Der grüne Ginkgobaum ist ein Urgestein im wahrsten Sinne des Wortes. Er trieb außergewöhnliche Blätter, als noch die Dinosaurier die Welt bevölkerten.
Darf an diesem respektablen Baum die Schere ihr übliches Werk tun? Wenn ja, was ist dabei zu beachten?
Die Harlekinweide ist zweifelsohne eine Schönheit im Garten. Sie ist anspruchslos, pflegeleicht und sie fühlt sich nahezu überall wohl. Selbst die kalte Jahreszeit kann ihr nichts anhaben, denn sie zählt zu den winterharten Pflanzen.
In großflächigen und naturnahen Gärten spielen immergrüne Bodendecker eine bedeutende Rolle. Im Sommer sind ihre blühenden Teppiche ein schöner Schmuck und schützen zugleich den Boden vor dem Austrocknen. Im Winter lassen sie durch ihr verlässliches Grün das Gesamtbild nicht allzu trostlos erscheinen. Der Handel bietet sie in großer Auswahl an.

In Ziergärten ist der Essigbaum aufgrund seiner außergewöhnlichen Blüten und der ansprechenden Herbstfärbung seiner gefiederten Blätter ein attraktiver Blickfang. Die roten, aufrecht stehenden Fruchtkolben (Blüten) sind für das markante Erscheinungsbild verantwortlich. Trotz allem ist der Essigbaum kein unproblematisches Gehölz.

Trompetenbaum mit großer BlüteDer Kugeltrompetenbaum ist eine strauchartige Variante des Trompetenbaumes, der auf einem Halbstamm oder einem Hochstamm veredelt wird. Dadurch bleibt die Höhe des Stammes die gleiche, nur sein Umfang vergrößert sich mit den Jahren etwas. Der Kugeltrompetenbaum bildet allerdings eine sehr große Krone, im Schnitt legt er pro Jahr um etwa 10-20 cm zu.
Magnolie - MagnoliaMagnolien gehören zu den edelsten und beliebtesten Ziergehölzen in Parks und Gärten. Ihr besonderer Reiz liegt sowohl in den relativ großen, tulpenförmigen Blüten als auch in der Eigenschaft vieler Arten, die Blüten noch vor dem Blattaustrieb zu zeigen und damit den Frühling einzuläuten.

Wie jeder Obstbaum muss auch die Nektarine geschnitten werden. Beim Rückschnitt gibt es Einiges zu beachten, damit die richtigen Äste geschnitten werden. Mit dem richtigen Rückschnitt wird nicht nur die Gesundheit des Baumes erhalten, er bildet auch üppiger Früchte aus.

Ein Olivenbaum mit braunen Blattspitzen - Was ist zu tun? Das Problem liegt meist in der falschen Pflege: falscher Standort, Probleme in der Düngung oder Bewässerung, Krankheiten oder Schädlinge. Was Sie beachten sollten und tun können, erfahren Sie im folgenden Artikel.

Als urwüchsige Ikone vom Mittelmeer hat sich der Olivenbaum auch nördlich der Alpen etabliert. Ungeachtet einer bedingten Winterhärte, wird das immergrüne Schmuckstück vornehmlich im Topf und Kübel kultiviert. Fernab seiner sonnendurchfluteten Habitate stellt der Echte Ölbaum besondere Ansprüche an die Pflege. Diese Anleitung erläutert detailliert, wie Sie die Anforderungen fachmännisch erfüllen.

Olivenbaum - Olea europaeaWo die klimatischen Bedingungen nicht mitspielen, gedeiht ein Olivenbaum besser im Kübel. Damit einher geht stets die Frage, wann und wie das mediterrane Blüten- und Fruchtgehölz umzutopfen ist. Diese Anleitung erläutert Schritt für Schritt, wie Sie es richtig machen. Profitieren Sie von praxiserprobten Infos zum Substrat.
Silbrige Blätter verleihen der Ölweide ein edles ErscheinungsbildSilbrige Blätter, berauschend duftende Blüten und ein schnelles Wachstum - die Ölweide hat viel zu bieten. So groß ihre Schönheit und ihre robuste Natur auch sind, ihre Ansprüche sind es nicht. Pflegeleicht und mit wenig Aufwand zum Gedeihen zu bringen ist die Elaeagnus angustifolia daher auch bestens für gestresste Gärtner geeignet.
Die Pinie gehört zur Familie der Kiefern. Man trifft sie vorrangig im Mittelmeerraum an – daher auch der Name Mittelmeer-Kiefer oder Italienische Kiefer. Pinien werden bis zu 250 Jahre alt. Sie bilden Zapfen, in denen Früchte heranreifen: Diese Pinienkerne sind essbar und die zudem sehr gesund.
Pinienkerne sind eine Leckerei, die gerade im Winter willkommen ist. Die schmackhaften Kerne kann man aus ihrem Zapfen gelöst in kleinen Plastiktütchen kaufen - oder man kauft den ganzen Zapfen und freut sich, wenn er die reifen Kerne freigibt.

Der Platanenbaum (Platanus) besitzt einen hohen dekorativen Wert. In der Pflege zeigt er sich überwiegend anspruchslos, weshalb er gern als Straßenbaum gewählt wird. Dennoch sind einige Details rund um die Pflege zu beachten, wie sie im Hausgarten-Ratgeber beschrieben werden.

