Garten im Sommer

Garten im SommerSommerzeit ist Gartenzeit. Üppig wachsende Blumenarrangements zieren Balkonkästen und Beete. Im Gemüsebeet sind Radieschen, Freilandgurken und Möhren erntereif und frisches Obst wird direkt vom Baum genascht. 

Unerlässlich im Sommer: die Bewässerung

Damit alles blüht und gedeiht, ist regelmäßiges Gießen unerlässlich. Bewässerung  gehört zur Grundgartenpflege.

  • Wer großflächig anbaut und viele Blumen im Garten beherbergt, mag sich die Arbeit durch den Kauf von Bewässerungssystemen und –anlagen enorm erleichtern. 
  • Diese lassen sich mitunter durch Zeitschaltuhren programmieren, was zusätzlichen Komfort bedeutet.
  • Die gewonnene Zeit lässt sich für die angenehmen Dinge im Garten verwenden.Wer pflegeleichte Beete angelegt hat, kann sich über die sonnigen Tage richtig freuen.

Gartenarbeit im Sommer

Ganz ohne Arbeit geht es auch im Sommer nicht.

  • Das regelmäßige Mähen des Rasens, Unkrautjäten und das Sauberhalten der Beete bleiben uns Gartenbesitzern erhalten.
  • Anstrengende Gartenarbeiten erledigt man am besten am Morgen oder erst am späteren Nachmittag, wenn die Luft etwas abgekühlt ist. 

Wichtig ist allerdings, für ausreichend Ruhephasen zu sorgen. Was Sie für Ihre Gesundheit tun können, erfahren Sie in unserer Rubrik „Gesundheitstipps“.

Tiere im Garten

Laue Sommernächte könnten so schön sein – wären da nicht unzählige kleine Tierchen, die uns den Aufenthalt im Freien bisweilen vermiesen wollen:  Mücken, Wespen und Zecken können im Garten zur Plage werden. 

Welcher Insektenschutz der passende ist und welche Mittel ganz ohne Chemie wirken, erfahren Sie auf den folgenden Seiten. Auch über gefiederte Gartenbesucher erfahren Sie Näheres in der Rubrik „Vögel im Garten“.

Der sommerliche Garten: Spielparadies für Kinder

Wer Kinder hat, weiß, dass der Garten allerhand Unfallquellen birgt. Wie man die Kleinen davor schützt und ihnen dabei den Spaß am Garten nicht verdirbt, erfahren Sie im Folgenden.

Ein Pool im Garten

Ein Pool ist der Wunsch vieler Gartenbesitzer. Im Umgang mit diesem ist aber einiges zu beachten. Er birgt ein großes Sicherheitsrisiko für alle, die nicht schwimmen können. Eine Abdeckplane ist nützlich. Auch Reinigung und Wasserwechsel sind wichtig und bedürfen einiger Kenntnisse.  Dennoch:  Trotz aller Arbeit, die mit der Unterhaltung eines Pools einhergehen, ist das kühle Nass im eigenen Garten unschlagbar.

Sonnige Tage wünscht das Team von Hausgarten.net!

Es ist allgemein bekannt, dass ein Zeckenbiss schlimme Folgen haben kann. Die Häufigsten Erkrankungen sind Borreliose und FSME (Frühsommer Meningo Enzephalitis). Während gegen die FSME einen wirksamen Impfstoff gibt, gibt es gegen die Borreliose leider keine Vorsichtsmaßnahmen in medizinischer Form.
Jedes Jahr aufs Neue, wenn es die Urlauber in die warmen, sonnigen Länder zieht, träumen diese davon, mit einer gebräunten Haut zurückzukehren.

Plagt Sie ein mulmiges Gefühl, wenn Sie Ihre Katze ins Freie lassen und lauernden Zecken preisgeben? Richtiger Schutz wehrt die Blutsauger effektiv von Ihrem Liebling ab. Lesen Sie hier, welche Prophylaxe gegen Zecken wirklich taugt. Ob sie auf Menschen übertragbar sind, erfahren Sie hier.

Im Sommer viel Zeit im Garten zu verbringen und die Pflanzen zu pflegen kann etwas sehr Schönes sein. Allerdings nur solange man keiner Zecke zum Opfer gefallen ist. Denn ein Zeckenbiss kann schlimme Folgen haben; Zecken übertragen viele Krankheiten, darunter die Borreliose, welche unter Umständen tödlich verlaufen kann.

Sowohl Botaniker als auch Hobbygärtner wissen, dass Gartenarbeit den Körper fit hält. Viele von ihnen wissen jedoch nicht, dass Gartenarbeit auch besonders gefährlich sein kann. Während die Gartenbesitzer ihre Büsche, Sträucher und Bäume schneiden, Gemüse pflanzen, Blumen pflegen und Unkraut jäten sind kaum sichtbare Plagegeister in der Nähe und aktiv: Zecken.

