Arbeit im Garten - Gartenarbeit

Kirschlorbeer als HeckePrunus laurocerasus, die Lorbeerkirsche oder Kirschlorbeer, wächst zu einem Strauch von 2 - 6m Höhe heran und ist daher ausgezeichnet für eine Heckenpflanzung oder als Sichtschutz geeignet.
Mit ihrem dichten, sattgrünen, im Herbst goldgelb und rostrot gefärbten Laub, dem massiven, hellgrauen stamm und der breiten Krone ist die Rotbuche (Fagus sylvatica) ein idealer Solitärbaum, sie kann jedoch auch als Hecke kultiviert werden. Neben der mächtigen Wildform mit ihrer ausladenden Krone gibt es eine Reihe kleinerer Sorten mit verschiedenen Laubschattierungen und schmaler oder hängender Wuchsform, die sich auch für kleinere Gärten eignen.
HainbuchenheckeAls imposanter Solitärbaum besticht die Hainbuche durch ihren glatten grauen Stamm und ihre abgerundete, dichtverzweigte Krone. Ihre elliptischen bis eiförmigen, doppelt gesägten Blätter sitzen dicht an dicht und verfärben sich im Herbst rot oder gelb.
LebensbaumThuja Plicata wird auch als Riesen-Lebensbaum bezeichnet. In seiner Heimat Nordamerika kann so ein Baum bis zu 60 Meter hoch werden.  In unseren Breiten werden sie etwa 25 Meter hoch. Der Baum eignet sich sehr gut als Solitärpflanze. Wenn er regelmäßig geschnitten wird, ergibt er aber auch eine dichte Hecke.
Thuja-HeckenDer Morgenländische Lebensbaum, genannt Thuja orientalis (Platycladus orientalis), zählt wie alle anderen Thujen in die Familie der Zypressengewächse. Seine Heimat ist der Orient bis nach Korea und China und weiter bis in den Osten von Russland.
Thuja Brbant als EinzelpflanzeThuja occidentalis Arten sind Abendländische Lebensbäume. Brabant ist eine Sorte, die sich gut für mittelhohe bis hohe Hecken eignet. Abendliche Lebensbäume sind Flachwurzler. Brabant wächst bis zu 30 cm im Jahr und das sehr dicht. Die Pflanze wächst straff aufrecht und wird nicht so breit wie andere Arten. Das Grün ist kräftig, auch im Winter. Die Thujen sind sehr robust.
Thujahecken sind ein toller, immergrüner Wind- & SichtschutzEs gibt sechs verschiedene Thuja-Bäume. Sie unterscheiden sich durch Wuchsart und Aussehen. Auch kann man sie am aromatischen Duft der zerriebenen schuppenförmigen Blätter unterscheiden. Die immergrünen Hecken bieten einen dichten Sichtschutz und können bis zu 4 Meter hoch werden.
Ergeben ein schönes Bild: gesunde Thuja-Hecken als GrundstücksbegrenzungEigentlich sind Thuja-Pflanzen nicht sehr anfällig für Krankheiten, aber trotzdem können sie befallen werden. In den letzten Jahren traten vorwiegend Schwächeparasiten auf. Pilzbefall ist ebenso häufig. Erfahren Sie mehr über Krankheiten und Schädlinge an Thuja-Hecken.
Ligusterhecken bilden einen grünen Wind- & SichtschutzHecken haben eine große Bedeutung für den Artenschutz und werden deshalb gerne in den Garten mit eingebracht. Sie bieten vielen Tierarten einen Lebensraum. Grüne Hecken bilden auch eine gute Alternative als Gartenzaun. Sie sind durch ihre Dichtheit ein guter Sichtschutz und eine vollwertige Abgrenzung des eigenen Grundstücks.
Feuerdorn fällt durch seine farbkräftigen Früchte aufDer Feuerdorn (Pyracantha) ist ein immergrünes Gehölz aus der Familie der Rosengewächse. Die Gattung umfasst sieben Arten, die von Südosteuropa bis Südostasien vorkommen. Die bekannteste Sorte ist die 'Red Column', die sich sehr gut für Hecken eignet und orangerote Früchte trägt. Was sollten Hobbygärtner noch über Feuerdorn wissen?
Der Fingerstrauch (Dasiphora fruticosa oder Potentilla fruticosa) zählt in die große Familie der Rosengewächse und hat sich mit mehr als dreihundert Arten sehr weit verbreitet. Er ist sowohl im nördlichen Europa zuhause wie auch in anderen Variationen in Sibirien oder in Nordchina.
Scheinzypresse mit SamenZahlreiche Sorten gibt es von der Scheinzypresse, die zur Familie der Zypressengewächse gehört und in Amerika sowie im ostasiatischen Raum wächst. Zwergformen erreichen eine Größe von einem Meter, andere Sorten können bis zu 25 Metern hoch werden, ihnen allen ist eine kegelförmige Gestalt gemeinsam.
Kirschlorbeer-HeckeDer Kirschlorbeer ist ein strauchartiges Gewächs - Hecke und gehört wie auch der Lebensbaum, Liguster und die Rotbuche zu den Heckenpflanzen -  das bis zu 6m in die Höhe ragt. Es wächst hauptsächlich in Asien und blüht im April, Mai und Juni.

