Arbeit im Garten - Gartenarbeit

PflasternDa Handwerker richtig Geld kosten, etwas, dass Bauherren meist nach dem Hausbau nicht mehr flüssig haben, machen die frischgebackenen Hausherren vieles selbst. Den oder die Gehweg(e) zu pflastern gehört dazu, genau wie die Einfahrt, den Carportuntergrund und ähnliches. Wichtig beim Pflastern ist der entsprechend vorbereitete Untergrund. Da Gehwege, wie der Name schon sagt, begangen und nicht befahren werden, muss hier der Untergrund nicht so hoch und stark aufgebaut werden. Selbst die Randeinfassung ist nicht so wichtig, wie beispielsweise bei der Einfahrt oder dem Carport.
KiesgartenKiesgärten sind gerade total in Mode. Beth Chatto aus England, bekannt als die „Mutter aller Kiesgärten“, hat schon vor Jahrzehnten gezeigt, dass ein Kiesgarten sowohl gut aussehen, als auch pflegeleicht sein kann. Heute werden Kiesbeete und Gärten meist angelegt, um wenig Arbeit mit den Flächen zu haben. Gedacht waren sie allerdings für magere Sandböden, die schwierig zu bewässern sind, schnell austrocknen und wo nur wenige Pflanzen gedeihen. Man kann ja aber beide positiven Effekte kombinieren.
KiesgartenKies bedeutet nichts anderes als grobkörniger, steiniger Sand und ist eigentlich eine Korngrößenbezeichnung. Kies ist weitverbreitetes Sediment bzw. ein Lockergesteinsboden.
PflastersteineBetonpflaster hat einige Vorteile. Oft ist der Preis das Kriterium, warum sich viele Hausbesitzer für diese Steine entscheiden, aber es gibt noch mehr Gründe.
PflasternWer ein Grundstück erworben und sich ein Haus darauf gebaut hat, muss in der Regel eine Lösung für seine Auffahrt finden, entweder zum Hauseingang selbst oder aber zum Carport bzw. der Garage. Häufig müssen dann Eingang und Autostellplatz ebenfalls noch verbunden werden. Die Einfahrt zu pflastern gehört zu den beliebtesten Varianten, die dann ins Auge gefasst werden. Wer handwerklich nicht sonderlich geschickt ist oder wem die Zeit fehlt, der kann einen Fachmann mit dem Pflastern beauftragen. Alle anderen können sich selbst an die Arbeit machen, so schwer ist es nicht. Das Pflastern einer Einfahrt muss gut vorbereitet werden. Außerdem sollten sich Laien nicht gleich an zu schwierigen Mustern versuchen.
Pflaster verlegenAltstadtpflaster überzeugen hauptsächlich durch ihre ungleichmäßigen Farbverläufe. Die Oberflächenstrukturen der Pflastersteine sind historischen Stadtpflastern nachempfunden. Es gibt eine große Anzahl unterschiedlichster Altstadtpflaster, angefangen von glänzendem, grauen Anthrazit bis zu warmen mediterranen Farbtönen. Man hat die Wahl zwischen glatten und gewellten Kanten an den Pflastersteinen. Auch unterschiedliche Formen und Abmessungen stehen zur Auswahl. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass jeder Stein ein wenig anders aussieht. Das belebt die gepflasterten Flächen ungemein. Außerdem garantiert die Vielzahl von Pflastersteinformen eine große Anzahl von Verlegemustern. Sie reichen von rechteckigen Pflastern mit geraden Fugen bis zu mosaikähnlichen geschwungenen Kreisen und Ornamenten.
pflasternSteine und Platten sind aktuell das Mittel der Wahl, wenn man eine Fläche im Außenbereich befestigen möchte. Sowohl als Sitzecke im Garten wie auch als Fahrzeugstellplatz kann man Steine und Platten im Freien finden.
PflasterKleinstpflaster aus Granit/Basalt wird vor allem in Einfahrten und zu repräsentativen Zwecken eingesetzt. Kleinpflaster aus Granit/Basalt verlegen ist nicht so einfach und vor allem mit sehr viel Arbeit verbunden.
GartenwegBruchsteine werden als alternativer Belag für Auffahrten, Terrasse und Gartenwege immer beliebter, denn sie wirken natürlicher als perfekt und homogen geformte Steinplatten. Gerade die unterschiedlichen Größen und Formen der einzelnen Steine machen den Reiz aus.
GartenwegEs gibt unheimlich viele Möglichkeiten, einen Terrassenbelag oder Bodenbelag im Außenbereich zu schaffen. Schaut man sich nur einmal die Möglichkeiten der Natursteine wie Basalt, Porphyr, Granit, Marmor oder Kalk- und Sandstein an.
pflasterAus optischen Gründen und auch deshalb, weil man trockenen Fußes über sein Grundstück schreiten möchte, werden Terrassen, Gartenwege und Einfahrten oft gepflastert.
gartenwegWaschbeton ist eine besondere Art des Betons im Hinblick auf die Optik. Bei Waschbeton wird nämlich durch eine spezielle Behandlung die Gesteinskörnung sichtbar, so dass dieser Beton keine einheitliche Masse und Oberfläche darbietet, sondern uneben erscheint, während deutlich Steine, Kies oder Steinbruchstücke sichtbar sind.
pflasternEin Gartenweg aus Pflastersteinen sieht nicht nur gut aus, er sorgt auch dafür, dass man bei schlechtem Wetter trockenen Fußes durch den Garten gehen kann.

gartenwegJe natürlicher der Garten wirken soll, desto mehr muss bei der Gestaltung der Gartenwege überlegt werden. Was passt noch zu einem natürlichen Garten? Was sieht einfach nur künstlich aus?