Fliegende Ameisen, die in der Wohnung oder im Garten umher schwirren, sind lästig. Woher kommen sie? Handelt es sich bei den geflügelten Insekten um eine besondere Art? Wie wird man die unerwünschten Eindringlinge schnell wieder los?

Durch die Klimaveränderung können sich Pflanzen und Tiere aus wärmeren Regionen in Mitteleuropa etablieren. Eines dieser Tiere ist die Dornfingerspinne, der ein gefährlicher Ruf vorauseilt. Sie ist giftig und nach Bissen sollten Sie richtig handeln und geeignete Erste-Hilfe-Maßnahmen ergreifen.

Um Ameisen bekämpfen zu können, wird gerne empfohlen, Backpulver oder Natron als Köder zu verstreuen. Fressen es die Tiere, gehen sie in der Regel daran zu Grunde. Die Königin und damit auch das Nest lassen sich damit allerdings nicht beseitigen.

Schwellungen und Rötungen durch Mückenstiche können mit zahlreichen Hausmitteln gelindert werden. Kühlschrank, Hausapotheke oder der Kräutergarten bieten verschiedene Möglichkeiten, die den Heilungsprozess fördern. Viele Mittel haben kühlende Eigenschaften, während andere Substanzen antibakterielle Wirkungen erzielen.

Schwarz-rote Käfer können ganz verschiedenen Familien im Tierreich angehören. Nicht nur Käfer, sondern auch einige Wanzenarten zeichnen sich durch auffällige Zeichnungen und Farben aus. Da nicht alle Arten schädlich sind, müssen Sie nur in wenigen Fällen zu härteren Maßnahmen greifen.

Kriebelmücken sind zwar klein und unscheinbar, ihre Bisse haben es aber in sich. Juckreiz, Blutergüsse, Schmerzen, Schwellungen und sogar Entzündungen können mit ihnen einhergehen. Durch die richtige Vorbeugung und Behandlung lässt sich die Gefahr der Stiche und die mit ihnen einhergehenden Beschwerden aber reduzieren.
Kaffee ist das beliebteste Getränk der Deutschen und für viele Genießer ein Lebenselixier. Doch haben die duftenden Bohnen ihren Dienst getan, landet der Kaffeesatz meist im Müll. Dabei hat er viele gute Eigenschaften, die schon unsere Urgroßeltern zu nutzen wussten.
Mit ihren nächtlichen Attacken stellen die blutsaugenden Tyrannen unsere ökologischen Prinzipien auf eine harte Probe. Dank wirksamer Abwehrmittel können Sie getrost auf Insektizide verzichten und Stechmücken auf Nimmerwiedersehen vertreiben. Die naturnahen Strategien nutzen primär eine Schwachstelle der Plagegeister clever aus. So werden Sie Mücken in der Wohnung los.
Stechmücken können sich im Sommer schnell zum Albtraum entwickeln. Um das zu vermeiden, bekämpft sie am besten von Anfang an - und zwar in stehenden Gewässern im eigenen Garten wie etwa einem Teich oder einer Regentonne. Konkrete Tipps dazu kann man hier nachlesen.
Wie ein Ausflug in die Provence mutet der tägliche Gang in den sommerlichen Garten an, wenn ringsum der Lavendel blüht. Der zarte Duft der dekorativen lila Blüten lockt so manchen Besucher an - und schreckt andere wiederum ab. Aus diesem Grund wird die Gewürzpflanze häufig auch zur Insektenabwehr verwendet. Doch hält der Lavendel hier auch, was er verspricht?
Wenn uns die Sonne zur sommerlichen Kaffeetafel in den Garten einlädt, sind Wespen nicht fern. Beim abendlichen Grillvergnügen sind die gelb-schwarzen Brummer als Spaßverderber ebenfalls zur Stelle. Jetzt sinnen selbst strenge Naturfreunde über eine wirksame Wespenabwehr im Garten. Lernen Sie hier 5 Hausmittel kennen, die Sie beruhigt essen lassen.
Wenn es darum geht, unliebsame Wespen zu vertreiben, wird gerne zum Ausräuchern des Wespennests geraten. Doch Vorsicht: Erlaubt ist das nur in wenigen Ausnahmefällen. Zudem kann es höllisch gefährlich sein und sollte nur von einem Fachmann durchgeführt werden. Besser ist es da allemal, abzuwarten. Mehr zu dem Problem lässt sich hier erfahren.