Hecken zu pflanzen, lohnt in vielerlei HinsichtHeckenpflanzen sind daher sehr begehrt und werden sowohl in Baumschulen als auch im Online-Shop zu günstigen Preisen angeboten. Bevor man sich jedoch entscheidet, welche Heckenpflanzen man kaufen möchte, sollte man sich über die jeweiligen Heckenpflanzen informieren.

HeckeEine Hecke (Hecke - Pl. Hecken) von althochdeutsch: hegga = hegen, einhegen, )ist ein Aufwuchs dicht beieinander stehender und stark verzweigter Sträucher oder Büsche. Dabei bedeutet die Silbe heck beschützen, behüten, Hecke und beschreibt die Abgrenzung eines Ortes.

Hecken haben den Nachteil, dass sie oft verschnitten werden müssenHecken üben eine stabilisierende Wirkung auf die sie umgebende Agrarlandschaft aus, bilden Sicht- und Schallschutz und werden vom Menschen optisch positiv bewertet. Sie selbst unterscheiden sich deutlich von der Umgebung in den Faktoren Besonnung, Verdunstung, Temperatur, Bodenfeuchte, Luftfeuchte und Windexposition.

Pflanzgraben für eine LigusterheckeHecken haben eine lange Tradition in der Gartenkultur. Sie erfüllen als Gestaltungselement im heimischen Garten den gleichen Zeck wie ein Zaun oder eine Mauer. Sie sind langlebig, leicht zu pflanzen und müssen nur ein- bis zweimal im Jahr geschnitten werden. Dennoch gibt es bei der Anpflanzung einiges zu beachten.

