Kräuter, Gartenkräuter & Gewürze

disteln-schoen-hg-flDie Ackerkratzdistel kann man an vielen Wegesrändern sehen. Sie ist vor allem an ihren rosafarbigen Blüten zu erkennen. Gärtner haben an der Distel jedoch wenig Freude: Einmal auf dem Grundstück, kann sie sich stark wuchernd verbreiten.
Neben all seinen Vorzügen, hat Acker-Schachtelhalm eine dunkle Seite, die Hobbygärtnern erhebliches Kopfzerbrechen bereitet. Wo sich Zinnkraut erst einmal niedergelassen hat, ist es nur selten wieder restlos zu vertreiben. Völlig hoffnungslos sind die Aussichten einer erfolgreichen Bekämpfung dennoch nicht. Lesen Sie hier, wie Sie Acker-Schachtelhalm im Rasen und Garten vernichten.
minze-kueche-hg-flSeit Jahrhunderten sammeln Menschen Kräuter für Heilzwecke oder als Würze für Speisen. Leider wurde der Lebensraum vieler wertvoller Wildkräuter in unseren Breiten dezimiert, sodass man heutzutage vor allem darauf achten muss, keine Arten zu sammeln, die unter Naturschutz stehen.
Bekannt als immergrüne, pflegeleichte Zwergsträucher, finden Heidekraut und Besenheide bei vielen Hobbygärtnern einen Platz im Heidebeet. Die Zuchtsorten beider Pflanzengruppen können hier oder an anderen Standorten beliebig miteinander kombiniert werden. Wichtig ist: viel Sonne, ein saurer Torfboden und Rindenmulch als Bodenabdecker.
weinraute-blueten-hg-flAls immergrüner, mehrjähriger Halbstrauch erreicht die Weinraute bei guten Wuchsbedingungen eine höhe von einem Meter. Ihre Blühphase dauert von Juni bis August. Dann leuchten ihre zarten Blüten in hellem Gelb. Ihre Blätter können als Würzkraut verwendet werden. Die Möglichkeiten sind vielfältig.
Zinnkraut fordert Hobbygärtner heraus, wie keine zweite Pflanze. Ausgestattet mit einem unschlagbaren Überlebenskonzept, ist Equisetum arvense kaum mehr aus dem Garten zu vertreiben. Konträr dazu verfügt die Gefäßsporenpflanze über viel gelobte Heilkräfte, verhindert und kuriert gefürchtete Pflanzenkrankheiten. Stellt sich die Frage: Bekämpfen oder als Heilkraut kultivieren? Folgen Sie hier unserem Versuch einer objektiven Betrachtungsweise.
ranunkelstrauch-busch-hg-flAls Frühlingsbote ist der Hahnenfuß mit Hornveilchen und Primeln im Beet gern gesehen. Die Schnittblume fühlt sich aber auch im Kübel oder Balkonkasten wohl. Bei der Pflege ist Ranunculus acris wenig anspruchsvoll und somit ein Tipp für unerfahrene Hobbygärtner.
Purpursonnenhut ist eine beliebte Sonnenhut-SorteDas Markenzeichen des Sonnenhuts ist sein auffälliger Blütenkopf, der sich kugelförmig von den Blütenblättern abhebt. Das Korbblütlergewächs passt als Staude in den Bauerngarten oder in die bunte Blumenrabatte. Erfahren Sie mehr über die Pflege und Kultivierung der Echinacea.
Spitzwegerich PflanzeMit einem geschulten Blick kann man diesen Wegerich von anderen unterscheiden: Seine Blätter stehen dicht zu einer Rosette zusammen. Die Blüte erinnert an eine Ähre. Die Blütezeit des Spitzwegerichs erstreckt sich von Mai bis Spätsommer. In Wiesen fühlt er sich wohl, ohne besondere Standortansprüche zu stellen. Viele Hobbygärtner kennen ihn auch als Heilpflanze.
Wir alle kennen Senf oder Mostrich als Würzpaste. Aber woraus wird er gemacht? - Den Rohstoff bilden die Samenkörner der Senfpflanzen, denen auch eine Heilwirkung nachgesagt wird. In diesem Beitrag stellen wir verschiedene Verwendungsmöglichkeiten vor.
