Kräuter, Gartenkräuter & Gewürze

Frische Kräuter trocknenUm frische Kräuter richtig zu trocknen, sind vor allem der Erntevorgang und die richtige Lagerung entscheidet, ansonsten kann es schnell zu einer unerwünschten Schimmelbildung kommen. Außerdem ist ein schonendes Vorgehen wichtig, um das Aroma der Kräuter dauerhaft zu erhalten. Allerdings sind nicht alle Kräutersorten gleich gut für das Trocknen geeignet.
Kräutergarten BalkonFrische Kräuter zum Würzen und Verfeinern von Speisen sind unersetzlich. Man benötigt nicht unbedingt einen Garten, um einige dieser Kräuter anzubauen. Ein Balkon reicht für die meisten vollkommen aus. Nicht selten tut es auch ein Blumenkasten auf dem Fensterbrett, im Sommer natürlich außen.
Kräuter auf BalkonWer keinen Garten, sondern nur einen Balkon hat, kann dort gut ein paar Kräuter anbauen. Sie verbrauchen nicht viel Platz, sorgen für Abwechslung in der Küche und verströmen einen angenehmen Duft. Worauf Sie beim Anbau von Kräutern achten sollten, erfahren Sie hier.
Kräuter BalkonFrische Kräuter verleihen Ihrer Lieblingsspeise den entscheidenden Pfiff. Wie gut, wenn Rosmarin, Basilikum und Co aus dem eigenen Kräutergarten auf dem Balkon stammen. Für den Anbau ist kein 'grüner Daumen' erforderlich. Einfach hier die besten Kräuter für Balkone und Fensterbänke entdecken und gleich loslegen.
kuechenkraeuterFür jeden Hobbygärtner, der gleichzeitig auch gerne kocht lohnt es sich, Küchenkräuter im Topf anzubauen. Auch wenn ein Garten mit passendem Beet vorhanden ist, so sind die meisten der Küchenkräuter in einem Topf kultiviert gut aufgehoben. Diese sind versetzbar und können so auf Balkon, Terrasse oder der Küche eine mediterrane Stimmung schaffen.
KräuterIn der Küche sind Kräuter als Gewürze von elementarer Bedeutung. In Zutatenlisten von Rezepten ist scheinbar wahllos einmal die Rede von Kräutern, an anderer Stelle von Gewürzen. Dabei handelt es sich keineswegs um Synonyme, denn beide Begriffe differieren sehr wohl. Wo liegt der Unterschied? Erfahren Sie hier die Antwort.
Muskatellersalbei Salvia sclareaMuskatellersalbei oder Salvia Sclarea, wie dieses Gewächs auch bezeichnet wird, ist eine blütenreiche Pflanze. Beliebt bei Bienen, Schmetterlingen und Menschen zugleich ist das Gewächs zudem recht pflegeleicht und daher einfach zu kultivieren. Als duftender Blickfang oder Quelle für Tee muss beim Anbau dennoch auf das eine oder andere geachtet werden.   
KräuterschneckeDie Kräuterspirale ist weitaus mehr als nur ein interessanter Blickfang für den eigenen Garten. Denn gleichzeitig bietet das dreidimensionale Beet passionierten Hobbygärtnern und -Köchen die Möglichkeit, Kräuterpflanzen mit verschiedenen Standortansprüchen auf engsten Raum zu pflegen. Wenn Sie eine Kräuterschnecke selber bauen möchten, so gibt es einige wichtige Punkte zu beachten.
ZitronenstrauchFrische und Reinheit pur - dieses Gefühl assoziiert ein Zitronenstrauch mit seinem Duft und Aroma. In Speisen und Getränken entfalten die zitronigen Blätter zugleich einen unvergleichlichen Wohlgeschmack, sodass die Zitronenverbene einen wichtigen Part übernimmt in der Pflanzenkomposition des Kräutergartens. Setzen Sie sich hier darüber ins Bild, wie einfach Pflege und Vermehrung funktionieren.
