Ratgeber zur Gartenpflege

Manche lieben sie, andere verachten sie. Die Rede ist von Spinnen. Obwohl fast alle 1.000 heimischen Spinnenarten giftig sind, schaden sie den Menschen kaum. Beißen können diese wohl, meist aber nur, wenn sich Spinnen bedroht fühlen und nicht weiter wissen.

Niedlich, aber nicht für jeden Gärtner eine Freude: der MaulwurfFür die meisten Menschen stellen Maulwürfe possierliche Tiere mit vielen nützlichen Eigenschaften dar. Doch so mancher Gärtner findet es zum Haare raufen, wenn der Rasen mit unzähligen Maulwurfshügeln verziert ist oder die Wurzeln der mühevoll gezüchteten Pflanzen dem Grabungen des kleines Tieres zum Opfer fallen.
HausmausRaus die Maus, mit Karacho, und das ist durchaus wörtlich zu nehmen, wenn die Maus gerade einzieht. Wenn die Maus schon drin ist, geht es auch ohne Gift; was nicht nur deshalb vorteilhaft ist, weil verwesende Hausmäuse nicht wirklich schick riechen und diesen Gestank lange hinterlassen können.
Miniermotten gehören zu der Familie der Schmetterlinge. Die in der Botanik verwendete Bezeichnung lautet Gracillariidae. Die Motten gehören zur Familie der Schmetterlinge. Sie können im Garten, aber auch in der Wohnung starke Schäden anrichten und werden aus diesem Grund bekämpft.
Mit den ersten Sonnenstrahlen im frühen Frühling beginnt für Blumenliebhaber und Gemüseanbauer wieder der Schneckenfraß. Auf Chemie möchte vielfach verzichtet werden. Biologische Abwehrmethoden helfen gegen Schnecken nicht. Doch anders sieht es bei Moos aus. Der Hausgarten-Ratgeber klärt über diese effektive Schneckenbekämpfung auf.
Mottenlarven in der freien NaturKleidermotten können überall auftreten. Ob ein Haushalt sauber ist oder nicht, das hat darauf keinen Einfluss. Motten kommen oft durch geöffnete Fenster ins Zimmer. Einen Lockstoff für männliche Motten enthalten die Mottenfallen mit Pheromon.
Fruchtfliegen werden vom Geruch süßer Pflanzensäfte angezogenWas allgemein unter dem Namen Obst- oder Fruchtfliege bekannt ist, trägt die wohl klingende lateinische Bezeichnung Drosophilidae und wird auch unter dem Begriff Taufliege genannt. Während die allgemeine Bezeichnung der Obst- oder Fruchtfliege von ihrer Vorliebe herrührt, sich vorwiegend auf faulendes Obst oder gärende Stoffe niederzulassen, ist die Bezeichnung Taufliege durch das Verhalten des kleinen Insekts entstanden:

Lilien erfreuen Gärtner vor allem wegen ihrer FarbvielfaltWunderschöne Lilien! Über 600 verschiedene Sorten konkurrieren darum, Ihren Garten ein ganzes Stück prächtiger zu machen. Einige davon wurden schon vor Tausenden von Jahren als Zierpflanzen kultiviert. Lilien verschönern nicht nur den Garten, sondern als Schnittblumen auch gleich noch das Wohnzimmer - und das in jeder Farbe, die Ihre Stimmung gerade verlangt.

