Arbeit im Garten - Gartenarbeit

Pflanzgraben für eine LigusterheckeHecken haben eine lange Tradition in der Gartenkultur. Sie erfüllen als Gestaltungselement im heimischen Garten den gleichen Zeck wie ein Zaun oder eine Mauer. Sie sind langlebig, leicht zu pflanzen und müssen nur ein- bis zweimal im Jahr geschnitten werden. Dennoch gibt es bei der Anpflanzung einiges zu beachten.

Mit ihrem dichten, sattgrünen, im Herbst goldgelb und rostrot gefärbten Laub, dem massiven, hellgrauen stamm und der breiten Krone ist die Rotbuche (Fagus sylvatica) ein idealer Solitärbaum, sie kann jedoch auch als Hecke kultiviert werden. Neben der mächtigen Wildform mit ihrer ausladenden Krone gibt es eine Reihe kleinerer Sorten mit verschiedenen Laubschattierungen und schmaler oder hängender Wuchsform, die sich auch für kleinere Gärten eignen.
HeckeDie Hainbuche ist eine sehr schöne Heckenpflanze. Sie kann drei bis vier Meter hoch werden und ist sehr schnittverträglich. Ihre Verzweigung ist sehr dicht. Mit einem regelmäßigen Schnitt kann die Hecke auf einer Höhe von einem Meter gehalten werden.

Eine Hecke im Garten dient sie als Sichtschutz, oder soll unschöne Ecken im Garten kaschieren. Wichtig ist in jedem Fall, dass die Pflanzen schnell wachsen. Welche Heckenpflanzen dieses Kriterium erfüllen, erfahren Sie in der Übersicht.

Wenn ein Garten naturnah gestaltet werden soll, gehört eine Hecke als Begrenzung unbedingt dazu. Wünscht man sich zusätzlich einen ganzjährigen Sichtschutz, kommen immergrüne und winterharte Sträucher dafür in Frage. Die am besten geeigneten Pflanzenarten werden hier vorgestellt.
Koniferen wachsen in der Regel schnell, spenden so innerhalb weniger Jahre reichlich Schatten und werden zum praktischen Blickschutz - das rasante Wachstum führt jedoch auch in kurzer Zeit zu unerwünschten Ausmaßen. Um dies zu vermeiden, ist von Anfang an das richtige Zurückschneiden erforderlich. Die folgenden Tipps helfen dabei.
Die immergrünen und pflegeleichten Koniferen sind in den hiesigen Regionen sehr beliebte Heckenpflanzen, im Fachhandel gibt es diese in vielen verschiedenen Sorten im Angebot. Beim Pflanzen sind der richtige Zeitpunkt, ein ausreichender Abstand und eine ordentliche Vorbereitung des Bodens extrem wichtig, damit die Koniferen direkt im Anschluss schnell anwachsen und gut gedeihen können.
Rasantes Wachstum, immergrün, duftende Blüten, aufrecht und blickdicht; dies sind nur einige der facettenreichen Vorzüge von Kirschlorbeer. Eine breit gefächerte Sortenvielfalt erhöht zusätzlich das Leistungsspektrum des populären Gartenstrauchs. Greifen Sie daher nicht vorschnell zur ersten Lorbeerkirsche. Besser ist, Sie informieren sich hier im Vorfeld anhand einer dezidierten Kirschlorbeer-Sorten Übersicht.
Roter Ahorn ist ursprünglich in Nordamerika beheimatet. Wer sich diesen dekorativen Baum in den Garten stellen möchte, muss über viel Platz verfügen, denn er wird zwischen 20 und 30 Meter hoch. Im Herbst erhält er eine wunderschöne Rotfärbung der Blätter, von der er seinen Namen hat.
Goldene Aussichten für den fantasievollen Garten, kommen in Form einer asiatischen Strauchart daher mit Namen Goldliguster. Das ovale Laub scheint golden gepudert, bisweilen mit zartem Grün panaschiert. Wie Sie mit der richtigen Pflege das zauberhafte Farbenspiel hervorlocken und den Ligustrum ovalifolium Aureum optimal schneiden, finden Sie hier heraus.
Eine Hecke ohne Fehl und Tadel gelingt dem Hobbygärtner durch Verwendung von Eiben, dank ihrer legendären Schnittverträglichkeit. Selbst den Anfänger braucht keine falsche Scheu zu plagen, aus Taxus baccata einen einzigartigen Blickfang zu formen. Wie sich die Eibenhecke bezüglich ihrer Pflege gibt; wie Pflanzen, Düngen und Schneiden funktionieren, erfahren Sie hier.
Roter Fächerahorn - bei diesem Gewächs ist der Name Programm. Eine satt rote Färbung der gefächerten, filigranen Blätter und die ansprechende Wuchsform verleihen dem Baum einen besonderen Reiz. Dazu ist er noch nicht einmal pflegeaufwendig, wenn anfangs einige Faktoren beachtet werden.
