Gemüsegarten & Gemüse

Die Wurzelpetersilie ist ein zweijähriger Doldenblütler, welcher auch Knollenpetersilie oder Petersilienwurzel genannt wird. Sie lässt sich problemlos im eigenen Gemüsebeet anbauen und in den Wintermonaten ernten. Erfahren Sie hier, wie Sie diese außergewöhnliche Pflanze anbauen und pflegen!
Gerade im Winter freut sich das Immunsystem, wenn die Vitamine ohne große Verluste, vom Feld in die Küche gelangen. Glücklich kann sich schätzen, wer sein Wintergemüse selber anbaut. Wintergemüse? Das sind all die Sorten, die überwiegend in den Wintermonaten geerntet werden können und größtenteils gut lagerfähig sind.
Traditionell erhalten Babys nach der Muttermilch erst einmal Möhrenbrei. Pürierte Karotten schmecken angenehm süß, weshalb die meisten Kinder sie akzeptieren und gern essen.
Zuckerhut - Fleischkraut - Cichorium intybusZuckerhut bereichert die winterliche Speisekarte mit frischem Salat, der nicht erst um den halben Erdball reisen musste. Dieses Privileg wissen Hausgärtner zu schätzen und bauen die heimische Zichorien-Art als sommerliche Nachkultur im Gemüsebeet an. Diese Anleitung erklärt alle Schritte von der Aussaat bis zur Ernte. So gelingt der Anbau von Fleischkraut.
blaugurke 64810475 flBlauschote, Blauschotenstrauch oder Gurkenstrauch - wie es auch heißt, das exotische Gewächs mit den leckeren Früchten ist weitestgehend unbekannt aber eine Empfehlung wert. Pflegeleicht und ungewöhnlich bietet die Blauschote etwas für Auge und Gaumen, ohne viel Aufwand zu erzeugen. Der Anbau ist also auch für Anfänger ideal.
BaumspinatWie der Name des Baumspinats schon andeutet, handelt es sich bei der Pflanze um einen wahren Giganten unter den Gemüsepflanzen. Bei entsprechender Wasser- und Nährstoffversorgung sowie einer frühen Aussaat kann ein Baumspinat über zwei Meter hoch werden. Dennoch bleiben seine Blätter bis zum Herbst schön zart.
TopinamburNeigt sich der Sommer dem Ende zu, wächst die Lust auf deftiges Herbstgemüse. Um die leckeren Sorten zur rechten Zeit ernten zu können, muss im Pflanzplan der richtige Termin für die Anzucht berücksichtigt sein. Die folgende Liste beliebter Sorten möge der Inspiration dienen, das beste Herbstgemüse im Garten zu pflanzen.
KürbisFür den ambitionierten Hobbygärtner ist es Ehrensache, Kürbispflanzen selber zu ziehen. Ob für die delikate Zubereitung als Fruchtgemüse oder zur kreativen Dekoration, offeriert die facettenreiche Kürbisfamilie für jeden Wunsch die perfekte Sorte. Wie Sie Kürbissamen richtig aussäen auf der Fensterbank oder direkt im Beet, finden Sie hier heraus.
FenchelKnollenfenchel (lateinisch: Foeniculum vulgare var. azoricum), auch Gemüsefenchel genannt, ist eine Gemüse-, Heil- und Gewürzpflanze mit starkem Anisgeschmack, die ursprünglich aus Asien und dem Mittelmeerraum stammt. Knollenfenchel wird nur einjährig kultiviert, im Gegensatz zum Gewürzfenchel. Lesen Sie mehr über Anbau, Pflege und Ernte von Knollenfenchel.
ChinakohlFür den Gemüsegarten mit einer gesunden Mischkultur sind sie von ebenso hoher Relevanz, wie für den verschwenderisch blühenden Ziergarten. Mittelzehrer repräsentieren den Kompromiss zwischen dem großen Nährstoffhunger der Starkzehrer und dem bescheidenen Bedarf der Schwachzehrer. Lernen Sie hier anhand einer ausführlichen Liste die wichtigsten Mittelzehrer kennen.
ArtischockeDie Artischocke ist ein Gemüse, welches  zu den Distelgewächsen gehört und ursprünglich im Mittelmeerraum beheimatet ist. Hier wird es als Delikatesse vermehrt angebaut und unter anderem in unsere Regionen importiert. Die Artischocke bevorzugt daher Wärme und Sonne, doch auch in den hiesigen Gärten kann sie zur Verwendung in der Küche kultiviert werden.
BlumenkohlBei Pflanzen gibt es eine Einteilung nach deren Nährstoffbedarf. Das ist vor allen Dingen für den Gemüseanbau wichtig, denn hier kann der Boden sehr schnell auslaugen. Doch welche Nährstoffe sind hier eigentlich gemeint und welche Pflanzen und Gemüse zählen zu den Starkzehrern?
ZierkohlKrause, große, bunte Blätter, attraktiv um einen Kopf drapiert, so schmückt der Zierkohl im Herbst und Winter Kübel und Beete. Der Zierkohl  (Brassica oleracea var. acephala) lässt sich recht einfach selbst anbauen. Er ist einigermaßen frosthart, einjährig und macht selbst auf dem Teller eine gute Figur.
Lauch anbauenPorree ist ein typisches Wintergemüse. Er ist schmackhaft und gesund und kann auf vielerlei Weise zubereitet werden. Das Gemüse enthält ätherische Öle, verschiedene Mineralstoffe und viele Vitamine. Jeder Hobbygärtner sollte sich mit Anbau und Pflege auskennen.
PastinakenDie Pastinake ist ein Wurzelgemüse. Früher war sie ein Grundnahrungsmittel, bis die Kartoffel in Mode kam. Heute ist sie seltener zu haben. Die Pastinake ist eine weißlich-gelbe Rübe, in Kulturform bis 20 cm lang und 6 cm dick. Erfahren Sie mehr zur "Germanenwurzel".

