Kräuter, Gartenkräuter & Gewürze

Das Küchenkraut Kerbel kann man im Topf ziehenKerbel ist eine leckere Zugabe bei vielen Gerichten. Nicht umsonst ist sein zweiter Name: Suppenkraut. Wer ihn im Garten anbaut, genießt den Luxus, ihn frisch geerntet in der Küche zu verarbeiten. Was ist beim Anbau von Kerbel zu beachten? Hier erfahren Sie alles Wichtige.

Selbst angebauter Majoran im KorbMajoran oder Origanum majorana, wie er mit botanischem Namen heißt, findet in vielen Gerichten Verwendung - von der Pizza bis zur Bratwurst. Passionierte Hobby-Köche sind daher gut mit dem eigenen Anbau des Gewürzkrauts beraten. Und weil dieser mit den richtigen Maßnahmen sehr einfach ist, gelingt die Pflege sogar Anfängern.

Schnittlauch gehört in jeden klassischen KräutergartenSchnittlauch ist recht leicht zu halten: Die aromatische Küchenpflanze wächst im Garten und auf der Fensterbank fast wie Unkraut, lässt sich leicht vermehren, kommt nach einem langen Winter im Frühjahr garantiert wieder und ist anspruchslos. Was es doch zu beachten gibt, das steht in der Beschreibung.

Manchmal erntet man in seinem Garten einfach mehr Kräuter und Gewürze als man gerade braucht. Dann stellt sich die Frage nach dem Haltbarmachen. Einfrieren ist dabei zwar keine perfekte Lösung, aber eine sinnvolle und effektive. Hier gibt es Infos dazu.
Der Kleine Wiesenknopf (Sanguisorba minor), oft auch als Pimpernelle oder Pimpinelle bezeichnet, ist ein heute leider etwas in Vergessenheit geratenes Küchenkraut. Die hübsch blühende Pflanze wird häufig als Unkraut angesehen und ausgezupft - dabei lässt sich die krautig wachsende Pflanze wunderbar in der Küche verwenden.
Salbei ist ein besonders vielseitiges Geschenk der Natur. Als aromatische Zutat in der Küche bereichert er viele Gerichte. Seine heilenden Wirkstoffe sind willkommen in unserer sanften Medizin. Wer die feinen grünen Blätter trocknet, hat dieses wohltuende Kraut immer zur Hand.
kraeuterWie wohl tut ein kleiner Verdauungsschnaps nach einem reichhaltigen Essen? - Der Alkohol hilft nicht wirklich bei der Verdauung. Dieser Irrglaube ist von der nüchternen Wissenschaft längst widerlegt worden.
GewürzeWer gerne mediterran kocht, sollte nicht auf Kräutersalz verzichten. Trockene Kräutermischungen sind nicht so ideal, da der Geschmack nicht so gut durchkommt.
baerwurz otBärwurz findet man auf Weiderasen, Geröllhalden, an Wegesrändern, auf Waldwiesen, in lichten Laubwäldern, einfach an vielen Plätzen in der Natur. Er ist wichtig in der Pflanzenheilkunde und für Kräuterliköre. In den schottischen Highlands wird er auch in der Küche als Würzmittel genutzt, ebenso im Erzgebirge, wo eine spezielle Suppe daraus bereitet wird.
sarsaparilla-stechwindeAus Zentralamerika stammend hat sich die Stechwinde, die Sarsaparilla, auch in unseren Breiten einen Namen gemacht. Der rebenartige, immergrüne Strauch bietet sich als Tee für unterschiedliche Anwendungsbereiche der Naturheilkunde an.
KresseWenn Sie Ihr “Leben mit dem grünen Daumen” gerade erst beginnen oder Ihre Kinder erstmals für den Umgang mit Pflanzen interessieren möchten, wirken schnelle Erfolge sehr motivierend. Das wuchsfreudige Kresse-Pflänzchen ist gerne bereit, auch dem ganz frischen Pflanzenfreund diesen schnellen Erfolg zu verschaffen.
KresseGartenbesitzern mit Sinn für gesunde Ernährung ist das Kressebeet auf der Fensterbank schnell zu klein. Besonders wenn Sie gerade wieder einmal gelesen haben, wie gesund die Kresse ist oder wenn Sie beim letzten Grillabend großes Lob für Ihr unglaublich leckeres Kresse-Pesto geerntet haben, kommt dann der Gedanke an das Kressebeet im Garten auf.
rosmarinImmer wieder werden neue Kräuter aus fremden Ländern bei uns eingeführt und gerne in den Speisezettel aufgenommen.
kraeutergartenKräuter bereichern viele Gerichte, neben hervorragendem Geschmack haben sie auch wertvolle Inhaltsstoffe wie z. B. Vitamine, Mineralstoffe und ätherische Öle beizutragen. Besonders gut schmecken frische Kräuter an einem ebenso frischen Salat.
kraeuter-kueche-oelSalz ist eines der grundlegendsten Gewürze beim Kochen, weil das Salz den Geschmack vieler Zutaten erst richtig herauskitzelt.
kraeuterSie möchten nicht, dass Ihre Kinder laufend Getränke zu sich nehmen, die Unmengen Zucker enthalten bzw. selbst bei Verwendung von Süßstoff Ihre Kinder auf einen viel zu süßen Geschmack trainieren?
grillkohleDas Räuchern gehört zu den ältesten Heilanwendungen des Menschen, viele Hobbygärtner haben das entspannende Ritual schon (wieder) entdeckt und setzen sich am Abend im Garten zum Räuchern zusammen.
echter Gewürzstrauch Calycanthus floridusDen Echten Gewürzstrauch sieht man viel zu selten in Hausgärten, meist wird er in Parkanlagen oder Duftgärten angepflanzt. Dabei gibt er mit seinen rot-braunen Blüten und dem glänzenden, frischgrünen Laub einen attraktiven Blickfang. Vor allem wegen seines würzigen Duftes in den Abendstunden ist er ein interessanter Strauch.
Am besten wirkt der Echte Gewürzstrauch als Solitärgehölz, aber auch mit anderen Sträuchern oder mit Stauden lässt er sich gut kombinieren.
Misteln haben viele gesundheitsfördernde Eigenschaften und eignen sich sehr gut für die Herstellung von Tee. Allerdings sind beim Trocknen der Zweige und der Zubereitung von Misteltee einige wichtige Faktoren zu beachten, damit das Ergebnis gut gelingt und seine heilsame Wirkungsweise entfalten kann.
Frauenmantel ist hierzulande keine Seltenheit. Wo dieses Gewächs Wurzel gefasst hat, da wächst es üppig. Bei diesem großen Angebot sollten Sie beherzt zugreifen. Einfach ein paar herrlich geformte Blätter ernten und trocknen. Frauenmanteltee schmeckt gut und ist auch noch heilsam.
Ein Kräutertee lässt sich ganz einfach selber herstellen und die dafür benötigten Heilkräuter vielerorts in der Natur der Umgebung einsammeln. Nach dem Trocknen lassen sich die verschiedenen heilsamen Pflanzen nach Wunsch und Bedarf mischen und als Heißgetränk pur oder gesüßt genießen.
Immer mehr Menschen suchen als alltägliche Durstlöscher Alternativen zu den käuflichen Erfrischungsgetränken. Flüssigkeiten, die bis zu einem Drittel Zucker enthalten oder durch künstlich hergestellte Süßstoffe viel zu süß sind und ansonsten im Wesentlichen aus künstlichen Aromen bestehen, möchten sie nicht andauernd zu sich nehmen.
Himbeerblättertee schmeckt leicht fruchtig, wie die Beeren des Strauches, zugleich aber auch wie ein exotischer Kräutertee. Zudem findet er Anwendung in der Pflanzenheilkunde. Wer Himbeerblätter für Tee trocknen und zubereiten möchte, findet hier die passende Anleitung.
Das aus Japan und China stammende Heilkraut Jiaogulan wird auch als "Kraut der Unsterblichkeit" bezeichnet. Seine Wirkung soll ähnlich der des Ginsengs sein. Die Blätter können hierbei getrocknet oder auch frisch verwendet und vor allem als Tee aufgebrüht werden und sollen gegen Alterung helfen.

