Wieder in Mode gekommen ist das ursprünglich aus Japan und China stammende Heilkraut Jiaogulan, das bereits seit Jahrhunderten in der traditionellen chinesischen Medizin einen hohen Stellenwert hat. Vor allem der Alterung soll es vorbeugen, daher hat es auch den Beinamen "Kraut der Unsterblichkeit". Auch in den hiesigen Breitengraden wird es wegen seiner ähnlichen Wirkung wie Ginseng wieder häufig als Gemüse, Salat oder Tee verwendet.

Geschichte

Bereits im Jahr 1406 fand Jiaogulan, botanischer Name Gynostemma pentaphyllom eine Erwähnung in dem Buch "Materia Medica bei Unterernährung". Doch auch in der Ming-Dynastie war die Heilpflanze als gutes Mittel während der Hungersnot und somit gegen Unterernährung sehr beliebt. Im Jahr 1578 fand der Arzt Li Shi Zhen auch
die heilenden Eigenschaften gegen Halsschmerzen, Fieber, Blutungen, Ödeme und Traumata heraus. So wurde Jiaogulan auch in der Traditionellen Chinesischen Medizin TCM vor allem als Tee verwendet. In den hiesigen Breitengraden wurde das Heilkraut dann in den siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts für die Medizin erkannt. Vor allem das Jiaogulan 82 Saponine enthält macht es so wertvoll. Im Gegensatz hierzu enthält der weitaus bekanntere Ginseng nur 28 Saponine.

Verwendung in der Küche

Die Heilpflanze ist vielseitig verwendbar. Denn die Blätter von Jiaogulan sind sowohl frisch als auch getrocknet schmackhaft und genießbar. Auch bei den frischen Blättern ist hierbei keinerlei Giftigkeit nachgewiesen. So können diese wie folgt in den Speiseplan aufgenommen werden:
  • Blätter abpflücken und einfach kauen
  • frische Blätter als oder im Salat zubereiten
  • auf Frischkäse oder Butter als Brotbelag
Der Geschmack erinnert an Ginseng. So kann dieser als eine Mischung aus bitter und süß beschrieben werden, der leicht an Lakritze erinnert- Dies ist vor allem dem hohen Gypenosiden-Gehalt zu verdanken, der direkt vor der Blüte am höchsten ist. So haben auch die Blätter direkt vor der Blüte den meisten Geschmack.

Zubereitung als Tee

Unsterblichkeitskraut - Jiaogulan - Gynostemma pentaphyllumDie bekannteste Zubereitungsart von Jiaogulan ist als Tee. Vor allem in den asiatischen Ländern wird das Heilkraut auf diese Weise schon sehr lange zubereitet und genossen. Wer seine eigenen Pflanzen im Garten stehen hat, bereitet diese für den Tee-Verzehr wie folgt vor:
  • Blätter der Pflanze entnehmen
  • einfach mit dem Finger abknipsen
  • an einem dunklen, warmen und trocknen Ort trocknen
  • zum Beispiel in einer Schale im Heizungskeller
  • für die Teezubereitung werden fünf Blätter benötigt
  • die getrockneten Blätter mit heißem Wasser übergießen
  • wie bei jedem Tee, nicht mehr kochendes Wasser nutzen
  • zehn Minuten ziehen lassen
In Bio-Fachgeschäften, Asia-Läden und Reformhäusern ist es durchaus möglich, bereits getrocknete und zerkleinerte Blätter
für die Tee-Zubereitung zu erhalten. Da es sich bei der Heilpflanze jedoch um ein Novel-Food handelt, fällt das Angebot hierzu recht gering aus.

Tipp: Gut gelingt der Tee, wenn die Blätter in ein im Handel erhältliches Tee-Ei gegeben werden. Dann können diese nach zehn Minuten ziehen lassen einfach und ohne Rückstände im Tee-Ei der Tasse entnommen werden.

