ist, sind die Pflanzen doch auch empfindlich. Infos für alle Schritte vom Anbau bis zur Zubereitung erfahren Interessierte hier.

fenchel flFenchel hat sich vor allem als Tee-Zutat einen Namen gemacht. Die zur Familie der Doldenblütler gehörende Pflanze kann aber auch als Gemüse verarbeitet werden. Erfahren Sie mehr über ihre Wirkung.

Rhabarber - der eigentlich zum Gemüse gehört - ist ein beliebter Belag für Kuchen und schmackhaft als Kompott. Als Gartenpflanze gibt er aber so manchem Rätsel auf. Dazu gehört auch der Verschnitt. Hier erfahren Interessierte, wann er sinnvoll ist und wann nicht.
Fruchtig, saftig und voller Vitamine - wer Rhabarber in seinem Garten pflanzt, hat jederzeit ein aromatisches Gemüse für sommerliche Desserts oder Kuchen zur Hand. Doch bei der Kultivierung des beliebten Gemüses sollte bedacht werden, dass die leckeren Stangen von Zeit zu Zeit einen Standortwechsel benötigen, um reiche Ernte zu erbringen.
Der Rhabarber, ein herrlich altmodisches Gemüse, ist zumindest in der Küche wieder richtig angesagt. Es gibt inzwischen unterschiedliche Züchtungen mit grünem oder rotem Fleisch und im Garten wachsen sie fast von allein. Bis zum 24. Juni sollte er abgeerntet und verarbeitet sein. Der Klassiker ist Rhabarbermarmelade, aus gutem Grund.
Rhabarber ist ein faszinierendes Gemüse, das sich großer Beliebtheit erfreut und in vielen Privatgärten zu finden ist. Kein Wunder: Er schmeckt, ist in der Küche vielseitig verwendbar und relativ leicht anzubauen. Knackpunkt ist meist nur die Ernte und die Frage, bis wann geerntet werden kann. Hier gibt es darauf Antworten.
Der Rhabarber ist zwar grundsätzlich winterhart, doch in einigen Fällen ist es notwendig, die Pflanzen zusätzlich vor dem Frost zu schützen. Mit einfachen Handgriffen können Sie den Rhabarber sowohl im Freiland als auch auf dem Balkon winterfest machen.
Auch wenn Rhabarber nicht jedermanns Sache ist, hat diese fruchtig-säuerliche Leckerei doch viele Liebhaber. Die Saison für die ursprünglich aus Tibet stammende Pflanze beginnt im April und endet bereits im Juni. Nach der Frage ob Rhabarber nun zum Obst oder Gemüse gehört, scheiden sich bis heute die Geister.