Koniferen stehen als Heckenpflanzen hoch im Kurs. Denn sie sind in der Regel winterhart, immergrün, pflegeleicht und schnittverträglich. Ihr Variantenreichtum in Bezug auf die Wuchsform und Wuchsgeschwindigkeit, macht sie zu wertvollen Pflanzen für die Gartengestaltung: Als Solitärbaum, als Hecke oder als ruhige Hintergrundkulisse für ein farbenfrohes Blumenbeet.
Die Thujas, auch Lebensbäume genannt, erfreuen sich in ganz Mitteleuropa als Heckenbepflanzung und Solitärbäume großer Beliebtheit. Kein Wunder, denn wuchsfreudig und schnittvertäglich zugleich, lassen sich Gärten und Parkanlagen wunderbar mit ihnen gestalten. Dazu sind sie so herrlich unkompliziert, immergrün, winterhart und pflegeleicht.
Scheinzypressen sind schlanke, immergrüne HeckenDer Vorteil immergrüner Hecken in unseren Gärten ist der immerwährende Sicht- und Windschutz. Die bekanntesten sind Kirschlorbeer, Thuja, Eiben und Buchsbaumhecken. Letztere wachsen sehr langsam und werden meist nicht so hoch wie andere Hecken. Aber auch Zypressen, Scheinzypressen, Bambussorten, Efeu, Ilex und Tannen eignen sich als Heckenbepflanzung.
bonsaiDer Japanische Fächerahorn (Acer palmatum) gehört zur Gattung der Ahorne. Der Baum stammt ursprünglich aus Japan, aber auch aus China und Korea. Der Japanische Fächerahorn kann bis 15 Meter hoch werden.
heckeEs gibt einige Grundstücke, bei denen die übliche Hecke nicht die beste Einfassung ist. Es gibt Grundstücke, die einfach so groß sind, dass eine Einfassung mit Exemplaren der üblichen Heckenpflanzen sofort zur Verarmung führen würde.
DuftjasminIn einer Naturhecke pulsiert das Leben. Hier tummeln sich Vögel, Insekten, Igel und andere Kleintiere, weil sie wertvollen Lebensraum vorfinden. Da reine Koniferenhecken demgegenüber stets ein wenig monoton wirken, favorisieren Hobbygärtner die Naturhecke. Welche Heckenpflanzen infrage kommen und wie ein perfekter Pflanzplan entsteht, finden Sie hier heraus.
ThujaViele Hobbygärtner erfreuen sich mit immer größerer Beliebtheit an immergrünen, pflegeleichten Hecken, die Zäune und kalte Mauern verdecken. Ebenso gut sind immergrüne Heckenpflanzen für Einfassungen oder Grundstücksumrandungen geeignet. Jedoch steht vor jeder Pflanzung die Frage: Welche Heckenpflanzen sind eigentlich immergrün und pflegeleicht? Wir stellen Ihnen einige pflegeleichte, immergrüne Heckenpflanzen vor.
HeckenkirscheDie Immergrüne Heckenkirsche (Lonicera nitida) auch Böschungsmyrte oder Heckenmyrte genannt ist ein aus Asien stammender immergrüner Strauch aus der Pflanzenfamilie der Geißblattgewächse. Lonicera nitida ist unkompliziert in der Pflege und wächst sehr kompakt, sodass sie gern für die Bepflanzung von Böschungen und zum Anlegen kleiner Hecken verwendet wird. Die immergrüne Heckenkirsche ist auch bekannt als Geißblatt. Der lateinische Name lautet Lonicera. Zwischen 180 und 200 Arten der immergrünen Heckenkirsche sind derzeit bekannt, so dass die Wahl alles andere als leicht fällt. Verwendet werden kann die Pflanze sowohl als Bodendecker, die durch farbige Blüten überzeugen, als auch in Form einer Hecke, die dem Sichtschutz und der Abgrenzung zum Nachbarn dient. Um die richtige Entscheidung für eine Form der immergrünen Heckenkirsche zu treffen, sollte man sich im Vorfeld fragen, wann diese blühen und wie sie verwendet werden soll.
kirschlorbeerGelbe Blätter am Kirschlorbeer sind ein richtiges Ärgernis und treten häufig auf. Wie diese entstehen und was man dagegen tun muss, als sie nur abzuschneiden, erfahren Sie im nachfolgenden Text. Das Wichtigste vorab schon einmal. Vorsicht mit Stickstoffdünger, Mulchen fördert die Winterhärte und einen kalk- und kalireichen Dünger verwenden.