In der Sommerzeit lauert sie überall – die Gefahr, von einer Wespe gestochen zu werden. Die Gefahr ist natürlich umso größer, wenn man dann auch noch im Freien trinkt oder isst, da die Insekten durch den Geruch erst angelockt werden.

Fliegenfallen kann man fertig kaufen, bei den unterschiedlichen Spezialfirmen und Fachgeschäften, ja selbst in Onlineshops.

Wenn sich Hornissen am Haus oder im Garten niedergelassen haben, dann darf dieses Nest aus Naturschutzgründen nicht entfernt werden. Stören die Tiere beim Kaffee auf der Terrasse oder beim Grillen im Garten, dann können diese sanft mi einen Geruch oder Duft  vertrieben werden. Weder die einzelne Hornisse, noch das ganze Volk oder das Nest dürfen Schaden nehmen.

Hat eine Wespen-Königin ausgerechnet Ihr Haus erwählt, um hier einen Staat zu gründen, besteht kein Grund zur Panik. Von Natur aus sind Wespen friedfertig und stechen nur, wenn sie sich bedroht fühlen. Befinden sich hingegen Kinder und Allergiker im näheren Umfeld, besteht dringender Handlungsbedarf. Lesen Sie hier, von wem Sie ein Wespennest entfernen lassen können mit einer Info-Tabelle aller Kosten.

Ein Wespenstich ist für viele Menschen der pure Horror. Zwar muss er nicht zwangsläufig schlimm sein, dennoch ist er häufig schmerzhafter als ein Bienenstich. Grund dafür ist die Zusammensetzung des Wespengifts. Mehr über dessen Wirkung und seine Gefahren steht hier.
In Deutschland gibt es lediglich ein Dutzend staatenbildende Wespenarten. Die große Mehrheit lebt solitär über und unter der Erde. Lernen Sie hier 15 heimische Wespenarten kennen mit markanten Unterscheidungsmerkmalen. Nicht alle davon betätigen sich als lästige Wadenbeißer. Diese 8 Wespenarten stechen nicht.
Wenn der Hund von einer Wespe in Maul oder Pfote gestochen wurde, dann sollte schnelle Hilfe geleistet werden. Zwar sind die Stiche in der Regel nicht gefährlich, doch das Tier weiß nicht, warum es Schmerzen hat und diese sollten daher so schnell wie möglich gestillt werden.
Im Sommer können Insekten und insbesondere Bremsen schnell zur Qual werden. Die Frage lautet dann: Wie wehrt man das Getier am besten ab. Mit einem Repellent gelingt das meist sehr gut. Was es über Repellents zu wissen gilt, steht hier.
So klein sie auch sind, Fliegen und Fruchtfliegen sind lästige Plagegeister. Vom Summen über den Fliegendreck auf allen Oberflächen bis hin zur Gefahr für die Gesundheit - finden sie sich im eigenen Zuhause, ist schnelles Handeln gefragt. Ein übereilter Griff zu aggressiven Chemikalien ist aber nicht nötig und auch nicht sinnvoll.
Die Angst vor einem Tod durch Wespenallergie scheint in Deutschland allgegenwärtig, obwohl nur etwa vier Prozent der Deutschen zu den Allergikern gehören. Nur die wenigsten Reaktionen auf einen Wespenstich sind deshalb allergisch bedingt.
Fruchtfliegen sorgen besonders in größerer Anzahl dafür, dass das befallene Obst schneller verfault. Angezogen fühlen sich Fruchtfliegen vor allem durch saure Gerüche und so zieht es sie nicht nur zum Obst, sondern auch geöffnete Wein- oder Bierflaschen fliegen sie gerne an.
Fliegen gehören zu den lästigen Insekten, nicht selten halten sich die Tiere in Menschennähe auf und verschwinden oft nicht von selbst. Mit einer geeigneten Fliegenfalle lassen sich die Sechsbeiner einfangen beziehungsweise beseitigen. Es gibt Hausmittel die sich zur Insektenbekämpfung besonders gut eignen und nur wenig kosten.
Im Sommer sind Fliegen in Haus und Garten die wohl lästigsten Besucher. Natürlich setzen sie sich überall hin, wo sie nicht sollen. Sei es auf der nackten Haut, auf dem gefüllten Bierglas oder aber auf der frisch zubereiteten Mahlzeit.
Bienen sind nützlich, aber für viele Menschen können sie regelrecht zur Gefahr werden, da diese auf Bienen allergisch reagieren. Daher greifen viele fälschlicher Weise zu Fliegenklatsche und Co. und wollen die Bienen töten. Dabei würde es doch auch schon genügen, wenn man die Bienen nur vertreibt.