Fliesenkleber sorgt für einen starken Halt der Fliesen an der Wand. Umso schwieriger lässt er sich entfernen, wenn sich versehentlich Fliesenkleberreste auf der Vorderseite der Fliesen finden. Dennoch ist es aber möglich, wenn dabei einige Faktoren berücksichtigt werden und das richtige Vorgehen verfolgt wird. Wir geben praktische Tipps dazu, wie es funktionieren kann.

Sicherheit

Bei ausgehärtetem Fliesenkleber ist es nicht einfach, restlos alle Rückstände zu entfernen. Sowohl das mechanische Vorgehen aber auch der Einsatz von chemischen Mitteln gestaltet sich schwierig und ist mit gewissen Gefahren verbunden.
Daher ist es wichtig, entsprechende Schutzmaßnahmen zu ergreifen.
Zu diesen gehören:

Schutzbrille
Bei der mechanischen Entfernung des Fliesenklebers kann es zum Abspringen von einzelnen Stücken kommen. Damit diese nicht wortwörtlich ins Auge gehen, sollte eine Schutzbrille getragen werden.

Handschuhe
Der Kontakt zu eingesetzten Lösemitteln kann die Haut stark reizen. Es ist daher wichtig, Gummihandschuhe zu tragen.

Eventuell Atemschutz
Bei der mechanischen Entfernung kann sich viel Staub entwickeln, wodurch ein Atemschutz sinnvoll ist. Bei dem Einsatz von chemischen Mitteln können die Dämpfe reizend wirken. In diesem Fall muss unbedingt eine Atemschutzmaske getragen und der Raum gut belüftet werden.

Sicherheit - Arbeitsschutz

Mögliche Hilfsmittel

Ist der Kleber noch nicht ausgehärtet, reichen oftmals Wasser, Spülmittel und ein rauer, harter Schwamm. In anderen Fällen werden jedoch mehr Hilfsmittel benötigt.
Für die mechanische Entfernung werden unter anderem die folgenden Utensilien benötigt:
  • rauer Schwamm
  • Stahlwolle oder Drahtbürste
  • Hobel, Spachtel, Ceranfeldschaber
  • Schraubendreher oder Meißel und Hammer
Abhängig von der Art des Fliesenklebers können für die chemische Entfernung unter anderem die folgenden Mittel eingesetzt werden:
  • Abbeizmittel für Dispersionsfarben
  • Zementschleierentferner
  • Salzsäure-Wasser-Lösung

Chemische Entfernung

Der Einsatz von chemischen Lösungsmitteln stellt eine vergleichsweise einfache und für die Fliesen sichere Möglichkeit dar, Kleberrückstände zu beseitigen. Augen, Haut und Atemwege
müssen jedoch dringend geschützt werden. Zudem ist wie erwähnt der Raum gut zu lüften, um die Belastung durch Dämpfe so gering wie möglich zu halten.
Sind diese Sicherheitsmaßnahmen gewährleistet, wird wie folgt vorgegangen:

1. Ein spezielles Abbeizmittel für Dispersionsfarben wird gezielt auf die Kleberreste aufgetragen und nach Angaben des Herstellers einwirken gelassen. Anschließend wird der Kleber mit einem rauen Schwamm, Stahlwolle oder einer Bürste bearbeitet.

2. Löst sich durch das Abbeizmittel nicht alles ab, kann der Vorgang wiederholt werden. Zeigt sich keine Verbesserung, kann Zementschleierentferner verwendet werden. Zunächst sollten jedoch alle Rückstände des Abbeizmittels gründlich und mit viel Wasser abgewaschen werden.

3. Der Zementschleierentferner wird wiederum auf die Fliesen aufgetragen, einwirken gelassen und im Anschluss werden die Fliesenkleberreste von Hand entfernt. Zeigt auch dieses Mittel keine Wirkung, kann eine Mischung aus Salzsäure und Wasser verwendet werden.

Zum Einsatz der Säuremischung wird 30-prozentige Salzsäure gewählt. Von der Säure werden drei Teile auf einen Teil Wasser gegeben. Dabei wird die Säure in das Wasser und nie das Wasser in die Säure gegeben. Denn Wasser in die Säure zu schütten kann zu starkem Spritzen führen. Das Mischen sollte im Freien durchgeführt werden. Zudem ist es sehr wichtig, Haut, Augen und Atemwege umfassend vor Kontakt und Dämpfen zu schützen. Der Vorgang bei der Anwendung unterscheidet sich nicht von dem bereits beschriebenen Ablauf.

Mechanische Entfernung

In vielen Fällen wird die chemische Entfernung nicht vollständig ausreichen, um den Fliesenkleber restlos von der Vorderseite der Fliesen zu entfernen. Die Chance auf Erfolg richtet sich zum einen nach der Aushärtezeit des Klebers. Je länger dieser Zeit zum Trocknen hatte, desto härter und hartnäckiger ist er. Zeigen die chemischen Mittel nicht den gewünschten Erfolg, kann die Entfernung auf mechanischem Wege erfolgen. Diese funktioniert am besten bei Fliesen mit einer sehr glatten Oberfläche. Um Schäden an den Fliesen zu vermeiden, sollten die jeweiligen Hilfsmittel zunächst an einer unauffälligen Stelle oder übriggebliebenen Fliesen getestet werden.
Fliesen reinigen
Mit den obig genannten Hilfsmitteln, wie Stahlwolle oder Spachtel werden die Rückstände nun Stück für Stück entfernt. Möglich ist auch der Einsatz eines Schleifgeräts. Für die Entfernung sind meist ein großer Kraftaufwand und viel Geduld von Nöten. Zudem besteht die Gefahr, dass sich im Anschuss Kratzer oder Striemen auf den Fliesen zeigen oder diese springen. Im Zweifelsfall sollte daher ein Fachmann mit der Entfernung der Kleberreste beauftragt werden.

Zeitpunkt

Je schneller der Kleber entfernt wird, umso einfacher ist die Reinigung. Denn frische Fliesenkleberreste sind noch nicht vollständig ausgehärtet und können mit meist mit einer harten Schwammseite, Spülmittel und Wasser oder dem entsprechenden Lösemittel beseitigt werden. Nach dem Verlegen neuer Fliesen sollte also sofort damit begonnen werden, die Kleberreste zu beseitigen. Günstig ist es, dabei von Reihe zu Reihe zu gehen und Rückstände bereits beim Verlegen zu beseitigen. Hierdurch wird das Problem vermieden, dass die Fliesen beim Trocknen nicht betreten werden dürfen.

Tipp: Um die Kleberreste zu erkennen und gründlich zu beseitigen, sollten die Fliesen unter verschiedenen Lichteinfällen kontrolliert werden. Hierfür ist es günstig, eine Taschenlampe einzusetzen und die Fliesen aus unterschiedlichen Winkeln zu beleuchten. Auch kleine Rückstände fallen hierdurch schnell und einfach
auf.