Inhaltsstoffe

Viele Inhaltsstoffe mit vor allem positiven Wirkungen besitzt Jiaogulan. Hierzu gehören die vorab bereits erwähnten 82 Saponine. Diesen wird vor allem eine antimykotische und entzündungshemmende Wirkung nachgesagt. Hinzu kommen dann noch die folgenden, überwiegend gesunden Inhaltsstoffe:
  • sekundäre Pflanzenstoffe
  • binden Cholesterin und verbessern die Blutfettwerte
  • Flavonoide
  • fangen als Antioxidantien die freien Radikalen ab
  • Zellen können so durch die Unterstützung wieder regeneriert werden
  • hohe Konzentration an Polysacchariden
  • hierbei handelt es sich um Einfachzucker
  • Körper wird mit Energie versorgt
  • konstanter Blutzuckerspiegel
  • Heißhunger auf Süßes bleibt aus
Tipp: Die Jiaogulan-Pflanze besitzt keinerlei giftige Inhaltsstoffe, auf die die möglichen Nebenwirkungen nach einem Verzehr zurückzuführen wären.

Wirkung

Alles in allem besitzt Jiaogulan Tee eine positive Wirkung auf unsere Gesundheit. So lassen sich verschiedene Wirkungen nach dem Genuss des Tees auch mit diesem in Verbindung bringen. Hierzu gehören möglicherweise die folgenden positiven Wirkungen:
  • Blutdruck wird positiv beeinflusst
  • Cholesterin und Blutzucker werden gesenkt
  • Erkältungsbeschwerden, vor allem Husten, werden gelindert
  • geistige und körperliche Leistungsfähigkeit wird gesteigert
  • ebenso die Ausdauer
  • Herz und körpereigene Abwehrkräfte werden gesteigert
  • hilft gegen Schlafprobleme und Stress
Tipp: Da es sich beim Jiaogulan Tee um ein Heilkraut handelt ist nicht gesagt, dass auch bei jedem Menschen die Wirkungen auf die Aufnahme gleichermaßen hoch sind. Jeder sollte hier für sich entscheiden, ob der Tee dem eigenen Körper gut tut oder nicht.

Nebenwirkungen

Jiaogulan - UnsterblichkeitskrautDas Heilkraut Jiaogulan ist bis heute noch nicht ausreichend erforscht. Daher sind auch bei weitem noch nicht alle Nebenwirkungen bekannt und es gibt bislang nur wenige. So wird im Zusammenhang des Heilkrauts über die folgenden unerfreulichen Nebenerscheinungen wie folgt berichtet:
  • erhöhte Darmtätigkeit
  • weitere Darmbeschwerden
  • Übelkeit
Tipp: Aufgrund dieser Nebenwirkungen die eintreten könnten, sollte der Jiaogulan Tee nur in Maßen genossen werden. Von einer übermäßigen Aufnahme wird daher abgeraten.

Novel Food

Auch wenn Jiaogulan bereits seit Jahrtausenden in der
TCM verwendet wird, ist es hierzulande noch nicht als Lebensmittel zugelassen. So werden in der EU Pflanzen als Novel Food bezeichnet, die eigentlich nicht für den Verzehr geeignet und daher auch nicht frei im Handel erhältlich sind. Doch da die Pflanze weder giftig noch gefährlich ist, kann der Tee hieraus ohne Bedenken genossen werden. Wer sich daher seine eigenen Jiaogulan-Pflanzen im Garten oder im Kübel auf Terrasse oder Balkon anbaut, darf diese auch für die eigene Verwendung in der Küche ungehindert ernten und verarbeiten.

Weitere Verwendungen

Als Lebensmittel im hiesigen Handel nicht zugelassen, in Form von anderen Produkten jedoch schon. So werden im Drogerie-Markt bereits die folgenden hergestellten, verzehrbaren und nicht verzehrbaren Produkte aus der Jiaogulan-Pflanze angeboten:
  • als Raumduft-Produkte
  • in Form von Kapseln zur Einnahme
  • in Form von Pulver zur Einnahme
Die Blätter in ganzer Form, ob getrocknet oder frisch, gelten jedoch als illegal, da es bislang noch keine ausreichenden Studien über die Unbedenklichkeit beim Verzehr gibt.

Tipp: Da Jiaogulan seit Jahrtausenden als ein ungiftiges Heilkraut in der TCM bekannt ist und hier vor allem auch als Tee genossen eine reichhaltige Verwendung findet, wird es in den asiatischen Ländern vor allem zur Stärkung des Immunsytems und der allgemeinen Gesundheit eingesetzt. Mit großen Nebenwirkungen muss hier nicht gerechnet werden. Daher ist auch der Anbau im eigenen Garten für den Verzehr unbedenklich.