getrocknete GojibeerenGoji heißt das Zauberwort: Die Wunderwaffe für Vitalität und Lebenskraft schwappt immer mehr zu uns nach Europa. Was ist von der Beere und ihren Produkten zu halten? Wir nehmen den Goji Saft unter die Lupe.

Wer träumt nicht davon, ewig jung zu sein und fit zu bleiben? Sicherlich mag das nicht möglich sein, denn es liegt in der Natur des Menschen zu altern. Doch es soll Früchte geben, die zum Anti-Aging beitragen.

Goji-BeerenWer Goji-Beeren im eigenen Garten selbst anbauen und pflanzen möchte, dem macht es der attraktive und pflegeleichte Bocksdorn gar nicht so schwer. Da das Nachtschattengewächs wahrscheinlich ursprünglich im warmen Asien und Südosteuropa beheimatet war, benötigt es viel Sonne, kann den hiesigen Winter aber trotzdem gut überstehen, da es sich an unser Klima gewöhnt hat.
reife Goji-BeerenDie Goji-Beere ist ein relativ pflegeleichter Strauch, deren Früchte für ihre gesundheitsfördernde Wirkung bekannt geworden sind. Aufgrund der extremen Winterhärte lässt sich die Pflanze auch in den heimischen Breitengraden ansiedeln und die Beeren über die eigene Ernte bezogen werden. Bei den richtigen Standortbedingungen liefert der Strauch viele saftige Früchte für den Verzehr.

Kartoffeln eignen sich gut für den Gemüsegarten, da sie den Boden optimal für nachfolgendes Gemüse vorbereiten. Außerdem lassen sie sich lange lagern und können auf vielfältige Weise zubereitet werden. Welcher Abstand beim Kartoffeln legen der richtige ist, lesen Sie hier.

Weltweit werden etwa 300 Millionen Tonnen Kartoffeln im Jahr geerntet. Damit zählt die Kartoffel, die zu den Nachtschattengewächsen gehört, zu einem der wichtigsten Grundnahrungsmittel. Auch bei uns ist die essbare Knolle nicht mehr vom Speiseplan wegzudenken. Sie ist nicht nur vielseitig und unkompliziert zu verwenden, sondern hat zudem einen guten Geschmack.