Die Senega-Staude gehört zu den Kreuzblumengewächsen. Ihre Blüten ähneln jenen des Breitwegerichs und erinnern auch an Kornähren. Am Standort bevorzugen Senega kalkhaltige Böden und Sonne bis Halbschatten. Gepflanzt wird sie gerne wegen ihrer wirkstoffreichen Wurzeln und von Teekennern.
SchlüsselblumeDie wahre Primel, Primula Veris, heißt bei uns Schlüsselblume und ist ein klassischer Frühlingsbote. Ihre Blüte dauert ab April bis in den Juni an. Mit ihrem Dottergelb sind die unverkennbar. Welche Standortansprüche die Schlüsselblume stellt und was man im Haushalt mit ihr anfangen kann, sollten Hobbygärtner wissen.
Schleifenblumen blühen von Mai bis AugustAls Kreuzblütengewächse stammen Schleifenblumen aus dem Mittelmeerraum, wo man mehr als 30 Sorten von ihnen kennt. Die bekanntesten sind die Bitteren, Immergrünen und Doldigen Schleifenblumen. Hierzulande finden sie im Steingarten einen passenden Standort. Ihre Blütezeit reicht von Mai bis August.
schleierkraut-breit-300-flAls anspruchslose Sommerstaude breitet sich das Schleierkraut gerne in großen Gruppen aus oder es mischt in Wildblumenwiesen unter. Dies hängt auch von seinen Sorten ab: Es gibt hohe, niedrig wachsende und kriechende. Hobbygärtner verwenden Schleierkraut gerne Blumensträuße oder Gestecke.
schafgarbe flJeder, der sich mit Korbblütengewächsen beschäftigt, kennt auch die Schafgarbe, deren botanischer Name Achillea ist. Mit ihren Blüten ziert die Schafgarbe so manchen Garten. Andere pflanzen sie wegen ihrer Verwendung als Heilkraut an. Wir tragen Pflegeansprüche und Anwendungs-Tipps zusammen.
kraeuter22 flHätten Sie's gewusst: Sauerampfer ist ein Wildgemüse. Es gedeiht gern auf lehmigen, nährstoff- und auch stickstoffreichen Böden. Oft sieht man Sauerampfer auf Wiesen, wo er das Gras mit seinen unscheinbaren Stängeln und Blüten überragt. Als Küchenkraut sollten nur die jungen Blätter verwendet werden.
Der immergründe Sandelbaum ist vor allem wegen seines Kernholzes bekannt, das vielseitig verwendet werden kann - zum Beispiel zum Färben. Es gibt aber auch Teetrinker, denen Mischungen mit Sandelbaum oder Sandelholz nicht unbekannt sind. Erfahren Sie mehr über die Pflanze.
kraeuter-im-topf-hg-flWenn von Gamander, Kalmus und Quecken die Rede ist, runzeln Sie die Stirn? Eines verraten wir vorweg: Es handelt sich um Heilkräuter. In einer umfangreichen Liste haben wir die wichtigsten, hierzulande verbreiteten Arten zusammengefasst.
Oregano richtig ernenOregano verleiht mediterranen Speisen Kraft und Fülle, wenn er zur richtigen Zeit geerntet wird. Für den Frischverzehr steht dabei die Tageszeit im Fokus, wohingegen für die Konservierung die Jahreszeit maßgeblich ist. Welche Rolle die verschwenderischen Blüten für seine Genießbarkeit spielen, bleibt Ihnen hier nicht länger verborgen. So ernten Sie Oregano richtig.
Minze blüht essbar - ZitronenmelisseWenn die Minze anfängt zu blühen, dann sind sich viele Gärtner unsicher, ob sich die Ernte noch lohnt und ungefährlich ist. Die Vorstellung, dass die blühende Minze ungenießbar ist, beruht allerdings nicht auf wissenschaftlichen Tatsachen. Vielmehr verlieren die noch essbaren Blätter mit dem Einsetzen der Blütezeit nur ihr frisches und würziges Aroma.
Kalmus ist eine vielseitige Pflanze. Schilfartig ragen die sommergrünen Blätter der Sumpfstaude in die Höhe und bieten sich als dekorative Einfassung von Gewässern an. Gleichzeitig beugt die Staude einer Algenbildung vor. Seit Jahrhunderten werden die Wurzeln des Kalmus wegen ihrer heilkräftigen Wirkung geschätzt.