pflasternEine Zufahrt, die laufend mit dem Auto befahren wird, kann einfach mit Kies bedeckt werden, um zu verhindern, dass es dort bei Regen matschig wird. Dies hat allerdings den Nachteil, dass sich durch das Befahren mit Fahrzeugen bald Spurrillen bilden, die etwas unschön aussehen. Besser geeignet sind daher Pflastersteine aus Beton oder Natursteinen.
Wer über ein Grundstück in Waldnähe verfügt, wird unter Umständen mit Wildschäden konfrontiert. Gärten und junge Forstkulturen können nur ungehindert gedeihen, wenn man sie angemessen vor dem Verbiss von Rot-, Reh-, Damm- und Schwarzwild schützt.
GartenzaunOb Sichtschutzzaun oder einfacher Gartenzaun, die Pfosten müssen für jeden Zaun gesetzt werden. Grundsätzlich hat man dabei verschiedene Möglichkeiten. Zum einen kann man die Zaunpfosten einbetonieren, man kann sie aber auch mittels Pfostenbodenhülsen oder U-Stützen befestigen.
gartenzaunGittermattenzäune sind eine sehr stabile Möglichkeit, ein Grundstück sicher zu begrenzen. Ein Gittermattenzaun sieht immer ordentlich aus, er hält sich jedoch ansonsten in seinem Aussehen eher vornehm zurück.
StabgitterzaunEin Grundstück abzugrenzen ist aus vielen Gründen notwendig. Die Umsetzung ist jedoch stets eine besondere Herausforderung. Dabei spielt nicht so sehr der Preis die größte Rolle. Vor allem sollte eine Abgrenzung den Bedürfnissen des Besitzers gerecht werden. Eine Lösung, welche viele Vorteile miteinander vereinigt ist der Stabgitterzaun. Lesen Sie in diesem Text alles, was Sie über den Stabgitterzaun wissen müssen.
Jägerzaun aus HolzWas kostet ein Meter Zaun? Diese Frage lässt sich pauschal kaum beantworten. Die Vielfalt an Typen und Materialien ist so groß, dass die Preise für Zäune stark auseinander gehen. Dieser Vielfalt ist jedoch eines gemeinsam: Ihr recht einfacher Aufbau. Hier kann ein Heimwerker durch Eigenleistung viel Geld sparen.
JägerzaunDer Jägerzaun ist einer der Klassiker, wenn es um die Abgrenzung seines Grundstücks geht. Er ist preiswert, leicht aufzubauen und bietet auch noch darüber hinaus viele Vorteile. Lesen Sie in diesem Text alles, was Sie über den Jägerzaun wissen müssen.
Ein Mini-Gewächshaus ist recht schnell gebaut und ist eine gute Alternative zu einem gekauften Zimmergewächshaus. Neben kleinen Pflanzexperimenten mit Kindern kann man auch sehr gut das Gemüse für den Garten vorziehen.
Steht ein Folientunnel im Garten, schlagen Sie schlechtem Wetter ein Schnippchen. Gut geschützt vor Regen, Hagel und Frost gedeihen Gemüse und Salat prächtig. Tief in die Tasche greifen müssen Sie für den praktischen Gartenhelfer nicht. Diese DIY-Anleitung erklärt, wie Sie einen einfachen Pflanztunnel selber bauen.
Hochwertige Folientunnel sind begehbar wie ein kleines GewächshausFolientunnel - das etwas andere Frühbeet. Es ist flexibel einsetzbar, kann also praktisch über jedes Beet gestülpt werden und bewirkt, dass die Ernte um einige Zeit vorverlegt wird. Bodenverbesserung oder gar Bodenwechsel als Notwendigkeit der Fruchtfolge ist also hier gar kein Thema.
gewaechshausIn einem guten Gewächshaus benötigt man auch die entsprechende Gewächshausfolie. Aber hier gibt es teils enorme Unterschiede.
ThermostatEin Gewächshaus ist eine schöne Sache. In diesem kann man seine Pflanzen für die spätere Gartengestaltung mit Blumenbeeten großziehen, züchten und pflegen, ohne vom Wetter abhängig zu sein.
GewächshausWer seinen Garten liebt und dort regelmäßig Zeit verbringt, der hat sich bestimmt auch schon im Gemüseanbau versucht.
TomatenstrauchWer es leid ist, Tomaten im Supermarkt zu kaufen oder auf Ware aus dem Ausland zurück zu greifen, kann sich auch selbst helfen. Es ist einfach und nicht besonders kostenaufwändig, sich selbst Tomatenpflanzen im eigenen Garten anzulegen.
TomatenDamit die Pflanzen, die etwas empfindlicher sind, im Garten geschützt werden können, werden häufig Gewächshäuser gebraucht. Diese sind im Baumarkt erhältlich. Sie können aber - bei entsprechender Fingerfertigkeit und handwerklichem Geschick - auch selbst gebaut werden.
Gewächshaus mit FundamentFür den Gartenfreund ist sein Gewächshaus das Nonplusultra. Mit dem Eigenbau des eigenen Gewächshauses schafft man sich die besten Möglichkeiten, seine individuellen Kulturen heranziehen und weniger abhängig von der Jahreszeit und dem vorherrschendem Wetter Gemüse, Blumen oder Kräuter ernten zu können.
gewaechshaus-giessenDer echte Gärtner mit Herz und Leidenschaft “scharrt bereits mit den Hufen”, wenn die Sonne sich etwas häufiger blicken lässt. Die vielleicht nicht so begeisterten Anverwandten reagieren meist eher gelassen.