Stehendes Wasser im Weichspülerfach kann jede Waschmaschine betreffen. Ist das Fach über die Hälfte gefüllt oder sogar noch verwässerter Weichspüler enthalten, sollten Sie umgehend die Maschine reinigen.

Ursache

Wasser im Weichspülerfach kann Maschine aller Bauarten betreffen. Der Grund ist, dass Waschmittel und Weichspüler immer über den gleichen Kanal in die Maschine geleitet werden. Nach einiger Zeit setzen sich dort Reste vor allem von Waschmittel ab und verkleben die Einlauföffnungen.

Oft fällt das beim Waschmittel nicht auf, denn es wird mehrmals Wasser eingepumpt, wodurch der Großteil gelöst wird und im Waschwasser landet. Lediglich beim Weichspüler, wo nur ein Pumpvorgang stattfindet, fällt auf, wenn Wasser stehen bleibt oder der Weichspüler verwässert im Fach bleibt und das Wasser nicht mehr vollständig vor Beendigung des Waschganges abläuft.

Hinweis: Das Problem tritt wesentlich häufiger auf, wenn Sie Pulverwaschmittel und Weichspülerkonzentrat verwenden. Es besteht das Risiko, das es sich nicht gut auflöst

und somit die Öffnungen zum Waschbereich verstopft.

Erste Abhilfe

Bleibt Wasser in der Maschine stehen, kann dies in weitere Folge für unangenehme Gerüche sorgen. Dies kann sogar soweit gehen, dass Sie Gummi- bzw. Kunststoffteile tauschen müssen, weil der Geruch trotz Reinigungsmittel nicht verschwindet. Stellen Sie daher fest, dass überdurchschnittlich viel Wasser im Weichspülerfach steht, sollten Sie das Wasser ausleeren.

Anschließend sollten Sie Öffnungen bei der Maschine, egal ob es sich um Frontlader oder Toplader handelt, ganz aufmachen. Dadurch kann Restwasser in der Maschine verdunsten. Bleibt das Wasser im Weichspülerfach stehen, ist dies meist auch ein Anzeichen, dass in anderen Bereichen der Maschine der Wasserzu- und -ablauf nicht richtig funktioniert und sich dort ebenfalls Restwasser gesammelt hat, das in einer geschlossenen Maschine zu stinken anfangen kann.

Grundreinigung der Waschmaschine

Der Ab- und Zulauf beim Weichspülerfach ist nicht standardisiert und kann unterschiedlich aussehen. Oft handelt es sich um eine kleinere

Bohrung und der Weichspüler wird in die Trommel über ein Druckventil befördert, das sich öffnet, wenn das Wasser einläuft und den Weichspüler dabei mitnimmt. Nicht selten bleiben dort Reste vom Weichspüler hängen und verstopfen die Öffnung.

Waschmaschine richtig bedienen

Daher müssen alle Bereiche für Zu- und Ablauf gesäubert werden, denn auch durch einen schlechten Ablauf kann Wasser im Fach zurückbleiben. Zur Reinigung gehen Sie folgendermaßen vor:

  • Fach für Weichspüler/Waschmittel entfernen
  • Fach gründlich mit Wasser abspülen
  • prüfen, ob ein schmieriger Film aus Waschmittelresten vorhanden ist und gegebenenfalls erneut spülen
  • Wasserzulauf zur Waschtrommel reinigen
  • gegebenenfalls nach Bedienungsanleitung weitere Bauteile zur einfacheren Reinigung entfernen
  • Flusensieb reinigen
  • evtl. Ablaufmanschette überprüfen, ob Wäschestücke den Ablauf verstopfen (nur bei Frontlader notwendig)
  • Zulaufschlauch inklusive Aquastop (falls vorhanden) reinigen

Tipp: Verwenden Sie zum Reinigen eine Flaschenbürste, denn damit gelangen Sie auch gut an schwer zugängliche Bereiche.

Wasseransammlungen verhindern

Tritt das Problem häufig auf bzw. steht nach einer Reinigung rasch wieder überdurchschnittlich viel Wasser im Weichspülerfach, sollten Sie häufiger Reinigungsgänge durchführen. Dazu müssen Sie nicht zwingend immer die Maschine reinigen, sondern Waschgänge mit Essig durchführen.

Essig ist

ein beliebtes Hausmittel, das Reste von Weichspüler und Waschmittel gut entfernt. Zudem hat Essig weitere Vorteile:
  • entkalkende Wirkung
  • antibakteriell
  • neutralisiert Gerüche

Pro Waschgang werden rund 30-60 ml eines handelsüblichen Haushaltsessigs verwendet. Keinesfalls dürfen sie Essigessenz verwenden, da diese zu konzentriert ist.

Weichspüler ersetzen

Ein Grund, warum die Zuläufe zur Trommel rasch verstopfen, ist, dass viele Haushalte zu viel Weichspüler und Waschmittel verwenden. Bei den Maschinen ist die Menge an Wasser, das in die Maschine läuft, genau berechnet. Ist zu viel Waschmittel oder Weichspüler in den Fächern und kann mit der Menge an eingepumptem Wasser nicht richtig gelöst werden, können die Zuläufe rasch verstopfen. Daher sollte die Menge an Mittel zum Waschen passend zum Programm und zur Menge an Wäsche in der Maschine gewählt werden.

Alternative nutzen

Viele steigen jedoch gänzlich auf alternative Mittel um. Essig ist beispielsweise nicht nur eine gute Möglichkeit die Maschine zu reinigen, er lässt sich auch als Alternative zu konventionellen Weichspülern verwenden.

Anleitung

Die gleiche Menge an Essig, die Sie bei der Reinigung der Maschine nutzen, könne Sie auch zum Weichspülen verwenden. Wenn Sie sehr hartes Wasser haben, nehmen Sie 60 ml an Essig. Der Geruch des Essigs verfliegt nach dem Trocknen in kurzer Zeit. Durch den Ersatz von Essig als Weichspüler haben Sie zukünftig auch keine Probleme mehr mit Wasser im Weichspülerfach, das aufgrund eines verstopften Zulaufs stehen bleibt.