Die Kartoffel gehört hierzulande zu den traditionsreichsten Gemüsearten und ist an kulinarischer Vielfalt kaum zu überbieten. Wer sie im eigenen Garten selbst anbaut, kann von einer riesigen Sortenvielfalt profitieren und bei entsprechender Lagerung lange von ihnen zehren.

Im Supermarkt finden Sie nur wenige Kartoffelsorten, dabei ist der Sortenreichtum riesig. Auch aus diesem Grund bauen viele Gärtner ihre Lieblingssorten im eigenen Garten an. Allerdings bedrohen Kartoffelkrankheiten wie Kartoffelfäule oder Kartoffelschorf die Ernte - diese vorbeugenden Maßnahmen helfen dagegen.
Hat man den Platz für ein Kartoffelfeld, lohnt es sich allemal, die besonders schmackhafte blaue Kartoffel selbst anzubauen. Auch wenn die Vorbereitung des Feldes etwas körperlichen Einsatz erfordert, wird man sich über den Ernteertrag den ganzen Winter über freuen dürfen.
Sie zählt zu den wichtigsten Nahrungsmitteln weltweit und besticht mit einer bezaubernden Blüte. Die Süßkartoffel erobert die Herzen von Hobbygärtnern in den hiesigen Regionen in Sturm. Gut zu wissen, dass für die Kultivierung kein eigener Garten erforderlich ist. Wie Sie Süßkartoffeln im Balkonkasten anbauen und ernten, erfahren Sie hier.
Sie sorgen für Furore sowohl im Beet als auch auf dem Teller. Rote Kartoffeln sind Augenweide und Leckerbissen zugleich. Das gilt ebenso für Sorten mit roter Schale und gelbem Fruchtfleisch wie für vollständig rot gefärbte Züchtungen. Lernen Sie hier die besten Sorten kennen einschließlich fundierter Infos zum Anbau.
Saatkartoffeln landen bei vielen Hobbygärtnern häufig im Beet, denn der Anbau ist einfach und mit vergleichsweise wenig Aufwand verbunden. Allerdings bieten sie auch wenig Abwechslung. Ein Blick auf alte Sorten - auch aus anderen Ländern - schafft hier Abhilfe.
Der erfolgreiche Anbau von Kartoffeln ist eng verknüpft mit einer ausgewogenen Nährstoffversorgung. Erst mit dem Griff zum idealen Kartoffeldünger zum optimalen Zeitpunkt und in der richtigen Dosierung, gelingt eine reiche Ernte in bester Qualität. Diese Anleitung erklärt, wie Sie diesen anspruchsvollen Aspekt mit Bravour meistern. So düngen Sie Kartoffel-Pflanzen richtig.
So vertraut wie ein Besuch bei der Lieblingsoma fühlt es sich an, wenn ein dampfender Topf würziger Salzkartoffeln beim Mittagessen zum Genießen einlädt. Dabei hat der Ruf der gesunden Knolle in den letzten Jahren stark gelitten - vor allem aufgrund des hohen Kohlenhydratanteils. Doch wie gesund ist die Kartoffel wirklich?
Neben anderen Nutzpflanzen gehören mittlerweile auch die Kartoffeln wieder in den Garten des Hobbygärtners. Während manche Kartoffeln anbauen, um sicher zu gehen, dass sie auch wirklich biologisch sind, bauen andere die leckeren Knollen an, um spezielle Sorten verspeisen zu können. Auch wenn die Motive für den Kartoffelanbau im heimischen Garten unterschiedlich sind, ein Schädlingsbefall kann die wohlverdiente Ernte drastisch reduzieren oder vernichten.
Die Süßkartoffel (Ipomoea batatas) stammt ursprünglich aus Mittel- und Südamerika und ist daher tropisches Klima gewöhnt. In hiesigen Regionen wird die weiße Kartoffel meist als einjährige Pflanze kultiviert, da sie sehr kälteempfindlich und nicht winterhart ist. Dennoch lassen sich die Stecklinge des Windengewächses überwintern und sogar in den Wintermonaten vermehren.