Pilzkraut 'Rungia klossii'Um Soßen und andere kulinarische Speisen mit einem pilzartigen Aroma zu verfeinern, müssen Sie nicht unbedingt auf Speisepilze zurückgreifen. Denn das aus den Tropen stammende Pilzkraut besitzt ebenfalls diese geschmacklichen Eigenschaften. Um die exotische Pflanze auch in den eigenen vier Wänden erfolgreich zu kultivieren, ist nur wenig Aufwand notwendig.
Schabzigerklee - Trigonella caeruleaIm Zusammenhang mit Käse dürfte Vielen der Schabzigerklee ein Begriff sein. Doch wie Trigonella caerulea in der freien Natur aussieht, wissen die Wenigsten. Dabei ist dieser würzige Klee, auch Käseklee und Brotklee genannt, aus der Familie der Schmetterlingsblütler (Fabaceae, Leguminosae) ganz einfach selber anzubauen.
EngelwurzEngelwurz ist keine typische Hausgartenpflanze. Sie wird meist nur von Kennern angebaut, welche die Bitterstoffe bzw. die ätherischen Öle der unterirdischen Pflanzenteile nutzen möchten. Der Laie sollte vorsichtig mit diesem Gewächs umgehen, denn schon die Berührung der Pflanze kann bei empfindlichen Menschen Dermatitis bewirken. Das wiederum kann schwere Störungen des Allgemeinbefindens zur Folge haben. In der Volksmedizin macht man sich die Inhaltsstoffe zunutze.
OlivenkrautDas Olivenkraut regt mit seinem würzigen Geschmack nach Oliven den Gaumen an und passt zu vielen Gerichten, es ist in den hiesigen Breitengraden jedoch noch relativ unbekannt. Die Würzpflanze ist bei der Pflege relativ anspruchslos und lässt sich einfach kultivieren. Das Olivenkraut kann mit einem ausreichenden Winterschutz auch im Kräuterbeet überwintern.
KümmelCumin, den meisten besser bekannt als Kreuzkümmel, ist eine Gewürzpflanze. Die getrockneten Früchte werden zum Würzen verschiedenster Gerichte genutzt. Der Name Kreuzkümmel kommt durch die kreuzförmige Blattstellung der Pflanzen und dem kümmelähnlichen Aussehen der Früchte im getrockneten Zustand zustande. Kümmel und Kreuzkümmel sind nicht weiter verwandt. Sie haben einen ganz unterschiedlichen Geschmack und gehören auch verschiedenen Gattungen an. Kreuzkümmel ist nicht nur eine Gewürz-, sondern auch eine Heilpflanze, aber leider etwas in Vergessenheit geraten.
SprossenWer auf gesunde Ernährung achtet, der ist mit dem Selberziehen von Keimsprossen gut beraten. Nicht nur im Winter sorgen diese für frische Vitamine und Mineralstoffe. Sprossen zu ziehen ist einfach und es gibt verschiedenste Sorten, so dass auch Abwechslung geboten ist.
Knoblauch im BeetKnoblauch gehört zu den beliebtesten Würzpflanzen, aber er kann noch mehr. Seit dem Altertum ist auch seine medizinische Wirkung bekannt. Der Anbau gelingt leicht, man kann ihn im Gartenbeet oder auch im Gefäß heranziehen.
Myrte BrautmyrteNoch vor einigen Jahrzehnten wurden Brautpaare mit den Zweigen der Brautmyrte geschmückt. Die immergrüne Pflanze mit den markanten Blüten ist eine Zierde im sommerlichen Garten. Mit Myrtus communis sind zahlreiche Traditionen verbunden, allerdings ist das mediterrane Gewächs nicht einfach zu kultivieren.