SchnittlauchWer viel kocht und hierfür immer frische Kräuter benötigt, der legt sich gerne eine kleine Kräuterbank an. Hierzu gehört natürlich auch der schmackhafte Schnittlauch. Der Lauch kann auf der Fensterbank in der Wohnung einen Platz finden. Voraussetzung für das Gelingen der Kultivierung im Topf ist ein heller und luftiger Standort und eine spezielle Pflege über die Wintermonate.
Kräutertopf Sortenauswahl BalkonDie meisten Menschen lieben das Aroma frischer Kräuter. Einen Großteil der begehrten Pflanzen kann man ohne großen Aufwand auch auf dem Balkon selber ziehen. Wer seine Kräuter selbst kultivieren möchte, sollte sich die Frage stellen, welche Kräuter gut zusammenpassen. Denn es gibt ein paar Regeln, auf die Sie achten sollten.
KresseKresse ist eines der beliebtesten Gartenkräuter und darüber hinaus wertvoller Vitaminlieferant. Im Garten und in der Küche sind Garten-, Brunnen- und Kapuzinerkresse am häufigsten zu finden. Innerhalb der einzelnen Arten gibt es zahlreiche Sorten, von denen jede ihr eigenes Aroma entwickelt. Anbau und Pflege sind denkbar einfach, selbst für Gartenneulinge.
KresseKresse ist eine robuste Pflanze, die mit geringem Pflegeaufwand gedeiht. Das Küchenkraut ist reich an Vitaminen und wertet würzig in Rohform eine Vielzahl von Speisen auf. Der Geschmack der zur Familie der Kreuzblütengewächse gehörenden Pflanzen erinnert entfernt an Rettich bzw. Senf. Die Anzucht von Lepidium gelingt unkompliziert auf Watte und Küchenpapier.
Ingwer anbauenLeicht, bekömmlich und mit einer scharfen Note bereichert Ingwer die naturnahe Küche. Für den ambitionierten Hausgärtner ist es Ehrensache, die klassische Kräuterpflanze selbst anzubauen. Wie Sie Ingwerpflanzen ganz einfach selber ziehen, erfahren Sie hier. So gelingt es im Beet und auf dem Balkon.
Kräuter konservierenKräuter sind nicht nur lecker, sie haben einiges mehr zu bieten. Auch ihre heilende Wirkung ist nicht zu unterschätzen. Zwar ist es am besten, Kräuter frisch zu verwenden, aber als Alternative können sie auch konserviert werden. Dafür gibt es unterschiedliche Methoden. Die gebräuchlichsten sind Trocknen, Einfrieren und Einlegen.
KnoblauchKnoblauch sollte in keinem Garten fehlen. Frisch geernteter Knoblauch ist mit dem im Supermarkt gekauften nicht zu vergleichen. Außerdem riecht man ihn im Atem nicht so lange. Frisch genutzt ist der Geschmack zwar am besten, aber natürlich kann Knobi, wie er häufig liebevoll genannt wird, auch getrocknet und damit haltbarer gemacht werden.
Knoblauch im BeetKnoblauch gehört zu den beliebtesten Würzpflanzen, aber er kann noch mehr. Seit dem Altertum ist auch seine medizinische Wirkung bekannt. Der Anbau gelingt leicht, man kann ihn im Gartenbeet oder auch im Gefäß heranziehen.
SprossenWer auf gesunde Ernährung achtet, der ist mit dem Selberziehen von Keimsprossen gut beraten. Nicht nur im Winter sorgen diese für frische Vitamine und Mineralstoffe. Sprossen zu ziehen ist einfach und es gibt verschiedenste Sorten, so dass auch Abwechslung geboten ist.
EngelwurzEngelwurz ist keine typische Hausgartenpflanze. Sie wird meist nur von Kennern angebaut, welche die Bitterstoffe bzw. die ätherischen Öle der unterirdischen Pflanzenteile nutzen möchten. Der Laie sollte vorsichtig mit diesem Gewächs umgehen, denn schon die Berührung der Pflanze kann bei empfindlichen Menschen Dermatitis bewirken. Das wiederum kann schwere Störungen des Allgemeinbefindens zur Folge haben. In der Volksmedizin macht man sich die Inhaltsstoffe zunutze.