Schädlingsbekämpfungsmittel dienen der Bekämpfung und Abwehr von Schädlingsorganismen. Eingesetzt werden dürfen nur Mittel, die vom Umweltbundesamt geprüft wurden. Diese Mittel gibt es in einer großen Bandbreite im Handel zu erweben.

Für Nager wie z.B. Ratten, Mäuse oder Maulwürfe gibt es eine Vielzahl an möglichen Bekämpfungsmitteln. Zu finden sind hier Köderboxen, Pastenköder oder giftfreies Vergrämungsmittel.

Speziell für Insekten wie Ameisen, Silberfische und Fliegen gibt es einsetzbare Gifte,
Klebefallen, Hochspannungsgitter und Gelpistolen.

Zur Taubenabwehr kann man chemische Mittel einsetzen, wie ein Vogelaversionsspray oder andere Mittel wie Spikes, die man an Dachrinnen oder Fensterbänken befestigt.
So haben die Tauben keine Möglichkeit zu landen oder sich einzunisten.

Für größere Tiere wie Maulwürfe, Marder. Kaninchen und Hunde eignen sich vor allem die Ultraschallgeräte, die dem Tier nicht schaden, dennoch dieses durch unangenehme Frequenzen vertreiben bzw. fernhalten.
Andere Geräte zur Schädlingsbekämpfung sind unter anderem Spritz- und Stäubegeräte.

Stäubemittel z.B. gegen Milben kann man mit Hilfe eines Stäubegerätes wirksam und effektiv verteilen.

Auch Insektizide, Fungizide oder Rodentizide werden als Schädlingsbekämpfungsmittel eingesetzt.

Insektizide agieren als Nervengift und werden vorrangig zum Vorrats- und Materialschutz, als auch im Hygienebereich angewendet.

Fungizide töten Pilze und deren Spore ab. Zur Bekämpfung von Nagern wird oft das oben genannte chemische Mittel das Rodentizid in Köder beigemischt.

Im Internet gibt es eine Reihe von Anbietern, die für jede Art von Schädlingen das passende Bekämpfungsmittel führen. Ebenso bietet der Fachhandel eine große
Auswahl.