Schildläuse können Pflanzen stark schädigenDie Schildlaus ist leicht an ihrem großen schwärzlichen oder braunem Schild zu erkennen, von dem das ganze Tier überzogen ist. Sie sitzen fast immer am Stamm und an den Zweigen von Pflanzen und saugen daraus den Pflanzensaft.
Schnecken sind die schlimmsten Feinde vieler Gärtner. Trotz erbitterter Gegenwehr mit Gift, Zäunen und Hausmitteln werden die Schädlinge von Jahr zu Jahr zahlreicher. Immer mehr Gärtner ändern jedoch ihre Taktik und bekämpfen die Weichtiere erfolgreich mit ihren natürlichen Fressfeinden.
Schnecken können im Garten zu einer Plage werden, denn sie fressen Blätter von Blumen und Sträuchern. Sommerblumen können eingehen, wenn sie von einer Schnecke angefallen werden. Es gibt verschiedene Hausmittel zur Schneckenbekämpfung, die einfach und mit Erfolg anzuwenden sind.
Schnecken sind vielen Gärtnern zur Plage gewordenSchnecken können im Garten können äußerst lästig sein. Angefressene Salatblätter zählen zu den häufigsten Zeichen für ihre Anwesenheit und haben schon so manchem Hobbygärtner und mancher Hobbygärtnerin die Freude am selbst angebauten Gemüse verdorben.
Schnecken gehören eindeutig zu den im Garten unerwünschten Bewohnern, da sie große Schäden sowohl in einem Blumengarten wie auch in einem Gemüsegarten anrichten. Die kleinen Schädlinge kommen meist abends zum Vorschein und fallen nachts über das Blattwerk von Blumen und Gemüsesorten her, wodurch die Pflanzen meist verkümmern.
SchneckenkornDie Schneckenvernichtung mit Schneckenkorn stellt eine saubere und erfolgreiche Methode dar Schnecken zu bekämpfen. Das bekannte Schneckenkorn Ferramol * ist ein Schneckengift, das besonders schonend zur Natur und anderen Tieren ist.
Ein Schneckenzaun ist ein sehr wirksames Mittel zur Schneckenbekämpfung. Sie installieren den Zaun rund um die Pflanzen oder Beete, die Sie schützen möchten. Es gibt Zäune aus verschiedenen Materialien und Größen, wobei Kupfer und Kunststoff häufig angeboten werden.
Schrotschuss im Garten? Die Pilzkrankheit heißt so, weil sie irgendwann die Blätter durchlöchert. Dieses Endstadium sollten Sie allerdings nie erleben, es ist das Endstadium nach einer langen Saison ungehinderter Ausbreitung. Mit unseren Tipps werden Sie es auch nicht erleben, weil sinnvolle Pilzbekämpfung auch hier lange vor dem ersten Blattfleck beginnt.
SilberfischeSilberfische sind harmlos bis faszinierend; nur finden es die meisten Menschen ziemlich eklig, wenn die Badezimmerecke zur beweglichen, silbrigen Fläche mutiert. Im Artikel erfahren Sie, wie Sie "die neuen Haustiere" wieder loswerden, schnell und sanft und mit einfachen Hausmitteln. Aber auch, dass Silberfischchen Ihnen nutzen können; und vor allem, wann Silberfischchen bekämpfen alleine nicht mehr ausreicht.
Speckkäfer LarveVom Speckkäfer haben viele noch nie gehört, bis sie einen Befall in den eignen vier Wänden oder an Pflanzen erleben und bei der Beseitigung langsam verzweifeln. Den Speckkäfer zu bekämpfen ist durchaus kein leichtes Unterfangen. Denn Ei und Larve sind widerstandsfähig und schwer zu erreichen und die Käfer fortpflanzungsfreudig.
Spinnmilben vermehren sich stark, sobald sie sich an einer Pflanze wohlfühlenSpinnmilben können sich in Gärten und Gewächshäusern sehr schnell zu einer unangenehmen und kaum in den Griff zu bekommenden Plage entwickeln, unter anderem deshalb, weil sie aufgrund ihres geringen Gewichtes leicht durch Luftzug, Wind oder Ventilatoren übertragen werden.
Taufliege AnsichtEs ist klein und fliegt, und wenn viel Kleines nah nebeneinander fliegt, erwartet Sie in der Küche die "Wolke des Grauens". Diese Taufliegen-Versammlung kann schnell und unvermutet entstehen, weil Sie sie mit einkaufen, ist aber auch schnell wieder Geschichte, wenn Sie wissen, worum es geht beim "Gärfliegen bekämpfen".