jiaogulan-flDer Jiaogulan Tee kommt aus China und Thailand und wird aus den Blättern der Jiaogulan Pflanze gewonnen. Diese Pflanze, die in Asien schon seit tausenden von Jahren angebaut wird, ist bekannt seit dem 14. Jh. Traditionell wird aus dieser Pflanze Tee gewonnen, der in einigen Teilen Asiens sogar dem Ginseng-Tee vorgezogen wird.

Schwedenkräuter, auch Schwedenbitter oder Schwedenkraut genannt, sind eine Art Heilmittel für alles.

Brunnenkresse braucht immerzu reichlich Wasser. Kommt die Sonne hinzu, ist sie nicht mehr zu halten. Die feinen Stängel sprießen empor, gespickt mit köstlich schmeckenden Blättchen. Säen Sie Ihre eigene Kresse aus, dann haben Sie ihr Aroma allzeit beim Kochen parat.

Exotische GewürzeWir alle kennen das vom Urlaub: magisch angezogen vom betörenden Duft der exotischen Gewürze müssen wir Halt machen bei den Gewürzhändlern, ein wenig hier rasten, schnuppern, die Vielfalt der Farbschattierungen in ihrer Leuchtkraft bestaunen. Vom brennenden Rot über warmes Braun bis zum sanften Gelb breitet sich die Farbpalette vor uns aus - fast mehr als das Auge erfassen kann.

korianderDas unvergleichliche Aroma Indiens besteht nicht nur aus Rosen und Jasmin, sondern besonders aus den Düften der Gewürze der indischen Küche. Doch welche Gewürze zählen überhaupt zu den Indischen? Und bieten sie sich auch für die europäische Küche an?

Gundermann breitet sich auf geeigneten Böden schnell und dicht ausDer Gundermann (Glechoma hederacea) ist ein ausdauerndes Kraut, welches einen würzigen Geruch verströmt. Es gehört zur Familie der Lippenblütengewächse.
Kapuzinerkresse blüht in verschiedenen Farben - es gibt auch rankende SortenKapuzinerkresse ist extrem frostempfindlich, schon Temperaturen unter vier Grad Celsius verträgt sie nicht. Eine Aussaat im Gewächshaus oder Frühbeet sollte aus diesem Grund auch auf keinen Fall vor Mitte März erfolgen. Auf der Fensterbank kann die Pflanze jedoch bereits Anfang März ausgesät werden, die ideale Keimtemperatur liegt bei etwa 18 Grad Celsius.
Der Frauenmantel (Alchemilla) gehört zur Familie der Rosengewächse und erhielt seinen Namen aufgrund der mantelförmigen Blätter.
"Baldrian für die Seele" ist eine bekannte Phrase. Sie geht auf die Wirkstoffe im Baldrian zurück, die je nach Dosis  beruhigend oder gar einschläfern empfunden werden. Abgesehen davon kennt man Baldrian als Gartenkraut, das am richtigen Standort zeigt er schnell eine üppige Blütenpracht.
Mehr als 1.100 Arten von Salbei gibt es, und nicht alle davon sind essbar. Das Küchenkraut ist dekorativ, blüht Magentarot bis Blauviolett, schmeckt würzig an Fleischgerichten und mediterranem Gemüse, kann als Tee aufgebrüht werden. Und es wächst fast überall, denn Salbei ist sehr anpassungsfähig.
Oregano ist eines der beliebtesten Kräuter und aus der italienischen Küche nicht wegzudenken. Der Lippenblütler ist pflegeleicht, benötigt einen sonnigen Standort mit durchlässigem trockenem Boden. Die meisten Arten sind winterhart, freuen sich aber dennoch über zusätzlichen Schutz. Oregano selbst für Hobbygärtner ohne grünen Daumen geeignet.
Wer Dill im Garten anpflanzen möchte, bereichert damit nicht nur die eigene Küche um ein frisches und gesundes Gewürz - auch der Schädlingsabwehr kommt das aromatische Kraut zugute. Die folgenden Tipps zur Pflege und zum Anbau im Freiland verraten, worauf dabei geachtet werden sollte.
Damit der Rosmarin-Anbau im eigenen Garten klappt, sind einige Faktoren zu beachten. Auf Grund seiner südlichen Herkunft, benötigt das Kraut viel Wärme und Sonne. Der Boden darf ruhig kalkhaltig sein, jedoch nicht zu Verdichtungen oder Staunässe neigen.
Viele Menschen reden lediglich von "der" Kamille, dabei gibt es zwei Sorten. Die Echte Kamille unterscheidet sich von der Hundskamille durch den körbchenförmigen Blütenstand. Letztere ist am flachen Blütenstand erkennbar. Die Echte Kamille wird auf lehmigem Boden angebaut und lässt sich nach der Ernte sogar pharmazeutisch verwenden.