Purpur-WeideDie Purpur-Weide (Salix purpurea) oder Bach-Weide gehört in die Gattung der Weiden (Salix), ihr Name geht auf die roten Triebe und die roten Kätzchen, die sie ausbildet. Die Pflanze kommt im ganzen europäischen Raum vor, nur im Norden von Schottland und in Skandinavien ist sie nicht zu finden.
Der Rotdorn-Baum bezaubert vor allem durch seinen Blütenreichtum. Gefüllt oder einfach - die karminrote Blütenpracht zieht alle Blicke auf sich. Zudem ist das Gewächs ideal für Anfänger. Alles über Pflege, Schneiden und Krankheiten gibt es hier.
Auch für einen schattigen Platz, zum Beispiel an der Nordseite eines Hauses, gibt es genügend Bäume und Gehölze, die hier wachsen. So ist die Auswahl an Schattengehölzen sehr groß, dennoch hängt das Wachstum und eine eventuelle Blüte vor allem auch von der Art des Schattens ab.
Wenn man einen Garten oder ein Grundstück neu bezieht, möchte man nicht immer auf den Präsentierteller liegen. Wir zeigen hier Koniferen und Bäume die schnell wachsen. So können Sie schnell Ihre Privatsshäre schützen, sich fix vom Nachbargrundstück abtrennen und müssen nicht immer den Lärm der Straße ertragen.

Die Sumpfzypresse erobert in den letzten Jahren mehr und mehr die deutschen Gärten. Vor allem an Gartenteichen findet man diese außergewöhnliche Pflanze immer häufiger.

Die Tamarinde ist eine wahre Zierde für jeden Wintergarten und jede Wohnung. Jeder Hobbygärtner mit Ambitionen sollte sich unbedingt einmal mit ihr auseinandersetzen. Auf was es bei dieser Schönheit zu achten gilt und wie man sie selbst zieht, steht hier.

Bei der Traubenkirsche handelt es sich um einen Strauch oder Baum, der in einem naturnahen Garten die optimale Bienenweide darstellt. Allerdings ist das Gewächs auch mit Vorsicht zu betrachten, da es sich um eine Giftpflanze für Pferde handelt. Dennoch ist sie beliebt in den hiesigen bunten Hecken.

Der Fächerblatt- oder auch Ginkgo-Baum (bot. Ginkgo biloba) existiert bereits seit etwa 250 Millionen Jahren auf der Erde. Das "lebende Fossil" gilt als überaus anpassungsfähig, robust und extrem langlebig. Allerdings wächst die in Ostasien beheimatete Pflanze nur sehr langsam.

Einen Garten mit viel Platz benötigt ein Walnussbaum. Wird ihm dieser geboten, dann bietet er nach einigen Jahren einen angenehmen Schattenplatz im Sommer und im Herbst leckere Früchte. Doch nicht nur wegen seiner Früchte ist Juglans regia so beliebt, im Sommer trägt er ein üppiges und dekoratives Blütenkleid.

Mangroven bilden einen ökologisch wichtigen und einzigartigen Lebensraum: Die etwa 70 Baum- und Straucharten leben in tropischen Küstenregionen mit starken Gezeiten, häufig direkt im Salzwasser und mit den Wurzeln im schlammigen oder überschwemmten Untergrund. Manche Arten lassen sich in Aquarien kultivieren.

Der Walnussbaum kann in stattliche Höhen wachsen, jedoch üben bestimmte Bedingungen einen wichtigen Einfluss auf die höhentechnische Entwicklung aus. Im Laufe der Jahre kommt noch eine eindrucksvolle Breite bei der Krone und dem Stammumfang dazu. Die genauen Werte sind von Alter, Sorte und Standort abhängig.

Trompetenbaum BlütenNicht nur in großen Parkanlagen oder Alleen ist der Trompetenbaum ein sehr beliebtes Gehölz. Auch immer mehr private Gärtner entscheiden sich für einen der wenigen Bäume mit großen Blüten für ihren Hausgarten. Die meist weißen, trompetenförmigen Blüten erscheinen erst im Sommer, wenn alle anderen Bäume ihre Blüten bereits lange abgeworfen haben.

Zwergkiefern lassen sich durch Auslichtung, Formschnitt oder Aufastung beschneiden. Eine Bonsaigestaltung mit Nadel- und Wurzelschnitt ist ebenfalls möglich. Damit das Gehölz nach der Schnittmaßnahme nicht unschön aussieht, sollten einige Regeln der Technik beachtet werden.

Unter immergrünen Bäumen oder Sträuchern ist die Zypresse sehr bekannt. Zypressen (Cupressi) zählen in die Familie der Zypressengewächse und sind als solche vor allem in den typischen Regionen am Mittelmeer oder in der Toskana zu finden. Aber sie sind auch in unseren Breiten immer mehr zu entdecken, von ganz klein bis groß und schlank ragen sie in den Himmel.

RosenBeetrosen erfreuen den Hausgärtner nicht nur mit ihrer reichen Blüte, sondern gehen zum richtigen Zeitpunkt gepflanzt auch sicher an. Grund genug für viele Beetrosen im Garten, weshalb Sie im Artikel auch erfahren, wie Sie Beetrosen vermehren.

Schon seit Jahren ist vom Bienensterben die Rede. Sie brauchen unbedingt Hilfe, um zu überleben. Für unser Ökosystem sind die Bienen ein wichtiger Bestandteil. So können auch Gartenbesitzer schon mit der Gestaltung ihrer grünen Oase den kleinen Insekten helfen.

Angelonia kommen gut in Balkonkästen und Pflanzschalen zur GeltungDie Angelonie, die auch als Angelonia im Handel geführt wird, ist ein beliebtes Gewächs zur Balkon- oder Schalenbepflanzung. Es handelt sich um eine sehr lang blühende Blume mit aufrechtem Wuchs, die viele kleine Blüten trägt. Ihr wird Pflegeleichtheit nachgesagt, allerdings gibt es dennoch wesentliche Aspekte, die man bei der Pflege beachten sollte.