Scheinzypresse - beliebte HeckenpflanzeHier erhalten Sie Informationen zu den drei Heckenpflanzen Lebensbaum, Eibe und Scheinzypresse. Welche Heckenpflanzen gibt es?
Liguster als NahaufnahmeKirschlorbeer eignet sich ideal als Sichtschutz. Zudem hat dieser viele Vorteile. Er wächst recht zügig und erreicht so bald eine ordentliche Höhe. Zudem wächst Kirschlorbeer sehr dicht und ist immergrün.
Die Thujas, auch Lebensbäume genannt, erfreuen sich in ganz Mitteleuropa als Heckenbepflanzung und Solitärbäume großer Beliebtheit. Kein Wunder, denn wuchsfreudig und schnittvertäglich zugleich, lassen sich Gärten und Parkanlagen wunderbar mit ihnen gestalten. Dazu sind sie so herrlich unkompliziert, immergrün, winterhart und pflegeleicht.
Koniferen stehen als Heckenpflanzen hoch im Kurs. Denn sie sind in der Regel winterhart, immergrün, pflegeleicht und schnittverträglich. Ihr Variantenreichtum in Bezug auf die Wuchsform und Wuchsgeschwindigkeit, macht sie zu wertvollen Pflanzen für die Gartengestaltung: Als Solitärbaum, als Hecke oder als ruhige Hintergrundkulisse für ein farbenfrohes Blumenbeet.
BuchsbäumeDer Buxus microphylla stammt aus Korea und China. Die heute bekannten Arten stammen jedoch in der Regel aus Japan. Im Gegensatz zu den Pflanzen aus den Ursprungsländern wird diese Form des Buchsbaums in diesem Land schon seit vielen Generationen kultiviert. Zu den in Deutschland am häufigsten anzutreffenden Arten gehören die Sorten Faulkner und Herrenhausen. Die Sorte Buxus microphylla kann sowohl an einem sonnigen als auch an einem schattigen Standort stehen.
BuchsbaumDer Buxus sempervirens suffruticosa, Variegata ist eine Besonderheit unter den Buchsbäumen. Anders als seine Artgenossen aus dem Mittelmeerraum oder Asien ist er nicht grün, sondern besitzt ein weißliches Blattwerk. Die Pflanze wird auch als Variegated English Boxwood bezeichnet, als Gescheckter englischer Buchsbaum. Im Frühjahr bildet die Pflanze kleine, gelbe Blüten aus. Die Blätter schimmern weißlich, sind in Wahrheit jedoch von sattem Grün mit einem weiß-grünen Rand. Besonders diese Farbe der Blätter macht aus dem Buxus sempervirens suffruticosa, Variegata eine sehr beliebte Gartenpflanze für die Beetbepflanzung.
wacholderUnter einem Raketenwacholder, versteht man eine winterharte, immergrüne Konifere. Die Wuchsform ist säulenartig, deshalb auch Säulenwacholder. Die Konifere hat eine schlanke Optik und grau-blaue Nadeln. Sie kann eine Höhe bis zu 8 m erreichen, bei einem Durchmesser von 1,00 m. Bei der kreativen Gartengestaltung, wirkt er sehr ansprechend als Solitärpflanze oder als Hecke.
gesunder BuchsbaumDer Buchsbaum ist eine recht langsam wachsende Pflanze, für die Hobbygärtner viel Geduld benötigen. Umso schlimmer ist es, wenn eine solche Pflanze plötzlich von Schädlingen befallen wird beispielsweise vom Buchsbaumpilz. Allerdings lässt sich hier vorbeugen!
BenjesheckeBei der Benjeshecke handelt es sich um eine sehr praktische Form der Hecke. Benannt ist die Benjeshecke nach ihrem Erfinder Hermann Benjes, der im Jahre 1937 in Niedersachsen geboren und 2007 gestorben ist. Er verfolgte mit zahlreichen Diavorträgen die Entstehung von Benjeshecken in ganz Europa. Bis heute gilt seine Erfindung als einzigartiges Konzept für die Flurbelebung. In den 1990er Jahren wurde die Anlage von Benjeshecken im Bundesland Sachsen sogar per Ministererlass gefördert.
kirschlorbeerDer Kirschlorbeer ist bei uns so häufig, dass er gelegentlich schon mal als Unkraut bezeichnet wird. Das macht den Fans dieses Gehölzes aber nichts aus. Sie hegen und pflegen ihn.  Das ist auch wichtig, damit der Kirschlorbeer den Winter unbeschadet übersteht. Nur gesunde Pflanzen schaffen das. Damit sie sich prima entfalten können, ist auch eine richtige Düngung wichtig.
kirschlorbeerGelbe Blätter am Kirschlorbeer sind ein richtiges Ärgernis und treten häufig auf. Wie diese entstehen und was man dagegen tun muss, als sie nur abzuschneiden, erfahren Sie im nachfolgenden Text. Das Wichtigste vorab schon einmal. Vorsicht mit Stickstoffdünger, Mulchen fördert die Winterhärte und einen kalk- und kalireichen Dünger verwenden.
Buchsbaum wird leider von immer mehr Schädlingen heimgesuchtIm März beginnen die Schädlinge an Buchsbaum mit ihrem unheilvollen Werk. Zunächst nur wenige Millimeter groß, wachsen die grünen, gestreiften Raupen des Buchsbaumzünslers bis auf 5 cm heran. Alljährlich verursachen sie in mehreren Generationen katastrophale Schäden. Erfahren Sie hier alle mechanischen, chemischen und biologischen Methoden, die Raupen wirksam zu bekämpfen.
Roter Fächerahorn benötigt viel Wärme und Licht zum GedeihenRoter Fächerahorn - bei diesem Gewächs ist der Name Programm. Eine satt rote Färbung der gefächerten, filigranen Blätter und die ansprechende Wuchsform verleihen dem Baum einen besonderen Reiz. Dazu ist er noch nicht einmal pflegeaufwendig, wenn anfangs einige Faktoren beachtet werden.
Roter Ahorn erfreut nicht nur als Farbtupfer, sondern auch als SchattenspenderRoter Ahorn ist ursprünglich in Nordamerika beheimatet. Wer sich diesen dekorativen Baum in den Garten stellen möchte, muss über viel Platz verfügen, denn er wird zwischen 20 und 30 Meter hoch. Im Herbst erhält er eine wunderschöne Rotfärbung der Blätter, von der er seinen Namen hat.