wacholderUnter einem Raketenwacholder, versteht man eine winterharte, immergrüne Konifere. Die Wuchsform ist säulenartig, deshalb auch Säulenwacholder. Die Konifere hat eine schlanke Optik und grau-blaue Nadeln. Sie kann eine Höhe bis zu 8 m erreichen, bei einem Durchmesser von 1,00 m. Bei der kreativen Gartengestaltung, wirkt er sehr ansprechend als Solitärpflanze oder als Hecke.
gesunder BuchsbaumDer Buchsbaum ist eine recht langsam wachsende Pflanze, für die Hobbygärtner viel Geduld benötigen. Umso schlimmer ist es, wenn eine solche Pflanze plötzlich von Schädlingen befallen wird beispielsweise vom Buchsbaumpilz. Allerdings lässt sich hier vorbeugen!
kirschlorbeerDer Kirschlorbeer ist bei uns so häufig, dass er gelegentlich schon mal als Unkraut bezeichnet wird. Das macht den Fans dieses Gehölzes aber nichts aus. Sie hegen und pflegen ihn.  Das ist auch wichtig, damit der Kirschlorbeer den Winter unbeschadet übersteht. Nur gesunde Pflanzen schaffen das. Damit sie sich prima entfalten können, ist auch eine richtige Düngung wichtig.
BuchsbäumeDer Buxus microphylla stammt aus Korea und China. Die heute bekannten Arten stammen jedoch in der Regel aus Japan. Im Gegensatz zu den Pflanzen aus den Ursprungsländern wird diese Form des Buchsbaums in diesem Land schon seit vielen Generationen kultiviert. Zu den in Deutschland am häufigsten anzutreffenden Arten gehören die Sorten Faulkner und Herrenhausen. Die Sorte Buxus microphylla kann sowohl an einem sonnigen als auch an einem schattigen Standort stehen.
BuchsbaumDer Buxus sempervirens suffruticosa, Variegata ist eine Besonderheit unter den Buchsbäumen. Anders als seine Artgenossen aus dem Mittelmeerraum oder Asien ist er nicht grün, sondern besitzt ein weißliches Blattwerk. Die Pflanze wird auch als Variegated English Boxwood bezeichnet, als Gescheckter englischer Buchsbaum. Im Frühjahr bildet die Pflanze kleine, gelbe Blüten aus. Die Blätter schimmern weißlich, sind in Wahrheit jedoch von sattem Grün mit einem weiß-grünen Rand. Besonders diese Farbe der Blätter macht aus dem Buxus sempervirens suffruticosa, Variegata eine sehr beliebte Gartenpflanze für die Beetbepflanzung.
BenjesheckeBei der Benjeshecke handelt es sich um eine sehr praktische Form der Hecke. Benannt ist die Benjeshecke nach ihrem Erfinder Hermann Benjes, der im Jahre 1937 in Niedersachsen geboren und 2007 gestorben ist. Er verfolgte mit zahlreichen Diavorträgen die Entstehung von Benjeshecken in ganz Europa. Bis heute gilt seine Erfindung als einzigartiges Konzept für die Flurbelebung. In den 1990er Jahren wurde die Anlage von Benjeshecken im Bundesland Sachsen sogar per Ministererlass gefördert.
forsythieEine Hecke muss nicht grundsätzlich aus ausschließlich immergrünen Pflanzen bestehen. Auch blühende Heckenpflanzen behalten nach der Blüte ihr blickdichtes Laub. Je nach Geschmack können blühende Heckenpflanzen einheitlich oder bunt gemischt angelegt werden.
Bambus als HeckeBambus wird vor allem in China schon seit langer Zeit im Gartenbau benutzt, doch auch in deutschen Gärten findet man ihn heutzutage immer häufiger. Er ist immergrün und verträgt in den meisten Fällen auch Frost. Er kann einzeln stehen oder in einen Kübel gepflanzt werden, doch auch für Hecken kann er gut verwendet werden und bildet auf diese Weise einen guten Wind- und Sichtschutz.
kirschlorbeerEine blühende Hecke muss gut vorbereitet werden, denn nicht nur die Sortenauswahl ist entscheidend, sondern auch wo die Pflanzen positioniert sind. Dies wird bereits vorab in einem Pflanzplan festgehalten, wo nicht nur der Standort, sondern auch die Größe, die die einzelnen Stauden einnehmen verzeichnet ist, wodurch sie sich später gut entwickeln können.
BuchsbaumBeliebt ist der Buxus sempervirens vor allem aufgrund seines langsamen Wachstums, das über viele Jahre bis zu einer Wuchshöhe von bis zu 8 m führt. Da er immergrün ist, sorgt der Buxus sempervirens ganzjährig für frisches Grün im Garten. Im Frühjahr bildet er zudem kleine blassgelbe Blüten aus, die man jedoch im frischen Grün kaum erkennt.