jiaogulan-teeJiaogulan in der medizinischen Anwendung kann man nicht nur fix und fertig in Form von Kapseln in Apotheken finden, sondern auch als Teeaufguss in verschiedensten Packungsgrößen erhalten.

GeißrauteDie Geißraute gehört zur Unterfamilie der Schmetterlingsblütengewächse und zur Familie der Hülsenfrüchte und tritt in Asien und Europa auf. Ihre Heimat ist im östlichen Mittelmeerraum. Bei uns in Europa wächst sie in Wäldern, auf Wiesen, an Schuttplätzen und an Flussufern.
TeeAuf die Wirkung von Kräutern setzen die Menschen bereits seit Jahrtausenden. Lange Zeit, bevor es die Schulmedizin überhaupt gab, wurden viele Leiden mithilfe von Kräutern kuriert.

TeeFrüher wurde manches Unwohlsein gelindert, indem ein Kraut aus dem Garten verabreicht wurde. Daher stammt auch die Redewendung, gegen wirklich Ernsthaftes sei “kein Kraut gewachsen”.

tee-teetasse-minzeMit Teekräutern können Sie nicht nur schmackhafte Alternativen zu den käuflichen Erfrischungsgetränken herstellen, Sie können mit dem Genuss von Kräutertee auch etwas für Ihr Wohlbefinden tun.
Weit verbreitet hat sich im Volksglauben das Gerücht, dass der Bärlauch ab dem Anfang der Blütezeit nicht mehr essbar ist. Diese Behauptung entspricht nicht ganz den Tatsachen, aber es gibt durchaus Gründe für eine Ernte vor der Ausbildung der Blüten.
Mit dem Gewürzlorbeer lassen sich etliche Gerichte verfeinern, weshalb immer mehr Hobbyköche das kleine Bäumchen zu Hause kultivieren. Wer die aromatischen Blätter gerne auf Vorrat haben möchte, kann diese mit wenigen Handgriffen haltbar machen.