Gemüsegarten & Gemüse

Stangensellerie ist gesund und soll außerdem gut für die Libido sein. Kein Wunder also, dass sich das Staudengemüse in unseren Gärten großer Beliebtheit erfreut. Beachtet man ein paar grundsätzliche Regeln, ist der Anbau auch kein Problem. Auf was es dabei wirklich ankommt und wie man am besten vorgeht, steht hier.
Die Gurken, mit ihrem beeindruckend hohen Wasseranteil von 95 Prozent, zählen zu den am häufigsten angebauten Gemüsearten. Kein Wunder, denn sie sind im Gesicht, wie auf dem Teller gleichermaßen beliebt. Für jeden Hobbygemüsegärtner, -gärtnerin gilt, je frischer desto mehr Geschmack und Vitamine.
Blühende Rapsfelder, sich scheinbar unendlich über die norddeutschen Ebenen erstreckend, sind im Frühjahr ein herrlicher Anblick sowie auch ein beliebtes Fotomotiv. Allerdings ist nicht allen Betrachtern bewusst, dass eine derartige Monokultur beträchtliche Risiken birgt. Aus diesem Grund ist die Intensivierung der Landwirtschaft und damit eine Ausweitung von Monokulturen sehr kritisch zu sehen.
Bleichsellerie im Gemüsegarten anzubauen ist mit dem richtigen Wissen sehr einfach möglich, denn der helle Stangensellerie ist widerstandsfähig und leicht in der Pflege. Lediglich am Anfang muss etwas Aufwand betrieben werden, um die ideale Grundlage für das aromatische Gemüse zu legen. Hier gibt es die passende Anleitung.
TorftöpfeEine bereichernde Erfahrung für jeden Hobbygärtner ist der eigene Gemüsegarten, aus dem vom Frühjahr bis zum Herbst reichlich geerntet werden kann. Die Anzucht der verschiedenen Gemüse-Pflanzen kann ganz einfach in Torftöpfen erfolgen. Diese werden später einfach insgesamt ins Gemüsebeet eingepflanzt, wenn die jungen Triebe stark und groß genug geworden sind.
Wer erstmals einen Garten pflegt oder gar einen Gemüsegarten anlegt, wird noch recht wenig auf die richtige Fruchtfolge geben. Dann ist es oftmals kein Wunder, wenn eigentlich gesunde Pflanzen kaum wachsen, die Jahresernte kaum für eine Mahlzeit ausreicht oder sich eine erhöhte Anfälligkeit der Gewächse zeigt. Schwachzehrer können helfen. 
Wer Bohnen in seinen Garten anbauen möchte, hat zunächst einmal die Qual der Wahl. Allem voran die Frage, ob man mit seinem Bohnenanbau lieber in die Höhe oder in die Breite gehen möchte. Neben der kulinarischen Entscheidung ist es also durchaus auch eine Frage des Platzangebotes.
Die Feuerbohne ist unter vielen Namen bekannt. Sie heißt auch Käferbohne, Prunkbohne, Türkische oder Arabische Bohne, Schminkbohne oder Blumenbohne. Sie ist eng verwandt mit anderen Bohnen und wird als Gemüsepflanze, aber auch als Zierpflanze kultiviert.
Von diesen Erbsen erntet und isst man die kompletten Hülsen, so­lange sie noch jung und zart sind. Saatzeit ist - sortenabhängig - zwischen März und Juli. Frische Zuckererbsen sind ein Geschmackserlebnis für jeden Gaumen.
Gurken zählen hierzulande zu den beliebtesten Gemüsepflanzen. Was liegt also näher, als selbst erfrischende Schlangengurken anzubauen. Da Gurken Wärme liebende Pflanzen sind, gedeihen sie hervorragend im Gewächshaus. Wer kein Gewächshaus hat, kann verschiedene Sorten auch im Freiland kultivieren. Was Sie beim Anbau von Gurken beachten sollten, erfahren Sie hier.