Vorratsschädlinge verursachen Verunreinigungen an Lebensmitteln, die teilweise zu schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen führen können. Hier gilt es, Vorräte zu schützen und bei einem Befall schnell zu reagieren. Der Hausgarten-Ratgeber erklärt, wie Sie Vorratsschädlinge erkennen und wirkungsvoll bekämpfen.
schaedlinge-weisse-fliege flDie Weiße Fliege gehört zu der Familie der Schildläuse und ist ein Pflanzenschädling. Sie wird ungefähr 2 Millimeter lang und hat eine Flügelspannweite von ungefähr 3 Millimetern. Bevorzugte "Opfer" der Weißen Fliege sind unter anderem der Weihnachtsstern, Farne, Hibiskus, das Fleißige Lieschen, Pelargonien und Primeln.
Fleisch und Süßes lockt Wespen an den TischAllgemein wird mit dem Begriff Wespe ein Insekt bezeichnet, das als Echte Wespe aus der Unterfamilie der Faltenwespen bekannt ist. Von dieser Unterfamilie gibt es auf der ganzen Welt 61 Arten, davon kommen in Mitteleuropa jedoch nur 11 Arten vor.
Bei kleinen weißen Wollknäulen in den Pflanzen, die beinahe an Fusseln erinnern, handelt es sich oftmals um Wollläuse. Dieses auch unter der Bezeichnung Schmierläuse bekannten Insekten werden bis zu 10 mm lang und haben ihren Namen von den meist weißen Körperhaaren oder Dornen, mit denen die Tiere komplett besetzt sind.
Sieht harmlos aus, richtet in Gärten aber große Schäden an: die WühlmausWühlmäuse zählen für viele Hobbygärtner zu den lästigsten Schädlingen überhaupt. Nicht nur, dass sie Gehweg- und Steinplatten unterhöhlen und unschöne Erdhaufen auf dem Rasen hinterlassen - die Nager haben es auch auf junge Bäume und Beetpflanzen abgesehen.
Kräuter pflanzenErntefrische Kräuter aus eigenem Anbau sind unübertroffen in Aroma und Geschmack. Dreh- und Angelpunkt für eine Ernte in Premiumqualität ist die Wahl des optimalen Termins, um die Jungpflanzen in die Erde zu setzen. Die beste Pflanzzeit für Kräuter im Garten und auf dem Balkon finden Sie hier heraus.
BeetrosenSobald Sie die Auswahl Ihrer neuen Rosen, die Standortsuche und vielleicht auch schon die Bodenbearbeitung hinter sich gebracht haben, kommt der Zeitpunkt, die Rosen einzupflanzen. Damit beim Pflanzen auch alles gut geht, sollten Sie die Unterschiede der Angebotsformen der Rosen beachten. Die richtige Pflanzzeit ist hier ausschlaggebend.
Die Begrünung von Blumenkästen und Balkonen ist vor allem in Städten meist die einzige Möglichkeit, sich eine kleine blühende Oase zu schaffen. Dabei kann man zwischen frühjahrs-, sommer-, herbst- oder winterblühenden Pflanzen wählen. Für eine möglichst lang anhaltende Blütenfülle sind die optimalen Pflanzzeiten der einzelnen Sorten ausschlaggebend.
MagnolieIn der heutigen Zeit werden fast ganzjährig verschiedenste Sträucher angeboten. Je nachdem, ob es sich um wurzelnackte Pflanzen, Ballen- oder Containerware handelt, richten sich die Pflanzzeiten. Diese sind wichtig, damit die Gewächse besonders leicht Wurzeln bilden. Der Pflanzzeitpunkt sollte auf ihren Lebensrhythmus abgestimmt sein.

Knoblauch darf in keinem Garten fehlen. Zwar zählt er nicht zu den Kräutern, sondern zu den Würz- und Heilpflanzen, aber er ist schlicht unentbehrlich.

Gemüse säenSowohl Aussaattermine als auch Pflanzzeiten sind je nach Gemüseart unterschiedlich. Im Garten pflanzt man grundsätzlich erst nach den Eisheiligen aus. In besonders kalten Lagen wartet man gegebenenfalls noch etwas länger. Im März/April kann Gemüse vorgezogen und teilweise direkt ausgesät werden. Im Mai wird vorwiegend direkt ausgesät und gepflanzt.