Manchmal werden auf Gemüsemärkten merkwürdig aussehende Bunde grünen Wilden Spargels angeboten, oft auch unter der französischen Bezeichnung Aspergette des bois. Hierbei handelt es sich oft gar nicht um echten Spargel, sondern um die jungen Sprossen verschiedener Wildpflanzen. Der echte Wilde Spargel stammt dagegen aus Istrien.
Kletterbohnen sind das ideale Gemüse für den privaten Nutzgarten. In nur 10 Wochen ranken sie sich bis auf majestätische zwei bis vier Meter Höhe empor und liefern reiche Ernte auf kleinstem Raum. Diese Anleitung für den Anbau erklärt Schritt für Schritt, wie Sie es richtig machen. Eine handverlesene Liste stellt Ihnen die besten Stangenbohnen-Sorten vor.
Kein Gemüse ist so frisch und knackig wie das aus dem eigenen Garten. Dabei gedeihen im Sommer die besten und beliebtesten Sorten. Die Vielfalt an Sommergemüsearten bringt Frische und Abwechslung auf den Tisch, wobei sich viele Arten sehr gut miteinander kombinieren lassen und geschmacklich wie auch optisch perfekt ergänzen.
Mit dem Säen des Frühlingsgemüses beginnt jeden März traditionell das Gartenjahr. Damit wird der erste Schritt hin zur Ernte getan. Doch was ist überhaupt ein Frühlingsgemüse? Welche Sorten gibt es? Und auf was kommt es beim Anbau an? Antworten auf diese Fragen und ein paar grundlegende Tipps gibt es hier.
Die Früchte mit der lilaschwarzen Schale sind vitaminreich und aromatisch. Mit etwas Geschick und Geduld lassen sich Auberginen auch in unserer Region kultivieren. Bei der Anzucht der Nachtschattengewächse gibt es viel zu beachten. Zum richtigen Zeitpunkt ausgesät, können Sie im Spätsommer Ihre eigene Ernte kulinarisch genießen.
Die Wurzelpetersilie ist ein zweijähriger Doldenblütler, welcher auch Knollenpetersilie oder Petersilienwurzel genannt wird. Sie lässt sich problemlos im eigenen Gemüsebeet anbauen und in den Wintermonaten ernten. Erfahren Sie hier, wie Sie diese außergewöhnliche Pflanze anbauen und pflegen!
Gerade im Winter freut sich das Immunsystem, wenn die Vitamine ohne große Verluste, vom Feld in die Küche gelangen. Glücklich kann sich schätzen, wer sein Wintergemüse selber anbaut. Wintergemüse? Das sind all die Sorten, die überwiegend in den Wintermonaten geerntet werden können und größtenteils gut lagerfähig sind.
Traditionell erhalten Babys nach der Muttermilch erst einmal Möhrenbrei. Pürierte Karotten schmecken angenehm süß, weshalb die meisten Kinder sie akzeptieren und gern essen.
Zuckerhut - Fleischkraut - Cichorium intybusZuckerhut bereichert die winterliche Speisekarte mit frischem Salat, der nicht erst um den halben Erdball reisen musste. Dieses Privileg wissen Hausgärtner zu schätzen und bauen die heimische Zichorien-Art als sommerliche Nachkultur im Gemüsebeet an. Diese Anleitung erklärt alle Schritte von der Aussaat bis zur Ernte. So gelingt der Anbau von Fleischkraut.
blaugurke 64810475 flBlauschote, Blauschotenstrauch oder Gurkenstrauch - wie es auch heißt, das exotische Gewächs mit den leckeren Früchten ist weitestgehend unbekannt aber eine Empfehlung wert. Pflegeleicht und ungewöhnlich bietet die Blauschote etwas für Auge und Gaumen, ohne viel Aufwand zu erzeugen. Der Anbau ist also auch für Anfänger ideal.
BaumspinatWie der Name des Baumspinats schon andeutet, handelt es sich bei der Pflanze um einen wahren Giganten unter den Gemüsepflanzen. Bei entsprechender Wasser- und Nährstoffversorgung sowie einer frühen Aussaat kann ein Baumspinat über zwei Meter hoch werden. Dennoch bleiben seine Blätter bis zum Herbst schön zart.
TopinamburNeigt sich der Sommer dem Ende zu, wächst die Lust auf deftiges Herbstgemüse. Um die leckeren Sorten zur rechten Zeit ernten zu können, muss im Pflanzplan der richtige Termin für die Anzucht berücksichtigt sein. Die folgende Liste beliebter Sorten möge der Inspiration dienen, das beste Herbstgemüse im Garten zu pflanzen.
KürbisFür den ambitionierten Hobbygärtner ist es Ehrensache, Kürbispflanzen selber zu ziehen. Ob für die delikate Zubereitung als Fruchtgemüse oder zur kreativen Dekoration, offeriert die facettenreiche Kürbisfamilie für jeden Wunsch die perfekte Sorte. Wie Sie Kürbissamen richtig aussäen auf der Fensterbank oder direkt im Beet, finden Sie hier heraus.
FenchelKnollenfenchel (lateinisch: Foeniculum vulgare var. azoricum), auch Gemüsefenchel genannt, ist eine Gemüse-, Heil- und Gewürzpflanze mit starkem Anisgeschmack, die ursprünglich aus Asien und dem Mittelmeerraum stammt. Knollenfenchel wird nur einjährig kultiviert, im Gegensatz zum Gewürzfenchel. Lesen Sie mehr über Anbau, Pflege und Ernte von Knollenfenchel.
ChinakohlFür den Gemüsegarten mit einer gesunden Mischkultur sind sie von ebenso hoher Relevanz, wie für den verschwenderisch blühenden Ziergarten. Mittelzehrer repräsentieren den Kompromiss zwischen dem großen Nährstoffhunger der Starkzehrer und dem bescheidenen Bedarf der Schwachzehrer. Lernen Sie hier anhand einer ausführlichen Liste die wichtigsten Mittelzehrer kennen.
RosenkohlDer Anbau von Rosenkohl-Pflanzen im eigenen Garten ist an sich einfach, will aber gut vorbereitet sein und erfordert etwas Geduld. Von der Auswahl der passenden Sorte bis hin zur Ernte kann einiges schiefgehen. Die folgende Anleitung verrät, worauf geachtet werden muss.
Möhren im BeetDie Möhre (lateinisch: Daucus carota) ist eine sehr alte Gemüseart, die eine lange Geschichte und viele Namen hat. Jedoch wird die Möhrenvielfalt vielmehr aufgrund ihrer Fülle an unterschiedlichen Erscheinungsformen und Farben bestimmt. Lesen Sie mehr über schöne bunten Möhrensorten, die obendrein lecker und gesund sind.
ArtischockeDie Artischocke ist ein Gemüse, welches  zu den Distelgewächsen gehört und ursprünglich im Mittelmeerraum beheimatet ist. Hier wird es als Delikatesse vermehrt angebaut und unter anderem in unsere Regionen importiert. Die Artischocke bevorzugt daher Wärme und Sonne, doch auch in den hiesigen Gärten kann sie zur Verwendung in der Küche kultiviert werden.
BlumenkohlBei Pflanzen gibt es eine Einteilung nach deren Nährstoffbedarf. Das ist vor allen Dingen für den Gemüseanbau wichtig, denn hier kann der Boden sehr schnell auslaugen. Doch welche Nährstoffe sind hier eigentlich gemeint und welche Pflanzen und Gemüse zählen zu den Starkzehrern?
ZierkohlKrause, große, bunte Blätter, attraktiv um einen Kopf drapiert, so schmückt der Zierkohl im Herbst und Winter Kübel und Beete. Der Zierkohl  (Brassica oleracea var. acephala) lässt sich recht einfach selbst anbauen. Er ist einigermaßen frosthart, einjährig und macht selbst auf dem Teller eine gute Figur.
Lauch anbauenPorree ist ein typisches Wintergemüse. Er ist schmackhaft und gesund und kann auf vielerlei Weise zubereitet werden. Das Gemüse enthält ätherische Öle, verschiedene Mineralstoffe und viele Vitamine. Jeder Hobbygärtner sollte sich mit Anbau und Pflege auskennen.